T-Mobile: SMS verrät, wenn Handy eingeschaltet wird

Relax-Kunden können Mailbox auch 2006 kostenlos abfragen

Das Spiel mit zeitlich begrenzten Angeboten im Mobilfunk betreibt nicht nur T-Mobile, aber die Telekom-Tochter reizt das Konzept offenbar weitgehend aus. Die im Februar als "Dankeschön" an Relax-Kunden zum 1. Geburtstag der Tarife angekündigte kostenlose Abfrage der Mailbox soll es auch 2006 noch geben, dauerhaft festlegen will sich T-Mobile jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Zunächst war die kostenlose Mailbox-Abfrage für Relax-Kunden von T-Mobile bis zu 31. Dezember 2005 befristet, nun verlängert der Mobilfunkanbieter die Aktion um ein Jahr bis zum 31. Dezember 2006.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) für den IT First Level Support
    Diakonie Hasenbergl e.V., München
  2. Testautomatisierer IoT Suite (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

T-Mobile führt zugleich zwei neue Dienste für seine Kunden ein, die eine rasche Kontaktaufnahme ermöglichen sollen, wenn der angerufene T-Mobile-Kunde nicht zu erreichen ist, weil er gerade selbst telefoniert, den Ruf nicht annimmt oder sein Handy abgeschaltet hat. Mit der "Rückrufbitte per SMS" können Anrufer aus anderen Netzen nicht erreichte T-Mobile-Kunden per Kurznachricht um einen Rückruf bitten. Über den Dienst "Anruferinnerung per SMS" erhalten Anrufer eine SMS-Benachrichtigung, sobald der angerufene T-Mobile-Kunde sein Handy wieder eingeschaltet hat.

Bei Verbindungsversuchen von T-Mobile zu T-Mobile im Inland fallen für beide Services keine Kosten an. Für Anrufe aus anderen Netzen entstehen Kosten je nach Tarif. T-Mobile will seinen Kunden die neuen Dienste automatisch ab dem 28. November 2005 schrittweise zur Verfügung stellen, sofern sie zu diesem Zeitpunkt nicht die Mobilbox von T-Mobile nutzen. Auch hier gilt zunächst eine Befristung bis zum 31. Dezember 2006.

Kommentar: Nun mag das Angebot für die Kunden von T-Mobile zunächst einmal von Vorteil sein, doch man darf schon fragen, warum T-Mobile der Mut fehlt, das nach aktuellem Stand auf einen Zeitraum von fast zwei Jahren angelegte Angebot der kostenlosen Mailbox-Abfrage nicht auch dauerhaft anzubieten. Mittlerweile wird fast jede für den Kunden vorteilhafte Tarifänderung zeitlich befristet, nur um dann wiederholt verlängert zu werden. Damit lassen sich die Anbieter eine leichte Rückzugsmöglichkeit von den Angeboten offen, während sich die Zahl der "Sternchen" zur Tariferläuterung erhöht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


charly 04. Okt 2005

wusste gar nicht, dass die stasi mittagsschlaf macht! tja, seit honni hat sich da wohl...

tachauch 30. Sep 2005

Dein Vorschlag ist sinnvoll aber der steigert wenn überhaupt den ARPU nur indirekt. Was...

tachauch 30. Sep 2005

Leider ist der Artikel wiedermal an den interessanten Stellen "zufällig" sehr kurz und...

phixom 30. Sep 2005

Also in Deutschland war es früher auch kostenlos. Ich erinnere mich noch an meinen E...

Alonsius Meier 30. Sep 2005

Noch einer... "Angebot der kostenlsoen Mailbox-Abfrage" -> kostenlos



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /