Abo
  • Services:

iPod Nano - Apple bestätigt Probleme mit LCD

Verschwindend geringe Anzahl an Geräten soll betroffen sein

Apple hat Qualitätsprobleme beim iPod Nano eingeräumt, nachdem sich Kunden über ein zerkratztes oder angeknackstes LCD beschwerten. Ein generelles Designproblem gibt es laut Apple beim iPod Nano nicht, nur sehr wenige der kompakten Musik-Abspielgeräte seien mit problematischen Displays bestückt worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Gegenüber MacCentral.com gab ein Apple-Sprecher an, dass das Displayproblem bekannt sei, aber nur bei einer verschwindend geringen Zahl von Geräten auftrat. Tatsächlich liege die Zahl der betroffenen Einheiten im Promillebereich. Allerdings ist nicht bekannt, bei wie vielen Kunden das Problem nur noch nicht auftrat, weil sie sich Schutzhüllen für den iPod Nano zulegten. Apple nannte bisher keine Seriennummern der betroffenen Geräte. Zumindest in den USA will Apple seinen Kunden Geräte mit zerbrochenem Display ersetzen.

Stellenmarkt
  1. Autobahn Tank & Rast GmbH, Bonn
  2. Bosch Gruppe, Leonberg

Apple-Kunde Matthew Peterson hatte eine eigene Website aufgesetzt, um andere über sein angeknackstes iPod-Nano-LCD aufzuklären und seinem Ärger Luft zu machen. Unter flawedmusicplayer.com veröffentlichte er Beweisbilder von defekten Geräten anderer betroffener Kunden. Mit dem Eingeständnis von Apple hat Peterson seine Website entsprechend angepasst und dankt dem Hersteller für das Austauschversprechen.

Verschiedene Berichte darüber, dass das Nano-LCD auch leicht zerkratzen würde, wies Apple zurück. Es würde das gleiche Material wie bei vorherigen iPod-Modellen eingesetzt, bei denen es diesbezüglich keine Probleme gegeben habe. Beim iPod Nano habe es zwar einige wenige Beschwerden gegeben, es sei aber kein allgemeines Problem. Apple empfiehlt besorgten Kunden, die Kratzer vermeiden wollen, den Einsatz von Schutzhüllen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

gargamel 23. Mai 2006

Tja bei mir sahs anders aus... Mein iPod 40GB war nach einem Jahr und ein paar Monaten...

minbo 29. Sep 2005

Nicht nur Kratzer am iPod nano kratzen am Image von Apple. Es gibt ebenfalls Probleme mit...

bungieee 29. Sep 2005

... wirklich. Allerdings hört man soviel darüber, was für ein (qualitativer) Dreck da...

Mario 29. Sep 2005

... dann bin ich ja froh, dass die BRD weder Anthrax herstellt noch Öl fördert... so...

BastiF 28. Sep 2005

ich meine wir haben eine ziemlich breite Auswahl heuzutage....


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Agilität: Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
Agilität
Wenn alle bestimmen, wo es langgeht

Agiles Arbeiten ist, als ob viele Menschen gemeinsam ein Auto fahren. Aber wie soll das gehen und endet das nicht im Riesenchaos?
Von Marvin Engel

  1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /