Spieletest: Rainbow 6: Lockdown mit der Xbox gegen Terror

Komplette Überarbeitung des First-Person-Shooters

Terroristen ausschalten - ein nie enden wollendes Thema in der Spielereihe Tom Clancy's Rainbow Six. Immer wieder gibt es neue Auflagen des Dauerbrenners - doch diesmal gibt es mit "Rainbow Six: Lockdown" einen endlich vollständig überarbeiteten und nicht nur mit neuen Missionen und Waffen ausgestatteten weiteren Vertreter der Spiele-Mammutserie. Wir haben die Xbox-Version getestet.

Artikel veröffentlicht am ,

Rainbow Six: Lockdown (Xbox)
Rainbow Six: Lockdown (Xbox)
Der Grundaufbau ist fast gleich geblieben: Man zieht mit mehreren Spielern durch mehr oder minder große Level, die aus Gebäuden, Tunneln, Städtelandschaften und ähnlichen Umgebungen bestehen, in denen sich Terroristen nach der Fantasie der Spieledesigner am liebsten verstecken. Nach Auswahl der Bewaffnung geht es gleich los - die sowieso kaum genutzten Planungsphasen der Einsätze, die früher noch dazwischen geschaltet waren, sind ersatzlos gestrichen worden.

Inhalt:
  1. Spieletest: Rainbow 6: Lockdown mit der Xbox gegen Terror
  2. Spieletest: Rainbow 6: Lockdown mit der Xbox gegen Terror

Screenshot #1
Screenshot #1
Die Waffen stellen das übliche Sammelsurium von halb- und vollautomatischen Maschinenpistolen, Scharfschützengewehren, Blend- sowie Sprenggranaten dar und bieten nun auch ein Betäubungsgas, mit dem man den oder die Gegner lahm legen kann. An einige besondere Waffen kommt man erst nach dem Erwerb von vielen Erfahrungspunkten heran, die man in den Missionen einsammeln kann. Das Ganze wirkt etwas aufgesetzt: Welches Anti-Terror-Team sammelt schon im Einsatz Geldköfferchen ein und kriegt dafür beim nächsten Mal besseres Equipment?

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Story ist deutlich stärker in den Mittelpunkt gerückt - gerade die Einführungsvideos und die nachfolgenden Zwischensequenzen in den Missionen selbst sorgen für Atmosphäre und erlauben auch eine gewisse Identifikation mit den Spielfiguren. Gekämpft wird aus der Ich-Perspektive, wobei der Controller voll belegt mit den massig vorhandenen Eingabemöglichkeiten und Optionen schnell auch mal zur Todesfalle für die eigenen Figuren wird - unbedacht wirft man in der Hektik des Spiels eine Handgranate direkt vor die eigenen Füße oder schaltet im ungünstigsten aller Momente die Nacht- oder Thermosicht ab und starrt ins dunkle Nichts.

In manchen Missionen muss man als Scharfschütze mit einem nicht nur enorm durchschlagskräftigen, sondern auch mit einer extrem vergrößernden TV-Optik am Gewehr seine Schießkunst demonstrieren, was angesichts des von selbst wandernden Fadenkreuzes nichts für diejenigen ist, die schnell die Nerven verlieren.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler (m/w/d) Embedded
    Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Raum Süddeutschland (Home-Office)
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    M-IT Lösungen GmbH, Martinsried
Detailsuche

Zwischenspeichern ist zum Glück ständig möglich - eine Option, die auch fleißig benutzt werden sollte. Aber auch so platzt einem schnell die Geduld, wenn z.B. der vermaledeite Countdown für die Bombenexplosion zum x-ten Mal zu früh abgelaufen ist. Dafür gibt es in den meisten Missionen erheblich mehr Unterziele zu erreichen als früher, wo man meist mit ein oder zwei Aufgaben betreut wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Rainbow 6: Lockdown mit der Xbox gegen Terror 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz-COO Schäfer
"Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /