Abo
  • Services:

HDTV bei Premiere zunächst kostenlos

Ab Mitte Januar 2006 mit Zusatzkosten verbunden

Der Bezahlsender Premiere, der ab November 2005 mit dem regulären Betrieb von drei HDTV-Sendern an den Start gehen will, wird Abonnenten die Zusatzgebühren, die für die hochauflösenden Sendungen eigentlich anfallen, zunächst bis Mitte Januar 2006 erlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drei Kanäle in den Bereichen Sport, Spielfilm und Dokumentation heißen folglich auch HD Film, Premiere HD Sport und Premiere HD Thema. Die Sender sollen als Zusatzabonnements in Verbindung mit dem jeweiligen Premiere-Abo erhältlich sein. Kombiniert mit Premiere Komplett gibt es die drei Abos ab 12,- Euro im Monat, wenn man ein Zwei-Jahres-Abo nimmt. Ansonsten werden 14,90 Euro pro Monat fällig.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe

Zusätzlich braucht man natürlich noch einen HDTV-fähigen Premiere-Receiver und einen hochauflösenden Fernseher, Display oder Projektor, um überhaupt etwas von den hochauflösenden Bildern zu haben.

Ein Informationsblatt von Premiere in Form eines PDF-Dokuments zeigt alle Preis- und Abo-Kombinationen an.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hardy 31. Okt 2005

GEZ ist GEZ - da hilft nur auswandern - aber für das was premiere treibt gehen andere...

-horn- 01. Okt 2005

du meinst worum premiere die ersten monate nicht anrechnet? wenn du das mit geschenk...

whitman 29. Sep 2005

Nein, weder Du noch Ich. Sie senden schon seit ca. 2 Monaten, warum sollten Sie nicht...

-horn- 29. Sep 2005

moien, ich will ja nichts sagen, aber du gehst mit geschlossenen augen durch die...

ip (Golem.de) 29. Sep 2005

vielen Dank für den Hinweis. Der Fehler wurde mittlerweile behoben, so dass der Link nun...


Folgen Sie uns
       


God of War (2018) - Fazit

Viele langjährige Fans von Kratos dürften beim neuen God of War erst mal vom Glauben abfallen. Der Neue hat aber auf eigenständige Art ebenfalls das Zeug zum Kulthelden.

God of War (2018) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /