Abo
  • Services:

EU-Kommission will mehr Flexibilität bei Frequenznutzung

Deregulierung soll für mehr Wirtschaftswachstum sorgen

Die Europäische Kommission will die Nutzung des Funkfrequenzspektrums innerhalb der EU verbessern und damit das Wachstum von Diensten voranbringen, die diese Strukturen dann effizienter nutzen könnten, wenn EU-weit einheitlichere Maßstäbe bei der Frequenznutzung gelten würden.

Artikel veröffentlicht am ,

Zurzeit ist die Frequenznutzung in den 25 Mitgliedsstaaten noch weitgehend national aufgesplittert. Eine Außnahme bildet beispielsweise die WLAN-Frequenzverwaltung. Die EU-Kommission will die Entwicklung gemeinsamer EU-Vorschriften für viel versprechende Anwendungen für den Massenmarkt, darunter Ultrabreitband und Technologien des drahtlosen Breitbandzugangs, sowie für Funketiketten (RFIDs) voranbringen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

"Funkfrequenzen werden rasch zum Rückgrat der Informationsgesellschaft, ob man nun ein Mobiltelefon benutzt oder eine Fernsehsendung anschaut", erklärte die für Informationsgesellschaft und Medien zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding. "Wirtschaftszweige, die Funkfrequenzen nutzen, leisten bereits heute einen beträchtlichen unmittelbaren wirtschaftlichen Beitrag, zwischen 1 und 2 Prozent des nationalen BIP in der EU, doch dieser Beitrag könnte noch enorm steigen, wenn sich die nationalen Regulierungsbehörden und alle Interessengruppen auf ein gemeinsames EU-Konzept zur Schaffung eines Binnenmarktes für Geräte und Dienste unter Nutzung des Funkspektrums stützen könnten."

Die geplante Frequenzreformstrategie beinhaltet auch, ausschließliche Nutzungsrechte für wesentliche Teile des Frequenzspektrums bis 2010 nach gemeinsamen EU-Regeln verhandelbar zu machen.

Wie die EU-Kommission bei der Deregulierung verfahren will, ist derzeit nicht klar - schließlich ist derzeit eine recht starre Verwaltung der Frequenzen durch die jeweiligen Nationen vorherrschend.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 13,99€
  2. 23,99€
  3. (-71%) 12,99€

Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Command & Conquer (1995): Trash und Trendsetter
Command & Conquer (1995)
Trash und Trendsetter

Golem retro_ Grünes Gold, Kane und - jedenfalls in Deutschland - Cyborgs statt Soldaten stehen im Mittelpunkt aller Nostalgie für Command & Conquer.
Von Oliver Nickel

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Lift Aircraft: Mit Hexa können auch Fluglaien abheben
    Lift Aircraft
    Mit Hexa können auch Fluglaien abheben

    Hexa ist ein Fluggerät, das ähnlich wie der Volocopter, von 18 Rotoren angetrieben wird. Gesteuert wird das Fluggerät per Joystick - von einem Piloten, der dafür keine Ausbildung oder Lizenz benötigt.

    1. Plimp Egan Airships verleiht dem Luftschiff Flügel
    2. Luftfahrt Irische Luftaufsicht untersucht Ufo-Sichtung
    3. Hoher Schaden Das passiert beim Einschlag einer Drohne in ein Flugzeug

      •  /