• IT-Karriere:
  • Services:

PrOOo-Box mit OpenOffice.org 1.1.5 ist fertig

Softwarepaket rund um OpenOffice.org neu aufgelegt

Das Softwarepaket PrOOo-Box rund um OpenOffice.org steht in der neuen Version 1.1-13 ab sofort als CD-Image zum Download bereit. Die PrOOo-Box enthält nun das aktuelle OpenOffice.org 1.1.5 und bietet darüber hinaus zahlreiche Werkzeuge, Hilfsmittel und Erweiterungen für das freie Office-Paket.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue PrOOo-Box 1.1-13 umfasst das aktuelle OpenOffice.org 1.1.5 für Windows und Linux sowie OpenOffice.org 1.1.4 für MacOS X in deutscher Sprache. Mit OpenOffice.org 1.1.5 versteht die Office-Suite das offene Dateiformat OpenDocument und es wurde ein Sicherheitsloch geschlossen, wofür zuvor nur separate Patches verfügbar waren.

Stellenmarkt
  1. Greenpeace e.V., Hamburg
  2. AKKA, Sindelfingen

Darüber hinaus bringt die PrOOo-Box etwa eine Reihe von Cliparts (OpenClipart 0.14), Hintergrundbilder, Schriften und Makros für den Einsatz in OpenOffice.org sowie zahlreiche Vorlagen und Wörterbücher in mehreren Sprachen. Zu den Erweiterungen der PrOOo-Box gehört ein Dateikonverter zum Umwandeln von mit Microsoft Office erstellten Dokumenten in das OpenOffice.org-Format. Über das Plug-In OOoWikipedia lassen sich markierte Wörter aus der Office-Suite heraus bequem in der Wikipedia nachschlagen. Ferner befinden sich auf der CD die SQLite-Datenbank für Windows samt Anleitung sowie Mozilla, Firefox und Thunderbird und das plattformunabhängige Präsentationstool IndeView.

Die PrOOo-Box in der Version 1.1-13 steht ab sofort als 683 MByte großes CD-Image über die Webseite PrOOo-Box.org kostenlos zum Download bereit. Die nächste Version der PrOOo-Box wird auf das kommende OpenOffice.org 2.0 setzen, so dass aller Voraussicht nach die aktuelle PrOOo-Box die letzte mit OpenOffice.org 1.x sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. 3,99€
  3. 4,99€

Rolf Meyer 30. Sep 2005

Hallo. Die PrOOo-Box 1.1-13 war bereits am 11. September fertig. Zu dem Zeitpunkt war der...


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


      •  /