Abo
  • Services:

Spieletest: Rainbow 6: Lockdown mit der Xbox gegen Terror

Screenshot #5
Screenshot #5
Von der früher viel gescholtenen Dummheit der eigenen Kameraden ist nicht mehr viel übrig geblieben: Sie stehen kaum noch im Weg herum und gehorchen Befehlen fast fehlerfrei. Mit einer speziellen Controller-Tastenkombination kann man eine Lichtsäule an die Stelle setzen, an die die Kameraden laufen sollen. Gezielt und geschossen wird selbstständig und meist so gut, dass man kaum noch etwas zu tun hat. Dennoch kann es vorkommen, dass auch ein Computerkamerad sich mit seiner eigenen Handgranate in die Luft jagt. Für etwas mehr Realismus wurde die automatische Markierung von Zielen ausgeschaltet, so dass man in den meist sehr dunklen Leveln aufpassen muss, nicht zur laufenden Zielscheibe zu werden. In den Optionen lässt sich die Zielhilfe aber wieder aktivieren.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Screenshot #6
Screenshot #6
Bei den meisten Missionen ist zu spüren, dass sie stark gescripted wurden - an bestimmten Punkten tauchen Gegner auch schon mal aus dem Nichts heraus auf oder stehen wie angewurzelt da, weil ihr Einsatz nach der Spiellogik noch nicht gefragt war. Optisch ist das Spiel gute Durchschnittskost und stellenweise wirklich spannend gemacht - je mehr Treffer man abbekommt, desto schlechter kann man durch die Maske blicken, die Umgebung verwischt förmlich am Fernseher. Ein Herzschlagsensor hilft, Gegner hinter Mauern und Türen zu entdecken. Die Aufklärungstechnik kann natürlich nicht zwischen Freund und Feind unterscheiden.

Von der akustischen Untermalung her reißt einen Rainbow Six: Lockdown nicht gerade vom Hocker, wenn man von den Nachbarn absieht, die bei voller Surround- und Subwoofer-Unterstützung durchaus den Eindruck gewinnen können, ein SEK sei im Einsatz.

Screenshot #3
Screenshot #3
Der Multiplayer-Modus erlaubt bis zu vier Spielern in dann allerdings arg kleinen Fensterchen auf dem Fernseher, mit- oder gegeneinander anzutreten und entweder sich selbst oder die Terroristen ins virtuelle Nirwana zu schicken. System Link und XBox-Live-Unterstützung mit Erfahrungspunkten, Charakterpflege und eine Liga (Persistent Elite Creation [P.E.C.]) werden ebenfalls geboten und unterstützen bis zu 16 Spieler.

Bei Persistent Elite Creation (P.E.C.) kann man sich eine von vier Spielerklassen aussuchen: einen Kommando-Soldaten, Spec-Ops, Pionier oder Sanitäter, die unterschiedliche Eigenschaften und Bewaffnungen haben. Der Sanitäter kann nicht nur die eigenen Mannen heilen, sondern auch mit Nervengas die Reihen der Gegner lichten. In diesem Modus kann man mit Erfahrungspunkten Ausrüstungsstücke kaufen und seine Soldaten verbessern. Da im Kampf auch Gerätschaften leiden, muss man die erworbenen Erfahrungspunkte teils auch zur Instandhaltung aufwenden.

Fazit:
Arcade-mäßiger als beim Vorgänger Black Arrow geht die Terroristenjagd in "Rainbow Six: Lockdown" weiter. Es wird mehr Wert auf tolle Ausrüstung gelegt, die auch einen Sam Fisher froh machen würde. Der militärische Aspekt des Spiels ist wie auch die Taktik etwas in den Hintergrund gerutscht. Nun ist Lockdown sicherlich kein schlechter Titel - ganz im Gegenteil, er bietet durchaus dem Kaufpreis angemessene Langzeitmotivation, vor allem wenn man nicht nur alleine gegen den Computer, sondern am besten im Netzwerk spielt. Es ist aber auch ein Abschied vom spröden Charme der alten Rainbow-Six-Titel und ein Schritt hin zu einer höheren Massentauglichkeit. Bei der Controller-Steuerung allerdings kann man sich an manchen Tagen schon fast als Zen-Meister fühlen, wenn man trotz mehrfacher Fehlgriffe mit Todesfolge ruhig bleibt.

 Spieletest: Rainbow 6: Lockdown mit der Xbox gegen Terror
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

quote 05. Okt 2005

sehe ich sehr ähnlich. am besten hat mir aus der reihe immer noch der dritte teil...

Maruda 04. Okt 2005

hoffentlich wird die PC-Version weniger Arcade-lastig....


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Hunt Showdown (Beta) im Test: Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm
Hunt Showdown (Beta) im Test
Hmmm Hmmm Hmmm Hmmm

Tolle Optik, klasse Sound, dichte Atmosphäre: Hunt Showdown von Crytek macht solo oder im Duo schon im Early Access viel Spaß, wenn man sich auf das Spielprinzip einlässt. Wer laut ist, stirbt oft und schnell.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Laufzeitumgebung Cryengine 5.5 unterstützt Raytracing-Schatten

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /