• IT-Karriere:
  • Services:

Dell spricht mit XPS-Marke das Luxussegment an

Schnelle Rechner und Fernsehdisplays machen den Anfang

Mit der neu vorgestellten XPS-Marke hat Dell vor, die Anwender anzusprechen, die weniger preissensitiv sind und fast um jeden Preis die aktuelle und schnellste Hardware besitzen wollen. Das Portfolio, das man in den USA jetzt vorgestellt hat, umfasst nicht nur Rechner, sondern auch zwei Displayfernseher, darunter ein HDTV-Plasma-Gerät mit 50-Zoll-Diagonale.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den Rechnern sind es drei Desktops (XPS 600, XPS 400 und XPS 200) und ein Notebook, der XPS M170. Bei den Desktops sind 17-Zoll-Displays im Lieferumgang enthalten. Weitere Modelle sollen folgen, teilte der Hersteller mit.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Der Dell XPS M170 enthält eine Nvidia GeForce Go 7800 GTX Ultra mit 256 MByte RAM und ist mit einem 17-Zoll-Breitbildschirm ausgerüstet. Er ist mit unterschiedlichen Prozessor-, RAM- und Laufwerkskonfigurationen lieferbar und in Schwarz und Silber erhältlich.

Dell XPS 600
Dell XPS 600

Der Desktop XPS 600 verfügt über zwei Nvidia GeForce 7800 GTX in der PCIe-Ausführung mit jeweils 256 MByte Speicher und ist mit Dual-Core Intel Extreme Edition und Pentium-D-8xx-Prozessoren oder Pentium-4-6xx-Prozessoren angekündigt worden. Er verkraftet beim Einsatz eines 64-Bit-Betriebssystems bis zu 8 GByte DDR2-RAM mit 667 MHz und kann mit bis zu drei internen Laufwerken auf ingesamt 1,5 Terabyte Speichervolumen ausgebaut werden. Er verfügt über drei Laufwerksschächte für optische Laufwerke und zwei PCIe-x16-, einen PCIe-x4- und drei PCI-Slots sowie über ein 650-Watt-Netzteil. Er steht ab 1.849,- US-Dollar in der Liste. Mit den dargebotenen Optionen ist es aber ein Leichtes, den Preis auf 5.000,- Dollar hochzutreiben.

Im Dell XPS 400, der in einem BTX-Gehäuse untergebracht ist, stecken je nach Anwenderwunsch und Verfügbarkeit Dual-Core-Pentium-D-8xx- oder Pentium-4-6xx-Prozessoren sowie maximal 4 GByte DDR2-Speicher. Maximal ist er mit zwei Nvidia GeForce 7800 GTX (256 MByte) lieferbar und bietet Platz für derzeit maximal 1 Terabyte Plattenplatz durch zwei Festplattenschächte. Optional kann man eine Dual-Tuner-TV-Karte erstehen. Er ist ab 1.099,- US-Dollar zu bekommen.

Der Dell XPS 200 ist in einem relativ kleinen und flachen Gehäuse untergebracht und beinhaltet ebenfalls ein BTX-Board. Er ist sowowhl mit Dual-Core-Pentium-D-8xx- oder Pentium-4-5x1-Prozessoren erhältlich und kann maximal 4 GByte RAM adressieren. Hier ist nur Platz für eine Festplatte vorhanden. Der Rechner bietet einen x16-PCIe-Slot sowie einen x1-PCIe-Slot und beherbergt ein optisches Slim-Laufwerk, optional einen TV-Tuner und einen Kartenleser. Die Preise beginnen bei 1.149,- US-Dollar.

Der Dell W5001C Plasma mit einer Bildschirmdiagonale von 50 Zoll bietet eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und einen Kontrast von 8.000:1. Der LCD-Fernseher W3201C LCD mit 32-Zoll-Schirm bietet die gleiche Auflösung und ein Kontrastverhältnis von 1.000:1. Für den Plasma-Fernseher werden 3.799,- US-Dollar fällig und für das LCD-Gerät 1.799,- Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus Vivobook A705QA (17,3 Zoll) für 449€, Lenovo Chromebook C340 (11,6 Zoll) für 279€)
  2. 239,00€ statt 349,00€ (bei beyerdynamic.de)
  3. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  4. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)

AlleB 30. Sep 2005

Also gestern waren Sie schon verfügbar.

flasherle 29. Sep 2005

*löl* aber mald ist wieder neuer monat, und dann würde der rechne rbestimmt abfallen...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
    Frauen in der Technik
    Von wegen keine Vorbilder!

    Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
    Von Valerie Lux

    1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
    2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
    3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

    Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
    Nitropad im Test
    Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

    Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
    Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
    2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
    3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

      •  /