Abo
  • Services:

Dell spricht mit XPS-Marke das Luxussegment an

Schnelle Rechner und Fernsehdisplays machen den Anfang

Mit der neu vorgestellten XPS-Marke hat Dell vor, die Anwender anzusprechen, die weniger preissensitiv sind und fast um jeden Preis die aktuelle und schnellste Hardware besitzen wollen. Das Portfolio, das man in den USA jetzt vorgestellt hat, umfasst nicht nur Rechner, sondern auch zwei Displayfernseher, darunter ein HDTV-Plasma-Gerät mit 50-Zoll-Diagonale.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den Rechnern sind es drei Desktops (XPS 600, XPS 400 und XPS 200) und ein Notebook, der XPS M170. Bei den Desktops sind 17-Zoll-Displays im Lieferumgang enthalten. Weitere Modelle sollen folgen, teilte der Hersteller mit.

Stellenmarkt
  1. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Der Dell XPS M170 enthält eine Nvidia GeForce Go 7800 GTX Ultra mit 256 MByte RAM und ist mit einem 17-Zoll-Breitbildschirm ausgerüstet. Er ist mit unterschiedlichen Prozessor-, RAM- und Laufwerkskonfigurationen lieferbar und in Schwarz und Silber erhältlich.

Dell XPS 600
Dell XPS 600

Der Desktop XPS 600 verfügt über zwei Nvidia GeForce 7800 GTX in der PCIe-Ausführung mit jeweils 256 MByte Speicher und ist mit Dual-Core Intel Extreme Edition und Pentium-D-8xx-Prozessoren oder Pentium-4-6xx-Prozessoren angekündigt worden. Er verkraftet beim Einsatz eines 64-Bit-Betriebssystems bis zu 8 GByte DDR2-RAM mit 667 MHz und kann mit bis zu drei internen Laufwerken auf ingesamt 1,5 Terabyte Speichervolumen ausgebaut werden. Er verfügt über drei Laufwerksschächte für optische Laufwerke und zwei PCIe-x16-, einen PCIe-x4- und drei PCI-Slots sowie über ein 650-Watt-Netzteil. Er steht ab 1.849,- US-Dollar in der Liste. Mit den dargebotenen Optionen ist es aber ein Leichtes, den Preis auf 5.000,- Dollar hochzutreiben.

Im Dell XPS 400, der in einem BTX-Gehäuse untergebracht ist, stecken je nach Anwenderwunsch und Verfügbarkeit Dual-Core-Pentium-D-8xx- oder Pentium-4-6xx-Prozessoren sowie maximal 4 GByte DDR2-Speicher. Maximal ist er mit zwei Nvidia GeForce 7800 GTX (256 MByte) lieferbar und bietet Platz für derzeit maximal 1 Terabyte Plattenplatz durch zwei Festplattenschächte. Optional kann man eine Dual-Tuner-TV-Karte erstehen. Er ist ab 1.099,- US-Dollar zu bekommen.

Der Dell XPS 200 ist in einem relativ kleinen und flachen Gehäuse untergebracht und beinhaltet ebenfalls ein BTX-Board. Er ist sowowhl mit Dual-Core-Pentium-D-8xx- oder Pentium-4-5x1-Prozessoren erhältlich und kann maximal 4 GByte RAM adressieren. Hier ist nur Platz für eine Festplatte vorhanden. Der Rechner bietet einen x16-PCIe-Slot sowie einen x1-PCIe-Slot und beherbergt ein optisches Slim-Laufwerk, optional einen TV-Tuner und einen Kartenleser. Die Preise beginnen bei 1.149,- US-Dollar.

Der Dell W5001C Plasma mit einer Bildschirmdiagonale von 50 Zoll bietet eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und einen Kontrast von 8.000:1. Der LCD-Fernseher W3201C LCD mit 32-Zoll-Schirm bietet die gleiche Auflösung und ein Kontrastverhältnis von 1.000:1. Für den Plasma-Fernseher werden 3.799,- US-Dollar fällig und für das LCD-Gerät 1.799,- Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

AlleB 30. Sep 2005

Also gestern waren Sie schon verfügbar.

flasherle 29. Sep 2005

*löl* aber mald ist wieder neuer monat, und dann würde der rechne rbestimmt abfallen...


Folgen Sie uns
       


Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview

Gehen oder rollen? Der Bionic Wheel Bot von Festo ist nach dem Vorbild einer Spinne konstruiert, die normalerweise läuft. Hat sie es eilig, etwa um sich vor Feinden in Sicherheit zu bringen, formt sie aus ihren Beinen Räder und rollt davon.

Bionic Wheel Bot von Festo angesehen und Interview Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /