Abo
  • Services:

PrOOo-Box mit OpenOffice.org 1.1.5 ist fertig

Softwarepaket rund um OpenOffice.org neu aufgelegt

Das Softwarepaket PrOOo-Box rund um OpenOffice.org steht in der neuen Version 1.1-13 ab sofort als CD-Image zum Download bereit. Die PrOOo-Box enthält nun das aktuelle OpenOffice.org 1.1.5 und bietet darüber hinaus zahlreiche Werkzeuge, Hilfsmittel und Erweiterungen für das freie Office-Paket.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue PrOOo-Box 1.1-13 umfasst das aktuelle OpenOffice.org 1.1.5 für Windows und Linux sowie OpenOffice.org 1.1.4 für MacOS X in deutscher Sprache. Mit OpenOffice.org 1.1.5 versteht die Office-Suite das offene Dateiformat OpenDocument und es wurde ein Sicherheitsloch geschlossen, wofür zuvor nur separate Patches verfügbar waren.

Stellenmarkt
  1. K. A. Schmersal GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Darüber hinaus bringt die PrOOo-Box etwa eine Reihe von Cliparts (OpenClipart 0.14), Hintergrundbilder, Schriften und Makros für den Einsatz in OpenOffice.org sowie zahlreiche Vorlagen und Wörterbücher in mehreren Sprachen. Zu den Erweiterungen der PrOOo-Box gehört ein Dateikonverter zum Umwandeln von mit Microsoft Office erstellten Dokumenten in das OpenOffice.org-Format. Über das Plug-In OOoWikipedia lassen sich markierte Wörter aus der Office-Suite heraus bequem in der Wikipedia nachschlagen. Ferner befinden sich auf der CD die SQLite-Datenbank für Windows samt Anleitung sowie Mozilla, Firefox und Thunderbird und das plattformunabhängige Präsentationstool IndeView.

Die PrOOo-Box in der Version 1.1-13 steht ab sofort als 683 MByte großes CD-Image über die Webseite PrOOo-Box.org kostenlos zum Download bereit. Die nächste Version der PrOOo-Box wird auf das kommende OpenOffice.org 2.0 setzen, so dass aller Voraussicht nach die aktuelle PrOOo-Box die letzte mit OpenOffice.org 1.x sein wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...
  2. 7,99€
  3. 3,89€

Rolf Meyer 30. Sep 2005

Hallo. Die PrOOo-Box 1.1-13 war bereits am 11. September fertig. Zu dem Zeitpunkt war der...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /