Abo
  • Services:
Anzeige

VoomPC: Auto-PC-Bausatz ab 300,- US-Dollar

Kompaktes System ist für das Bordstromnetz im Auto ausgelegt

Die Firma Ituner Networks stellt unter der Marke Mini-box.com Auto-PCs auf Basis von VIAs Mini-ITX-Plattform EPIA vor. Die Barebone-ähnlichen Systeme unter dem Namen VoomPC sind für den Anschluss an das Bordstromnetz eines Pkws ausgelegt und sollen zu Preisen ab 300,- US-Dollar zu haben sein.

VoomPC
VoomPC
Die kompakten, x86-kompatiblen PCs sind auf den Einsatz in rauen Umgebungen ausgelegt, insbesondere für den Einsatz im Auto. Sie nutzen die EPIA-Plattform von VIA mit dem recht genügsamen, wenn auch nicht allzu schnellen C3-Prozessor. So sollen die VoomPCs auf einen Verbrauch von 15 bis 30 Watt kommen, laut VIA weniger, als ein schwaches Standlicht benötigt.

Anzeige

Die Stromversorgung erfolgt über das 12-V-Netzteil "M1-ATX" von Mini-Box, das auch Systemschäden durch Spannungsabfälle vorbeugen und zudem verhindern soll, dass die Autobatterie entladen wird. Dazu soll es den Ladezustand der Batterie schonen, indem nach speziellen Schemata der Stromverbrauch geregelt wird, z.B. indem verschiedene Funktionen zu bestimmten Zeiten abgeschaltet werden. Zudem wird der Computer heruntergefahren und komplett vom Netz getrennt, wenn die Spannung der Autobatterie unter 11 Volt sinkt.

Bausatz VoomPC
Bausatz VoomPC

Angeboten werden die VoomPCs als Bausatz, d.h. Gehäuse, Netzteil und Mainboards kommen einzeln, Speicher und 2,5-Zoll-Festplatte müssen extra gekauft werden. Das Mini-Box-Gehäuse misst 21 x 25 x 6,7 cm.

Erhältlich sind zwei Pakete des VoomPCs. Eines ist mit dem EPIA-10000-Board von VIA, das andere mit VIAs EPIA-MII-10000-Board bestückt. Auf beiden steckt ein C3-Prozessor mit 1 GHz Taktfrequenz und Nehemiah-Kern.

Die Mainboards stellen USB 2.0, Firewire, Ethernet, S-Video, einen VGA-Ausgang und 6-Kanal-Audio bereit und fassen einen DDR266-Speicherriegel. Beim MII 10000 kommen noch eine PCMCIA- bzw. CardBus-Schnittstelle für GPRS/WLAN hinzu.

Die Audiosteuerung am VoomPC erfolgt mittels einer so genannten "Anti-Thump-Technik", die dafür sorgen soll, dass der Verstärker ausgeschaltet bleibt, während der PC bootet. So sollen Lautsprecherstörungen vermieden werden.

Das VoomPC-Kit M10000 ist für 299,95 US-Dollar zu haben, das VoomPC-Kit MII10000 kostet 319,95 US-Dollar.


eye home zur Startseite
GrandmasterA 22. Aug 2007

Toll... Schaue gerade auf das Datum des Beitrages... sowas kommt, wenn man blind Links...

www.sansystems.de 04. Okt 2005

www.sansystems.de Mit unserem Team aus, jungen, hochqualifizierten und erfahrenen...

nabohi 30. Sep 2005

Es ist wohl eher genau andersherum. Zumindest steht bei Zoll.de das Computer Zollfrei...

Toby 30. Sep 2005

Das ging ja flott...habe schon Antwort bekommen! Die raten einen bei resellern in...

Toby 30. Sep 2005

Bei CarTFT.com kostet so ein 7" TouchTFT 280€! Finde das eigentlich ok...und so viel...




Anzeige

Stellenmarkt
  1. BI Business Intelligence GmbH, Leipzig
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau oder Singapur
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit
  4. IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 83,99€ (Vergleichspreis 111€)
  2. 34,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 77€)
  3. für 44,99€ statt 60,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  2. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  3. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks

  4. Glasfaser

    Telekom beginnt wieder mit FTTH für Haushalte

  5. BMW-Konzept Vision E3 Way

    Das Zweirad hebt ab

  6. Pocket Camp

    Animal Crossing baut auf Smartphones

  7. DFKI

    Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde

  8. Microsoft

    Netzteil des Surface Book 2 ist zu schwach

  9. Lösegeld

    Uber verheimlicht Hack von 60 Millionen Kundendaten

  10. Foxconn

    Auszubildende arbeiteten illegal am iPhone X



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Windows 10 Version 1709 im Kurztest: Ein bisschen Kontaktpflege
Windows 10 Version 1709 im Kurztest
Ein bisschen Kontaktpflege
  1. Windows 10 Microsoft stellt Sicherheitsrichtlinien für Windows-PCs auf
  2. Fall Creators Update Microsoft will neues Windows 10 schneller verteilen
  3. Windows 10 Microsoft verteilt Fall Creators Update

  1. Re: Jutebeutel

    lucas_ve | 14:14

  2. Re: Generell könnte man das eventuell noch als...

    honna1612 | 14:14

  3. Re: Fahrrad-Hochstraßen

    Melkor | 14:13

  4. Re: Kaum einer will Glasfaser

    Pecker | 14:12

  5. Re: Typisch Leica

    __guido | 14:12


  1. 14:11

  2. 13:10

  3. 12:40

  4. 12:36

  5. 12:03

  6. 11:44

  7. 10:48

  8. 10:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel