Site-Explorer: Yahoo gewährt Einblick in seinen Such-Index

Mehr Einblick und Einfluss für Webmaster in den Yahoo-Index

Yahoo will Website-Betreibern mit dem "Site Explorer" einen tiefen Einblick in seinen Suchindex bieten, so dass diese erkennen können, welche ihrer Seiten wie im Index abgelegt sind. Seiten, die nicht erfasst sind, sollen sich zudem einfach eintragen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Site-Explorer wirkt auf den ersten Blick wie eine normale Einstiegsseite einer Suchmaschine, richtet sich aber gezielt an Website-Betreiber und eignet sich nicht zur normalen Suche im Netz. Zu jeder URL zeigt der Site-Explorer alle unter dieser URL bei Yahoo indexierten Seiten an, wobei standardmäßig alle Sub-Domains eingeschlossen werden. Es lassen sich aber auch gezielt die zu einzelnen Sub-Domains gehörenden Webseiten auswerten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
  2. Sachbearbeiter (m/w/d) Dokumentenmanagement
    Paul-Ehrlich-Institut, Langen
Detailsuche

Zu jeder so gefundenen URL im Yahoo-Index gibt der Site-Finder direkt an, wie viele Seiten auf die jeweilige URL verlinken, mit einem Klick erhält man dann eine Übersicht dieser "Inlinks". Alle Ergebnisse lassen sich auch als TSV-Datei (Tab Separated Values) herunterladen, um die Ergebnisse so leichter mit eigener Software analysieren zu können.

Zudem lassen sich im Yahoo-Index fehlende URLs über einen Link leicht bei Yahoo eintragen, einen Yahoo-Account vorausgesetzt. Dabei können nicht nur einzelne URLs eingereicht werden, sondern auch Textdateien mit ganzen URL-Listen.

Der Site-Explorer in seiner aktuellen Form soll laut Yahoo aber nur ein erster Start sein und in Zusammenarbeit mit Website-Betreibern ausgebaut werden. Noch ist das Werkzeug im Beta-Test.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

hehe 11. Okt 2005

MSN ist auch nicht 2 jahre alt, warts ab

Uni 03. Okt 2005

Wer lesen kann ist klar im Vorteil. https://forum.golem.de/read.php?6276,480308,480312...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /