Abo
  • Services:

Spieletest: Rainbow 6: Lockdown mit der Xbox gegen Terror

Komplette Überarbeitung des First-Person-Shooters

Terroristen ausschalten - ein nie enden wollendes Thema in der Spielereihe Tom Clancy's Rainbow Six. Immer wieder gibt es neue Auflagen des Dauerbrenners - doch diesmal gibt es mit "Rainbow Six: Lockdown" einen endlich vollständig überarbeiteten und nicht nur mit neuen Missionen und Waffen ausgestatteten weiteren Vertreter der Spiele-Mammutserie. Wir haben die Xbox-Version getestet.

Artikel veröffentlicht am ,

Rainbow Six: Lockdown (Xbox)
Rainbow Six: Lockdown (Xbox)
Der Grundaufbau ist fast gleich geblieben: Man zieht mit mehreren Spielern durch mehr oder minder große Level, die aus Gebäuden, Tunneln, Städtelandschaften und ähnlichen Umgebungen bestehen, in denen sich Terroristen nach der Fantasie der Spieledesigner am liebsten verstecken. Nach Auswahl der Bewaffnung geht es gleich los - die sowieso kaum genutzten Planungsphasen der Einsätze, die früher noch dazwischen geschaltet waren, sind ersatzlos gestrichen worden.

Inhalt:
  1. Spieletest: Rainbow 6: Lockdown mit der Xbox gegen Terror
  2. Spieletest: Rainbow 6: Lockdown mit der Xbox gegen Terror

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Waffen stellen das übliche Sammelsurium von halb- und vollautomatischen Maschinenpistolen, Scharfschützengewehren, Blend- sowie Sprenggranaten dar und bieten nun auch ein Betäubungsgas, mit dem man den oder die Gegner lahm legen kann. An einige besondere Waffen kommt man erst nach dem Erwerb von vielen Erfahrungspunkten heran, die man in den Missionen einsammeln kann. Das Ganze wirkt etwas aufgesetzt: Welches Anti-Terror-Team sammelt schon im Einsatz Geldköfferchen ein und kriegt dafür beim nächsten Mal besseres Equipment?

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Story ist deutlich stärker in den Mittelpunkt gerückt - gerade die Einführungsvideos und die nachfolgenden Zwischensequenzen in den Missionen selbst sorgen für Atmosphäre und erlauben auch eine gewisse Identifikation mit den Spielfiguren. Gekämpft wird aus der Ich-Perspektive, wobei der Controller voll belegt mit den massig vorhandenen Eingabemöglichkeiten und Optionen schnell auch mal zur Todesfalle für die eigenen Figuren wird - unbedacht wirft man in der Hektik des Spiels eine Handgranate direkt vor die eigenen Füße oder schaltet im ungünstigsten aller Momente die Nacht- oder Thermosicht ab und starrt ins dunkle Nichts.

In manchen Missionen muss man als Scharfschütze mit einem nicht nur enorm durchschlagskräftigen, sondern auch mit einer extrem vergrößernden TV-Optik am Gewehr seine Schießkunst demonstrieren, was angesichts des von selbst wandernden Fadenkreuzes nichts für diejenigen ist, die schnell die Nerven verlieren.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Zwischenspeichern ist zum Glück ständig möglich - eine Option, die auch fleißig benutzt werden sollte. Aber auch so platzt einem schnell die Geduld, wenn z.B. der vermaledeite Countdown für die Bombenexplosion zum x-ten Mal zu früh abgelaufen ist. Dafür gibt es in den meisten Missionen erheblich mehr Unterziele zu erreichen als früher, wo man meist mit ein oder zwei Aufgaben betreut wurde.

Spieletest: Rainbow 6: Lockdown mit der Xbox gegen Terror 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  2. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  4. (-43%) 33,99€

quote 05. Okt 2005

sehe ich sehr ähnlich. am besten hat mir aus der reihe immer noch der dritte teil...

Maruda 04. Okt 2005

hoffentlich wird die PC-Version weniger Arcade-lastig....


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Mobiles Bezahlen Google Pay könnte QR-Codes für Überweisungen bekommen
  2. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  3. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /