Abo
  • Services:

Dell spricht mit XPS-Marke das Luxussegment an

Schnelle Rechner und Fernsehdisplays machen den Anfang

Mit der neu vorgestellten XPS-Marke hat Dell vor, die Anwender anzusprechen, die weniger preissensitiv sind und fast um jeden Preis die aktuelle und schnellste Hardware besitzen wollen. Das Portfolio, das man in den USA jetzt vorgestellt hat, umfasst nicht nur Rechner, sondern auch zwei Displayfernseher, darunter ein HDTV-Plasma-Gerät mit 50-Zoll-Diagonale.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei den Rechnern sind es drei Desktops (XPS 600, XPS 400 und XPS 200) und ein Notebook, der XPS M170. Bei den Desktops sind 17-Zoll-Displays im Lieferumgang enthalten. Weitere Modelle sollen folgen, teilte der Hersteller mit.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Bayerische Versorgungskammer, München

Der Dell XPS M170 enthält eine Nvidia GeForce Go 7800 GTX Ultra mit 256 MByte RAM und ist mit einem 17-Zoll-Breitbildschirm ausgerüstet. Er ist mit unterschiedlichen Prozessor-, RAM- und Laufwerkskonfigurationen lieferbar und in Schwarz und Silber erhältlich.

Dell XPS 600
Dell XPS 600

Der Desktop XPS 600 verfügt über zwei Nvidia GeForce 7800 GTX in der PCIe-Ausführung mit jeweils 256 MByte Speicher und ist mit Dual-Core Intel Extreme Edition und Pentium-D-8xx-Prozessoren oder Pentium-4-6xx-Prozessoren angekündigt worden. Er verkraftet beim Einsatz eines 64-Bit-Betriebssystems bis zu 8 GByte DDR2-RAM mit 667 MHz und kann mit bis zu drei internen Laufwerken auf ingesamt 1,5 Terabyte Speichervolumen ausgebaut werden. Er verfügt über drei Laufwerksschächte für optische Laufwerke und zwei PCIe-x16-, einen PCIe-x4- und drei PCI-Slots sowie über ein 650-Watt-Netzteil. Er steht ab 1.849,- US-Dollar in der Liste. Mit den dargebotenen Optionen ist es aber ein Leichtes, den Preis auf 5.000,- Dollar hochzutreiben.

Im Dell XPS 400, der in einem BTX-Gehäuse untergebracht ist, stecken je nach Anwenderwunsch und Verfügbarkeit Dual-Core-Pentium-D-8xx- oder Pentium-4-6xx-Prozessoren sowie maximal 4 GByte DDR2-Speicher. Maximal ist er mit zwei Nvidia GeForce 7800 GTX (256 MByte) lieferbar und bietet Platz für derzeit maximal 1 Terabyte Plattenplatz durch zwei Festplattenschächte. Optional kann man eine Dual-Tuner-TV-Karte erstehen. Er ist ab 1.099,- US-Dollar zu bekommen.

Der Dell XPS 200 ist in einem relativ kleinen und flachen Gehäuse untergebracht und beinhaltet ebenfalls ein BTX-Board. Er ist sowowhl mit Dual-Core-Pentium-D-8xx- oder Pentium-4-5x1-Prozessoren erhältlich und kann maximal 4 GByte RAM adressieren. Hier ist nur Platz für eine Festplatte vorhanden. Der Rechner bietet einen x16-PCIe-Slot sowie einen x1-PCIe-Slot und beherbergt ein optisches Slim-Laufwerk, optional einen TV-Tuner und einen Kartenleser. Die Preise beginnen bei 1.149,- US-Dollar.

Der Dell W5001C Plasma mit einer Bildschirmdiagonale von 50 Zoll bietet eine Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln und einen Kontrast von 8.000:1. Der LCD-Fernseher W3201C LCD mit 32-Zoll-Schirm bietet die gleiche Auflösung und ein Kontrastverhältnis von 1.000:1. Für den Plasma-Fernseher werden 3.799,- US-Dollar fällig und für das LCD-Gerät 1.799,- Dollar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (Prime Video)

AlleB 30. Sep 2005

Also gestern waren Sie schon verfügbar.

flasherle 29. Sep 2005

*löl* aber mald ist wieder neuer monat, und dann würde der rechne rbestimmt abfallen...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    IMHO
    Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

    Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
    2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
    3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

    IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
    IT-Jobs
    Achtung! Agiler Coach gesucht?

    Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
    Von Marvin Engel

    1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
    2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

      •  /