Abo
  • IT-Karriere:

HDTV bei Premiere zunächst kostenlos

Ab Mitte Januar 2006 mit Zusatzkosten verbunden

Der Bezahlsender Premiere, der ab November 2005 mit dem regulären Betrieb von drei HDTV-Sendern an den Start gehen will, wird Abonnenten die Zusatzgebühren, die für die hochauflösenden Sendungen eigentlich anfallen, zunächst bis Mitte Januar 2006 erlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drei Kanäle in den Bereichen Sport, Spielfilm und Dokumentation heißen folglich auch HD Film, Premiere HD Sport und Premiere HD Thema. Die Sender sollen als Zusatzabonnements in Verbindung mit dem jeweiligen Premiere-Abo erhältlich sein. Kombiniert mit Premiere Komplett gibt es die drei Abos ab 12,- Euro im Monat, wenn man ein Zwei-Jahres-Abo nimmt. Ansonsten werden 14,90 Euro pro Monat fällig.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn

Zusätzlich braucht man natürlich noch einen HDTV-fähigen Premiere-Receiver und einen hochauflösenden Fernseher, Display oder Projektor, um überhaupt etwas von den hochauflösenden Bildern zu haben.

Ein Informationsblatt von Premiere in Form eines PDF-Dokuments zeigt alle Preis- und Abo-Kombinationen an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)
  4. 169,00€

Hardy 31. Okt 2005

GEZ ist GEZ - da hilft nur auswandern - aber für das was premiere treibt gehen andere...

-horn- 01. Okt 2005

du meinst worum premiere die ersten monate nicht anrechnet? wenn du das mit geschenk...

whitman 29. Sep 2005

Nein, weder Du noch Ich. Sie senden schon seit ca. 2 Monaten, warum sollten Sie nicht...

-horn- 29. Sep 2005

moien, ich will ja nichts sagen, aber du gehst mit geschlossenen augen durch die...

ip (Golem.de) 29. Sep 2005

vielen Dank für den Hinweis. Der Fehler wurde mittlerweile behoben, so dass der Link nun...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /