• IT-Karriere:
  • Services:

HDTV bei Premiere zunächst kostenlos

Ab Mitte Januar 2006 mit Zusatzkosten verbunden

Der Bezahlsender Premiere, der ab November 2005 mit dem regulären Betrieb von drei HDTV-Sendern an den Start gehen will, wird Abonnenten die Zusatzgebühren, die für die hochauflösenden Sendungen eigentlich anfallen, zunächst bis Mitte Januar 2006 erlassen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drei Kanäle in den Bereichen Sport, Spielfilm und Dokumentation heißen folglich auch HD Film, Premiere HD Sport und Premiere HD Thema. Die Sender sollen als Zusatzabonnements in Verbindung mit dem jeweiligen Premiere-Abo erhältlich sein. Kombiniert mit Premiere Komplett gibt es die drei Abos ab 12,- Euro im Monat, wenn man ein Zwei-Jahres-Abo nimmt. Ansonsten werden 14,90 Euro pro Monat fällig.

Stellenmarkt
  1. AKKA, Berlin, Braunschweig, Wolfsburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Zusätzlich braucht man natürlich noch einen HDTV-fähigen Premiere-Receiver und einen hochauflösenden Fernseher, Display oder Projektor, um überhaupt etwas von den hochauflösenden Bildern zu haben.

Ein Informationsblatt von Premiere in Form eines PDF-Dokuments zeigt alle Preis- und Abo-Kombinationen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€
  2. 59,99€
  3. 2,49€
  4. 22,99€

Hardy 31. Okt 2005

GEZ ist GEZ - da hilft nur auswandern - aber für das was premiere treibt gehen andere...

-horn- 01. Okt 2005

du meinst worum premiere die ersten monate nicht anrechnet? wenn du das mit geschenk...

whitman 29. Sep 2005

Nein, weder Du noch Ich. Sie senden schon seit ca. 2 Monaten, warum sollten Sie nicht...

-horn- 29. Sep 2005

moien, ich will ja nichts sagen, aber du gehst mit geschlossenen augen durch die...

ip (Golem.de) 29. Sep 2005

vielen Dank für den Hinweis. Der Fehler wurde mittlerweile behoben, so dass der Link nun...


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Ori and the Will of the Wisps angespielt: Herzerwärmend und herausfordernd
Ori and the Will of the Wisps angespielt
Herzerwärmend und herausfordernd

Total süß, aber auch ganz schön schwierig: In Ori and the Will of the Wisps von Microsoft müssen sich Spieler schon im ersten Teil auf knifflige Sprung- und Rätselaufgaben einstellen. Beim Anspielen hat Golem.de trotzdem sehr viel Spaß gehabt - dank spannender Neuerungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Grounded angespielt Ameisenarmee statt Rollenspielepos
  2. Rabbids Coding angespielt Hasenprogrammierung für Einsteiger
  3. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /