Abo
  • Services:

Auskunft 11875 abgeschaltet

Oberverwaltungsgericht bestätigt Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur hat die Auskunftsdiensterufnummer 11875 abschalten lassen und dabei nun auch Rückendeckung vom Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster erhalten. Es lehnte einen "Antrag auf vorläufige Aussetzung der Vollziehung der Abschaltungsaufforderung" ab. Über die eigentliche Beschwerde gegen die Abschaltung wurde indes noch nicht entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bundesnetzagentur sieht im Angebot der 11875 eine unzulässigen Erbringung von allgemeinen Mehrwertdiensten, die nur in der Rufnummerngasse (0)190 oder (0)900 betrieben werden dürfen. Der Entscheidung ging ein Anhörungsverfahren voraus.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Hintergrund für das Anhörungsverfahren und den Widerruf der Rufnummer waren zahlreiche Einträge in deutschen öffentlichen Telefonbüchern unter Stichwörtern wie "Straßenverkehrsamtsauskunft", "Bahnauskunft", "Einwohnermeldeamtsauskunft" usw. Bei Anwahl der genannten Ortsnetzrufnummern verwies eine Bandansage auf die 11875. Dort wurde zum Tarif des Auskunftsdienstes exklusiv zu einem Informationsdienst "vermittelt", der nur allgemeine Informationen zum jeweiligen Stichwort lieferte.

Darin sieht die Bundesnetzagentur einen Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen für Auskunftsdiensterufnummern. An Informationen dürfen Auskunftsdienste nur bestimmte anschluss- bzw. teilnehmerbezogene Daten nennen. Da jedoch die weiteren Informationen praktisch ausschließlich über die 11875 erreichbar waren, hat die Bundesnetzagentur den allgemeinen Informationsdienst als Dienstleistung des Auskunftsanbieters eingestuft, die nach den geltenden Nutzungsbedingungen der Rufnummern für Auskunftsdienste unzulässig sind.

Sowohl Verbraucher als auch die betroffenen öffentlichen Einrichtungen hätten sich bei der Bundesnetzagentur beschwert und die Betreiber des Auskunftsdienstes hätten im Zuge der Ermittlungen "mehrfach die Gelegenheit zum Abstellen des rechtswidrigen Vorgehens verstreichen" lassen, so die Bundesnetzagentur. Daher sei die Rufnummer im Juli 2005 widerrufen worden. Obwohl mit dem Widerruf keine Rechtsgrundlage für den Betrieb der 11875 mehr bestand, habe der Betreiber den Dienst erst unmittelbar vor Durchsetzung der vom Verwaltungsgericht Münster bestätigten Abschaltungsverpflichtung abgeschaltet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 1,29€
  3. 19,99€
  4. 8,59€

Micky 04. Okt 2005

was ist das für ein Jounalismus ?

Horst 30. Sep 2005

Hier der Beweis: http://www.cofman.de/ferienhauskatalog/nordseekuste/skarrild/11875.html

laxroth 30. Sep 2005

Ein Abzocker weniger! Weiter so!

laxroth 30. Sep 2005

Ein Abzocker weniger. Weiter so!


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /