Abo
  • Services:
Anzeige

Spieletest: Rainbow 6: Lockdown mit der Xbox gegen Terror

Komplette Überarbeitung des First-Person-Shooters

Terroristen ausschalten - ein nie enden wollendes Thema in der Spielereihe Tom Clancy's Rainbow Six. Immer wieder gibt es neue Auflagen des Dauerbrenners - doch diesmal gibt es mit "Rainbow Six: Lockdown" einen endlich vollständig überarbeiteten und nicht nur mit neuen Missionen und Waffen ausgestatteten weiteren Vertreter der Spiele-Mammutserie. Wir haben die Xbox-Version getestet.

Rainbow Six: Lockdown (Xbox)
Rainbow Six: Lockdown (Xbox)
Der Grundaufbau ist fast gleich geblieben: Man zieht mit mehreren Spielern durch mehr oder minder große Level, die aus Gebäuden, Tunneln, Städtelandschaften und ähnlichen Umgebungen bestehen, in denen sich Terroristen nach der Fantasie der Spieledesigner am liebsten verstecken. Nach Auswahl der Bewaffnung geht es gleich los - die sowieso kaum genutzten Planungsphasen der Einsätze, die früher noch dazwischen geschaltet waren, sind ersatzlos gestrichen worden.

Anzeige

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Waffen stellen das übliche Sammelsurium von halb- und vollautomatischen Maschinenpistolen, Scharfschützengewehren, Blend- sowie Sprenggranaten dar und bieten nun auch ein Betäubungsgas, mit dem man den oder die Gegner lahm legen kann. An einige besondere Waffen kommt man erst nach dem Erwerb von vielen Erfahrungspunkten heran, die man in den Missionen einsammeln kann. Das Ganze wirkt etwas aufgesetzt: Welches Anti-Terror-Team sammelt schon im Einsatz Geldköfferchen ein und kriegt dafür beim nächsten Mal besseres Equipment?

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Story ist deutlich stärker in den Mittelpunkt gerückt - gerade die Einführungsvideos und die nachfolgenden Zwischensequenzen in den Missionen selbst sorgen für Atmosphäre und erlauben auch eine gewisse Identifikation mit den Spielfiguren. Gekämpft wird aus der Ich-Perspektive, wobei der Controller voll belegt mit den massig vorhandenen Eingabemöglichkeiten und Optionen schnell auch mal zur Todesfalle für die eigenen Figuren wird - unbedacht wirft man in der Hektik des Spiels eine Handgranate direkt vor die eigenen Füße oder schaltet im ungünstigsten aller Momente die Nacht- oder Thermosicht ab und starrt ins dunkle Nichts.

In manchen Missionen muss man als Scharfschütze mit einem nicht nur enorm durchschlagskräftigen, sondern auch mit einer extrem vergrößernden TV-Optik am Gewehr seine Schießkunst demonstrieren, was angesichts des von selbst wandernden Fadenkreuzes nichts für diejenigen ist, die schnell die Nerven verlieren.

Zwischenspeichern ist zum Glück ständig möglich - eine Option, die auch fleißig benutzt werden sollte. Aber auch so platzt einem schnell die Geduld, wenn z.B. der vermaledeite Countdown für die Bombenexplosion zum x-ten Mal zu früh abgelaufen ist. Dafür gibt es in den meisten Missionen erheblich mehr Unterziele zu erreichen als früher, wo man meist mit ein oder zwei Aufgaben betreut wurde.

Spieletest: Rainbow 6: Lockdown mit der Xbox gegen Terror 

eye home zur Startseite
quote 05. Okt 2005

sehe ich sehr ähnlich. am besten hat mir aus der reihe immer noch der dritte teil...

Maruda 04. Okt 2005

hoffentlich wird die PC-Version weniger Arcade-lastig....



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Consors Finanz, München
  3. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  4. Keller & Kalmbach GmbH, Unterschleißheim bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
IT-Sicherheit
Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1. eID Willkommen in der eGovernment-Hölle
  2. Keeper Security Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  3. Windows 10 Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

Datenschutz an der Grenze: Wer alles löscht, macht sich verdächtig
Datenschutz an der Grenze
Wer alles löscht, macht sich verdächtig
  1. Verwaltung Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software
  2. US-Grenzkontrolle Durchsuchung elektronischer Geräte wird leicht eingeschränkt
  3. Forschungsförderung Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  1. Re: Gute Shell

    shiruba | 06:18

  2. Re: ungeschirmte DSL Leitungen?

    Pedrass Foch | 06:12

  3. Re: Tank

    Pedrass Foch | 06:06

  4. Man ist auf seinem device halt nur selbst nicht Root

    GnomeEu | 05:34

  5. Eine Idee die gar nicht mal so bescheuert ist

    My1 | 05:18


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel