Abo
  • Services:

Navigationssystem blendet richtigen Weg ins Straßenbild ein

Siemens mit Augmented-Reality-Navigation

Die Universität Linz hat zusammen mit der Siemens AG und dem Ars Electronica Futurelab ein neues Navigationssystem entwickelt, das ohne Kartendarstellung, Piktogramme und ähnliche abstrakte Hinweise auskommt. Bei der so genannten "Augmented-Reality-Navigation" wird ein per Video aufgezeichnetes Bild der Straße mit der zu fahrenden Strecke eingefärbt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System wird in Linz in einem Shuttlebus demonstriert, der zur "Langen Nacht der Forschung" am 1. Oktober 2005 verkehrt. Eine Kamera am Rückspiegel des Busses nimmt die Fahrbahn so auf, wie sie der Fahrer sieht. Das Video der Straßenansicht wird im Navigationsdisplay dargestellt, wobei ein Computer aus den gespeicherten Karteninformationen, die auch die Topographie des Geländes beinhalten, und dem GPS-Signal eine Route berechnet, die als transparentes gelbes Band über das Kamerabild gelegt wird.

Augmented-Reality-Navigation
Augmented-Reality-Navigation
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Landesbetrieb Straßenbau NRW, Nordrhein-Westfalen

So wird dem Fahrer ein breiter Ariadne-Faden direkt auf die Straßenansicht projiziert, was besser erkannt werden soll als eine künstliche Routendarstellung mit Symbolen. Da das reale Straßengeschehen dargestellt wird, verliert man es beim Blickwechsel zwischen Frontscheibe und Display zudem nicht aus den Augen, was die Sicherheit erhöhen soll.

"Gerade in kritischen Situationen muss die Entscheidungszeit so kurz wie möglich gehalten werden", argumentierte Dieter Kolb, Projektleiter der Augmented Reality-Navigation bei Siemens Corporate Technology. "Je näher sich die Routenanzeige an der Wahrnehmung des Fahrers orientiert, desto intuitiver und schneller werden die Informationen verarbeitet."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-66%) 6,80€
  2. 26,99€
  3. 49,95€

Bongo Joe 04. Okt 2005

Jungs, denkt mal nach: wenn das in die scheibe eingeblendet wird, muss es relativ zur...

der wismann 03. Okt 2005

Ich hab auf der iaa genau das auf dem Stand eines kleinen chinesischen Herstellers...

eT 01. Okt 2005

'gute Idee' ... diese Satire wird wohl bald von der Realitaet ueberholt werden! :-(( eT

fourhead 01. Okt 2005

...wenn da gerade eine person über die straße läuft wird dise doch durch das...

Snoe 30. Sep 2005

ach, damn, sry, hab nicht gesehn, dass es schon n paar beträge dazu gibt... *g*


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /