Spieletest: Fable The Lost Chapters - Endlich am PC

Screenshot #3
Screenshot #3
Zunächst einmal wurde die Bedienung vom Pad an Tastatur und Maus angepasst, was größtenteils gelungen ist - Rollenspielfans werden sich hier schnell zurechtfinden, auch wenn manche Tastaturkürzel zunächst etwas ungünstig belegt erscheinen und auch das optionale automatische Anvisieren von Feinden teils für mehr Verwirrung denn Erleichterung sorgt; so ganz kann Fable seine Konsolenvergangenheit also nicht verleugnen. Zudem gibt es auch ein paar Ungereimtheiten, etwa das teils nervige Speichersystem: Weiterhin kann nicht beliebig, sondern nur zwischen Quests wirklich die komplette Welt gesichert werden, was öfter das Wiederholen längerer Spielabschnitte nötig macht. Optisch sieht Fable auf dem PC alleine schon auf Grund der jetzt höheren möglichen Auflösungen ein ganzes Stück besser aus; die von Microsoft angekündigte "komplette Optimierung für die Windows-Plattform" hätte allerdings noch deutlicher ausfallen können - neue Maßstäbe setzt Fable sicherlich nicht, trotz zahlreicher animierter Details und beispielsweise wirklich stimmungsvoll umgesetzter Landschaftsgrafik und neuer Texturen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin für die Prüfungsordnungsabbildung (d/m/w)
    Hochschule Bonn-Rhein-Sieg, Sankt Augustin
  2. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Den Beinamen Lost Chapters verdient sich Fable durch das Hinzufügen neuer Inhalte, die die Hauptstory nicht wirklich merklich ändern, aber dafür die auf der Konsole doch arg kurze Spielzeit verlängern - angefangen bei zusätzlichen Regionen, vielen Nebenquests sowie optionalen Missionen bis hin zu weiteren Monstern und Waffen gibt es doch einiges an zusätzlichem Material zu entdecken. Die epische Breite eines Morrowind erreicht Fable trotzdem nicht, dafür punktet der Titel durch seine tolle Atmosphäre und die enge Bindung des Spielers an den Hauptcharakter.

Screenshot #5
Screenshot #5
Fable - The Lost Chapters ist seit 22. September 2005 für den PC im Handel erhältlich und kostet etwa 40,- Euro. Wer bereits das Xbox-Original besitzt, braucht sich übrigens nicht alleine auf Grund der neuen Inhalte die PC-Version zu holen - Microsoft will Lost Chapters in Kürze auch für die Konsole anbieten.

Fazit:
Fable war ein tolles, wenn auch nicht revolutionäres Rollenspiel auf der Xbox und bleibt das auch am PC - wenn man auch kritisch anmerken muss, dass der ohnehin nicht gerade bahnbrechende Innovationsgehalt des Spieles ein Jahr nach der Erstveröffentlichung natürlich kaum noch vorhanden ist und am PC generell ein ganz anderes Konkurrenzumfeld herrscht als auf der Xbox. Wer sich an einem niedrigen Schwierigkeitsgrad und einem im Verhältnis zu epischen Werken wie Morrowind eher geringen Spielumfang nicht stört, wird mit diesem Titel trotzdem viel Spaß haben - einen Sonderpreis für gelungene Atmosphäre hat er sich jedenfalls verdient.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Fable The Lost Chapters - Endlich am PC
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

richard stelzer 28. Aug 2008

^^du darfst nich in den abgesicherten modus gehen weil sonst die grafikanforderung zu...

chrishahaha 10. Mai 2008

fable geht nit zu instalieren es geht nir bei der 3.cd

Cyne 10. Aug 2007

Hi ich hab en Grafikproblem das Wasser ost gelb und das Gras weiß. Das nervt und mindert...

RE 10. Aug 2007

Du musst V-Sync ausschalten dann gehts ich hatte das gleich problem


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /