Abo
  • Services:

Navigationssystem blendet richtigen Weg ins Straßenbild ein

Siemens mit Augmented-Reality-Navigation

Die Universität Linz hat zusammen mit der Siemens AG und dem Ars Electronica Futurelab ein neues Navigationssystem entwickelt, das ohne Kartendarstellung, Piktogramme und ähnliche abstrakte Hinweise auskommt. Bei der so genannten "Augmented-Reality-Navigation" wird ein per Video aufgezeichnetes Bild der Straße mit der zu fahrenden Strecke eingefärbt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das System wird in Linz in einem Shuttlebus demonstriert, der zur "Langen Nacht der Forschung" am 1. Oktober 2005 verkehrt. Eine Kamera am Rückspiegel des Busses nimmt die Fahrbahn so auf, wie sie der Fahrer sieht. Das Video der Straßenansicht wird im Navigationsdisplay dargestellt, wobei ein Computer aus den gespeicherten Karteninformationen, die auch die Topographie des Geländes beinhalten, und dem GPS-Signal eine Route berechnet, die als transparentes gelbes Band über das Kamerabild gelegt wird.

Augmented-Reality-Navigation
Augmented-Reality-Navigation
Stellenmarkt
  1. symmedia GmbH, Bielefeld
  2. GoDaddy, Hürth

So wird dem Fahrer ein breiter Ariadne-Faden direkt auf die Straßenansicht projiziert, was besser erkannt werden soll als eine künstliche Routendarstellung mit Symbolen. Da das reale Straßengeschehen dargestellt wird, verliert man es beim Blickwechsel zwischen Frontscheibe und Display zudem nicht aus den Augen, was die Sicherheit erhöhen soll.

"Gerade in kritischen Situationen muss die Entscheidungszeit so kurz wie möglich gehalten werden", argumentierte Dieter Kolb, Projektleiter der Augmented Reality-Navigation bei Siemens Corporate Technology. "Je näher sich die Routenanzeige an der Wahrnehmung des Fahrers orientiert, desto intuitiver und schneller werden die Informationen verarbeitet."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

Bongo Joe 04. Okt 2005

Jungs, denkt mal nach: wenn das in die scheibe eingeblendet wird, muss es relativ zur...

der wismann 03. Okt 2005

Ich hab auf der iaa genau das auf dem Stand eines kleinen chinesischen Herstellers...

eT 01. Okt 2005

'gute Idee' ... diese Satire wird wohl bald von der Realitaet ueberholt werden! :-(( eT

fourhead 01. Okt 2005

...wenn da gerade eine person über die straße läuft wird dise doch durch das...

Snoe 30. Sep 2005

ach, damn, sry, hab nicht gesehn, dass es schon n paar beträge dazu gibt... *g*


Folgen Sie uns
       


Nissan Leaf 2018 ausprobiert

Raus ins Grüne: Nissan hat die neue Generation des Elektroautos Leaf vorgestellt. Wir sind eingestiegen und haben eine Runde durch den Taunus gedreht.

Nissan Leaf 2018 ausprobiert Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /