Abo
  • Services:

Release Candidate von OpenOffice.org 2.0 ist fertig (Update)

Neue Version bringt vor allem Fehlerbereinigungen

Die Entwickler von OpenOffice.org 2.0 haben einen ersten Release Candidate des kommenden Office-Pakets veröffentlicht und bieten diesen ab sofort zum Download an. Mit dem Release Candidate werden vor allem Fehler in dem Office-Paket beseitigt.

Artikel veröffentlicht am ,

OOo 2.0 Beta 2
OOo 2.0 Beta 2
Der Release Candidate von OpenOffice.org 2.0 bringt im Vergleich zur Beta 2 der Office-Suite keine neuen Funktionen, sondern konzentriert sich auf die Fehlerbeseitigung. Die Zuverlässigkeit und Stabilität des Office-Pakets soll nochmals verbessert worden sein. Bereits die zweite Beta-Version lief schon sehr stabil und gab kaum Grund zur Klage.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Norderstedt
  2. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Frankfurt am Main

Die grundlegenden Neuerungen in OpenOffice.org 2.0 skizziert ein dreiseitiger Artikel auf Golem.de, während die neuen PDF-Funktionen in der Office-Suite in einem gesonderten Artikel behandelt werden.

OOo 2.0 Beta 2
OOo 2.0 Beta 2
Der Release Candidate von OpenOffice.org 2.0 steht für die Plattformen Windows und Linux unter anderem in deutscher Sprache kostenlos zum Download bereit. Der Download wird auch per BitTorrent angeboten. Alternativ bietet das PrOOo-Box-Projekt den Release Candidate kostenlos zum Download an. Windows-Nutzer sollten vor der Einspielung des Release Candidates frühere Beta- oder Entwicklerversionen von OpenOffice.org 2.0 deinstallieren, da der Windows-Installer deren Versionsinformationen falsch interpretiert.

Nach wie vor haben die Entwickler von OpenOffice.org 2.0 nicht verraten, wann mit der Final-Version des neuen Office-Pakets zu rechnen ist. Fest steht mittlerweile aber, dass noch ein zweiter Release Candidate geplant ist, bevor die Final-Version von OpenOffice.org 2.0 erscheint.

Die im Artikel verwendeten Screenshots stammen von der deutschen Beta 2 von OpenOffice.org 2.0.

Nachtrag vom 29. September 2005 um 11:25 Uhr:
Da der Release Candidate von OpenOffice.org 2.0 seit wenigen Minuten auch über die Webseite von OpenOffice.org verfügbar ist, wurde der Meldungstext entsprechend aktualisiert. Außerdem steht nun fest, dass mindestens ein zweiter Release Candidate geplant ist, was entsprechend im Text vermerkt ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  3. 4,99€

André Schnabel 03. Okt 2005

Hi, ... ... Würdest du deine Mailadresse hier hinterlassen, könnte ich dichjetzt...

Johnny Cache 29. Sep 2005

Klingt gut. Danke für den Tip.

föhn 28. Sep 2005

und? was oder wer hindert dich daran?

Block Bustah 28. Sep 2005

ui ui ob das nicht ganz böse konsequenzen haben wird ... deinstallier dein miranda ab...

Ashura 28. Sep 2005

Nein, dies ist in der Tat nicht möglich. Man kann aber auch die beiden von mir erwähnten...


Folgen Sie uns
       


Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger

Wir zeigen die ersten Schritte in Blender 2.80 Beta im Video.

Blender 2.80 Tutorial für Einsteiger Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /