Abo
  • Services:

Zimbra - Webmail-Client auf AJAX-Basis

Weitestgehend ohne Neuladen der Oberfläche bedienbar

Unter Zimbra.com kann man derzeit die Beta-Version eines Webmail-Clients bewundern, der auf AJAX-Basis arbeitet und außer Mail- auch noch Kalenderfunktionen sowie das Adress- und Aufgaben-Management beinhaltet.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #5
Screenshot #5
Zimbra bietet neben einer Flash-Demo auch ein im Browser mit aktiviertem JavaScript funktionierendes Demo-System an, um die Möglichkeiten der AJAX-gesteuerten Oberfläche zu demonstrieren.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee
  2. dmTECH, Karlsruhe

Der E-Mail-Client ist das Herz des Systems - er bietet nicht nur das übliche Ordnerkonzept, speicherbare und damit immer wieder aufrufbare Suchaufräge, sondern auch einige nette Zusatzfunktionen. So kann man alle E-Mails zu einem Thema, auch die eigenen Antworten und sogar im Mülleimer befindliche Nachrichten chronologisch gegliedert anzeigen lassen und mit individuellen Markierungen versehen.

Die E-Mails lassen sich auch recht einfach in das restliche PIM-Konzept einbinden. So kann Zimbra Datumsangaben in E-Mails erkennen und auf Rechtsklick in Aufgaben oder Termine umwandeln oder zu diesem Datum bereits vorhandene Verabredungen anzeigen. Bei Webadressen wird als kleine Voransicht ein Thumbnail der Website erzeugt bestimmte Nummernformate wie Tracking-Nummern werden auch erkannt. Diese Funktionalität ist nach den eigenen Belangen ausbaubar. Eine API steht auch zur Verfügung. Der Client ist kompatibel mit IE und Firefox, Safari soll bald folgen. Er soll IMAP und POP3 sowie SSL/TSL unterstützen.

Screenshot #6
Screenshot #6
Die Software steht unter der MPL (Mozilla Public Licence). Binaries mit je 150 MByte für Red Hat und Fedora Core 3 sind bereits erhältlich, weitere sollen folgen. Der Source-Code ist ebenfalls verfügbar.

Die Abkürzung AJAX steht für "Asynchronous JavaScript + XML" und bezieht sich auf eine Technik, bei der Webapplikationen zu großen Teilen im Browser ausgeführt werden. Entsprechende Webapplikationen ziehen eine Zwischenschicht zwischen die Darstellung der Applikation im Browser und dem Webserver. Die Kommunikation läuft weitgehend im Hintergrund ab, d.h. die Aufrufe des Nutzers werden per JavaScript an die AJAX-Engine weitergegeben, die ihrerseits per HTTP mit dem Webserver kommuniziert. Die AJAX-Engine selbst ist wiederum "nur" ein umfangreiches JavaScript, das im Browser abläuft.

Während bei herkömmlichen Webapplikationen die Eingaben des Nutzers an den Webserver gesendet werden, der dann eine neue Webseite generiert, die im Browser zur Anzeige kommt, läuft bei AJAX die Kommunikation asynchron ab - zur Darstellung muss die Webseite nicht neu generiert werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

m;ch; 18. Okt 2005

Moin Walter, schreib ma einfach mal entweder per icq 81840910 oder per mail an ms[@t...

Hello_World 01. Okt 2005

Gefällt mir sehr gut! Ich beschäftige mich schon etwas länger mit HTML, CSS und natürlich...

step 30. Sep 2005

Hallo, ist das ein normaler Client, wo man z.bsp. den pop-server von gmx abruft und das...

Daniel Gultsch 30. Sep 2005

dann machs besser. Das Ding ist OpenSource

Mailbeobachter 30. Sep 2005

Beruht nicht Gmail auch auf sowas? Soweit ich das bei der Benutzung bemerkt habe, werden...


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /