Abo
  • IT-Karriere:

Zimbra - Webmail-Client auf AJAX-Basis

Weitestgehend ohne Neuladen der Oberfläche bedienbar

Unter Zimbra.com kann man derzeit die Beta-Version eines Webmail-Clients bewundern, der auf AJAX-Basis arbeitet und außer Mail- auch noch Kalenderfunktionen sowie das Adress- und Aufgaben-Management beinhaltet.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #5
Screenshot #5
Zimbra bietet neben einer Flash-Demo auch ein im Browser mit aktiviertem JavaScript funktionierendes Demo-System an, um die Möglichkeiten der AJAX-gesteuerten Oberfläche zu demonstrieren.

Stellenmarkt
  1. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein
  2. JENOPTIK AG, Jena

Der E-Mail-Client ist das Herz des Systems - er bietet nicht nur das übliche Ordnerkonzept, speicherbare und damit immer wieder aufrufbare Suchaufräge, sondern auch einige nette Zusatzfunktionen. So kann man alle E-Mails zu einem Thema, auch die eigenen Antworten und sogar im Mülleimer befindliche Nachrichten chronologisch gegliedert anzeigen lassen und mit individuellen Markierungen versehen.

Die E-Mails lassen sich auch recht einfach in das restliche PIM-Konzept einbinden. So kann Zimbra Datumsangaben in E-Mails erkennen und auf Rechtsklick in Aufgaben oder Termine umwandeln oder zu diesem Datum bereits vorhandene Verabredungen anzeigen. Bei Webadressen wird als kleine Voransicht ein Thumbnail der Website erzeugt bestimmte Nummernformate wie Tracking-Nummern werden auch erkannt. Diese Funktionalität ist nach den eigenen Belangen ausbaubar. Eine API steht auch zur Verfügung. Der Client ist kompatibel mit IE und Firefox, Safari soll bald folgen. Er soll IMAP und POP3 sowie SSL/TSL unterstützen.

Screenshot #6
Screenshot #6
Die Software steht unter der MPL (Mozilla Public Licence). Binaries mit je 150 MByte für Red Hat und Fedora Core 3 sind bereits erhältlich, weitere sollen folgen. Der Source-Code ist ebenfalls verfügbar.

Die Abkürzung AJAX steht für "Asynchronous JavaScript + XML" und bezieht sich auf eine Technik, bei der Webapplikationen zu großen Teilen im Browser ausgeführt werden. Entsprechende Webapplikationen ziehen eine Zwischenschicht zwischen die Darstellung der Applikation im Browser und dem Webserver. Die Kommunikation läuft weitgehend im Hintergrund ab, d.h. die Aufrufe des Nutzers werden per JavaScript an die AJAX-Engine weitergegeben, die ihrerseits per HTTP mit dem Webserver kommuniziert. Die AJAX-Engine selbst ist wiederum "nur" ein umfangreiches JavaScript, das im Browser abläuft.

Während bei herkömmlichen Webapplikationen die Eingaben des Nutzers an den Webserver gesendet werden, der dann eine neue Webseite generiert, die im Browser zur Anzeige kommt, läuft bei AJAX die Kommunikation asynchron ab - zur Darstellung muss die Webseite nicht neu generiert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  4. 72,99€ (Release am 19. September)

m;ch; 18. Okt 2005

Moin Walter, schreib ma einfach mal entweder per icq 81840910 oder per mail an ms[@t...

Hello_World 01. Okt 2005

Gefällt mir sehr gut! Ich beschäftige mich schon etwas länger mit HTML, CSS und natürlich...

step 30. Sep 2005

Hallo, ist das ein normaler Client, wo man z.bsp. den pop-server von gmx abruft und das...

Daniel Gultsch 30. Sep 2005

dann machs besser. Das Ding ist OpenSource

Mailbeobachter 30. Sep 2005

Beruht nicht Gmail auch auf sowas? Soweit ich das bei der Benutzung bemerkt habe, werden...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /