Abo
  • Services:

Acer: 24-Zoll-Breitbild-LCD für unter 1.000,- Euro (Update)

Auf der Anschlussseite bietet das Gerät von Acer - im Unterschied zu dem taiwanischen bzw. dem US-Modell - nur einen analogen D-Sub-Eingang. Das Display wiegt 12,5 kg und hat eine Leistungsaufnahme von etwa 110 Watt. Acers 24-Zoll-Breitbild-LCD soll Mitte, spätestens Ende Oktober 2005 zu einem Preis von 999,- Euro auf den Markt kommen und hat eine Garantie von drei Jahren inklusive Pick-up-Service. Das Taiwan-Modell soll einem Bericht von Engadget zufolge etwa 870,- US-Dollar kosten, für den geringeren Preis bekommt man zudem einen DVI-Eingang. Der Preis berücksichtigt jedoch nicht die hiesigen Steuern.

Stellenmarkt
  1. FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  2. systec Controls Mess- und Regeltechnik GmbH, Puchheim bei München

Auch Dell bietet in einer zeitlich begrenzten Aktion seine Breitbilddisplays günstiger an. Das Ultrasharp 2405FPW 24-Zoll-LCD kostet derzeit etwa 973,- Euro, das 20-Zoll-Gegenstück (2005FPW) ist mit 547,- Euro deutlich günstiger gelistet - jedoch ohne Angabe einer Lieferzeit. Als Reaktionszeit gibt Dell bei beiden Displays 16 ms an, der Kontrast soll bei 600:1 für das 2005FPW und 1000:1 für das 2405FPW liegen. Zudem bieten Dells Displays auch einen DVI-Eingang.

Der Preis für das Cinema-HD-Display von Apple liegt dagegen noch bei 1.499,- Euro für das 23-Zoll-Modell, das genauso wie die 24-Zöller von Acer und Dell in der Lage ist, 1080p-Videos in voller Größe wiederzugeben. Es besitzt wie die beiden Konkurrenten eine Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln (WUXGA+). Die Reaktionszeit liegt bei 16 ms und der Blickwinkelbereich wird mit 170 Grad angegeben. Die Apple-Displays benötigen jedoch im Unterschied zur Konkurrenz einen digitalen Ausgang an der Grafikkarte, VGA fehlt. Zudem stehen ein Großteil der Einstellmöglichkeiten nur am Mac per Software zur Verfügung, lediglich die Helligkeit lässt sich am Gerät regeln.

Bei einem Display dieser Größe empfiehlt es sich, eine Grafikkarte mit digitalem Anschluss zu nutzen; nur wenige Grafikkarten sind in der Lage, derartige Auflösungen über den Analogausgang mit hoher Bildqualität anzusprechen. Daher ist die Entscheidung von Acer, das europäische Modell nur mit einem Analog-Eingang zu bestücken kritisch zu betrachten, die Qualität der eigenen Grafikkarte sollte beim Kauf des Displays also berücksichtigt werden. Es gibt zudem Grafikkarten, die nicht in der Lage sind, den DVI-Anschluss mit Auflösungen jenseits der 1.280 x 1.024 Pixel zu versorgen. Hierzu gehört unter anderem die G-Serie von Matrox. Für 30-Zoll-Displays braucht es gar eine Grafikkarte mit Dual-Link-Unterstützung. [von Andreas Sebayang]

Nachtrag vom 30. September 2005, 11:10 Uhr:
Wie Acer uns eben mitteilte, wird das AL2416W doch nicht mehr im September, sondern erst ab Mitte/Ende Oktober 2005 lieferbar sein. Die Meldung wurde entsprechend angepasst. Die schwache Schnittstellen-Ausstattung des Geräts bleibt leider bestehen.

 Acer: 24-Zoll-Breitbild-LCD für unter 1.000,- Euro (Update)
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. 4,25€
  3. ab je 2,49€ kaufen

Moorghost 08. Okt 2005

Lässte sich bei dem Acer AL2416FPW die Farbe kalibrieren? Bräuchte dies nähmlich für die...

unkn0wn 06. Okt 2005

Wenn du irgendeine Doku schreiben musst Betriebsanleitung oder ähnliches, und du...

naseweiss 29. Sep 2005

Wenn ich mir die Screenshots hinter dem Link ansehe, wird bei den meisten Spielen, die...

naseweiss 29. Sep 2005

weil das Breitformat zwar unserem Sehempfinden entgegen kommt, aber nicht unserer...

y 28. Sep 2005

Da steht: "8kg" Nicht SI genug? Darf's etwas mehr sein? Ciao: y ;-)


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /