Schufa bietet Altersprüfung nicht nur für Onlinehändler

Q-Bit soll sicherstellen, dass Käufer über 18 Jahre alt sind

Die Schufa verspricht eine branchenneutrale Lösung zur Altersprüfung im Internet, die den Maßstäben der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) entspricht. Der Identitätscheck namens Q-Bit soll sicherstellen, dass eine Person, die Waren über das Internet bestellt, über 18 Jahre alt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Prüfung soll sichergestellt werden, dass nur volljährige Personen Zugriff auf Webinhalte erhalten oder Produkte wie altersbeschränkte Videospiele bei Onlinehändlern bestellen, die für Jugendliche nicht geeignet sind.

Stellenmarkt
  1. Technischer Mitarbeiter (w/m/d) Fakultät Vermessung, Informatik und Mathematik
    Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. Sachbearbeiter IT Betrieb (m/w/d)
    Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Bad Wimpfen
Detailsuche

Dabei überprüfen die Händler zunächst bei der Schufa, ob eine Person tatsächlich volljährig ist. Die entsprechenden Informationen erhält die Schufa dabei von ihren 4.500 Vertragspartnern, wie Banken und Sparkassen, die beispielsweise bei der Einrichtung eines Kontos das Alter der Kunden überprüfen und die Daten auch an die Schufa weiterreichen.

So will die Schufa dem Händler direkt beim Bestellvorgang die Volljährigkeit zuverlässig bestätigen können, wobei der Händler nur erfährt, ob eine Person unter oder über 18 Jahre alt ist. Der Datenbestand erfasst 62 Millionen Bundesbürger.

Eine Bonitätsprüfung durch die Schufa erfolgt nicht.

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Allerdings stellt das System der Schufa nur eine Teillösung dar. Um Manipulationen vorzubeugen, müssen Anbieter nach der Altersprüfung im Weiteren sicherstellen, dass die Lieferung der Zugangsdaten oder bestellten Waren mit einem eigenhändigen Einschreiben persönlich vom bestimmten Empfänger quittiert wird. Anbieter von Webinhalten können dazu beispielsweise auf diesem Weg eine PIN verschicken, mit der dann erst der Zugang zu den für Jugendliche nicht geeigeneten Inhalten gewährt wird.

Die Schufa will mit ihrem System eine Alternative zum umständlichen und zeitaufwendigen Post-Ident-Verfahren bieten. So soll sich der "Identitätscheck mit Q-Bit" auch in andere Altersverifikationssysteme integrieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Rafael 24. Mai 2007

Aus reiner Neugier habe ich einmal meinen Schufa-Score abgefragt und eine Eigenauskunft...

Andy 26. Dez 2006

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung (SCHUFA) hat unter dem Motto...

Ari-schufa-arger 11. Mär 2006

Jahrenlanges stritt mit dem Schufa. Aber jetzt gewonnen. Vielen dank an die herrn und...

redlabour 30. Sep 2005

..... in jeder lokalen Schufafiliale ! Im übrigen zahlt man beim Onlineantrag die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Openweather
Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi

Wir zeigen auf einem 64-x-64-LED-Panel mithilfe eines Raspberry Pi außer der Uhrzeit auch Wetterinformationen an. Die Programmierung erfolgt in C#.
Eine Anleitung von Michael Bröde

Openweather: Eine Wetter-Uhr auf dem Raspberry Pi
Artikel
  1. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  2. Hybride Arbeit: Das Schlechteste aus zwei Welten?
    Hybride Arbeit
    Das Schlechteste aus zwei Welten?

    Frust plus Probleme statt Arbeiten im Grünen plus Kollegenkontakt: Hybrides Arbeiten misslingt oft - muss es aber nicht.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

  3. J.R.R. Tolkien: The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe
    J.R.R. Tolkien
    The Embracer Group kauft Der Herr der Ringe

    Bis auf die Buchrechte gehört Der Herr der Ringe künftig zu The Embracer Group. Nebenbei kauft der Publisher mal wieder ein paar Spielestudios.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /