• IT-Karriere:
  • Services:

Eolas-Patent bedroht weiter das WWW

Patent könnte Auswirkungen auf das gesamte World Wide Web haben

Im März 2004 sah es noch nach einem Erfolg für Microsoft im Patentstreit mit Eolas aus, hatte das US-Patent- und Trademark Office (USPTO) doch das umstrittene Eolas-Patent vorerst aufgehoben. Doch nun unterstrich das USPTO nach Abschluss einer erneuten Überprüfung die Gültigkeit des Patents, dessen Auswirkungen nicht nur Microsoft betreffen, die auf dessen Basis im August 2003 zur Zahlung von rund 521 Millionen US-Dollar Schadensersatz verurteilt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das US-Patentamt kommt in einer weiteren Überprüfung zu dem Schluss, dass das von Eolas gehaltene US-Patent Nr. 5,838,906 gültig ist und hebt damit die zunächst ergangene Entscheidung auf, nach der das Patent weitgehend für ungültig erklärt wurde.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt am Main, München
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Microsoft hatte argumentiert, entsprechende Techniken seien schon vor Anmeldung des Patents bekannt gewesen ("Prior Art"), doch dieser Argumentation wollten die Prüfer nicht folgen. Zwar seien Teilaspekte schon vorher dokumentiert worden, man müsse den Patentantrag aber als Ganzes bewerten, so dass vor diesem Hintergrund das Patent bestätigt wurde.

Microsoft war auf Basis des Patents im August 2003 zur Zahlung von rund 521 Millionen US-Dollar Schadensersatz verurteilt worden und hatte Änderungen am Internet Explorer angekündigt, die auch Auswirkungen auf Webseiten haben. Und nicht nur der Internet Explorer ist von dem Patent betroffen, so dass auch das World Wide Web Konsortium (W3C) eindringlich vor den Auswirkungen des Patents gewarnt und seinerseits die Aufhebung des Patents beantragt hatte.

Nach Ansicht von Eolas, die das US-Patent 5,838,906 von der Universität Kalifornien lizenziert haben, verstößt Microsoft mit dem Internet Explorer gegen eben dieses Patent. Die unter anderem von Dr. Michael Doyle, Forscher an der Universität Kalifornien und zugleich Präsident von Eolas, entwickelte Technik erlaubt es, interaktive Applikationen in Webseiten einzubetten. Seit 1995 finden sich derartige dynamische Inhalte im Web.

Das W3C befürchtet durch das Patent Auswirkungen auf Millionen historischer Webseiten, von denen viele keine kommerziellen Inhalte enthielten. Es wäre daher kaum möglich, die Kosten aufzubringen, um diese Seiten entsprechend anzupassen. Bleibe das Patent in Kraft, müssten Autoren von Websites diese anpassen, damit sie mit modifizierten Browsern noch lesbar sind, so Berners-Lee im Oktober 2003. Dies gelte auch, wenn die Autoren das Patent selbst gar nicht verletzen würden.

Der Rechtsstreit zwischen Microsoft und Eolas dauert derweil weiter an, war Microsoft doch gegen das Urteil aus dem August 2003 vorgegangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,99€
  2. 4,96€
  3. (-10%) 17,99€
  4. 1,07€

master of... 03. Jun 2010

ja sicher nur zur Zeit loool was ist das den hier für ne Seite??? Alles voller Bullen die...

hmkkkkkkkkkkkkkk 12. Nov 2006

Freelancer 03. Okt 2005

Das war doch keine Innovation? Gab's ausserdem schon vorher (Prior-Art). Wenn schon...

Freelancer 03. Okt 2005

Warum fallen immer wieder Leute auf solche Beiträge immer wieder herein. Das meint er...

frank0607 02. Okt 2005

naja, kleiner widerspruch in sich, da die amis ja auch keine rechtsprechung außer ihrer...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

    •  /