Abo
  • Services:

Mobilfunk von VIVA: SMS kostet 10 Cent

Gesprächsminute im Prepaid-Tarif kostet 30 Cent

Wie schon zuvor angekündigt, wird VIVA ab 10. Oktober 2005 im Rahmen einer strategischen Kooperation mit E-Plus einen eigenen Mobilfunktarif vermarkten. Kern des Angebots ist ein einfacher Prepaid-Tarif, der statt subventionierter Handys vor allem auf den günstigen SMS-Preis von 10 Cent setzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Inlandsgespräche sind im VIVA-Tarif dafür deutlich teurer und kosten 30 Cent pro Minute bei einer 60/1-Taktung. Bis zum 31. Dezember 2005 erhalten Kunden kostenlose Gesprächsminuten für Gespräche mit anderen VIVA-Kunden. Lädt der Kunde 15 Euro bzw. 30 Euro Guthaben auf seine Prepaid-Karte, werden automatisch bis zu 60 bzw. 120 Inklusivminuten gutgeschrieben, die dann 30 Tage gültig sind.

Stellenmarkt
  1. Siltronic AG, Burghausen
  2. über duerenhoff GmbH, Ulm

Anrufe bei der eigenen Mailbox sind kostenfrei. Für die Prepaid-Karte gilt ein Anschlusspreis von 19,95 Euro, in dem bereits 10 Euro Gesprächsguthaben enthalten sind.

Die Partnerschaft von E-Plus mit VIVA ist die internationale Fortsetzung einer Kooperation auf dem belgischen Markt. Dort arbeitet das E-Plus-Schwesterunternehmen BASE seit 2004 mit dem MTV Networks Sender "TMF" zusammen.

Die Vermarktung des neuen Angebots in Deutschland übernimmt VIVA, E-Plus sorgt für die Abwicklung der Gespräche über das eigene Mobilfunknetz sowie den Kundenservice. Erhältlich soll die VIVA-Prepaid-Karte per Internet unter viva.tv sowie in E-Plus-Shops und E-Plus-Partnershops sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

>$pLaYa.BuNnY$< 06. Nov 2005

weg mit den fucking shit!

Bloody Mary 28. Sep 2005

Man hat den Eindruck, da kommt Morgens ein Gesprächskreis zusammen: "So, womit können wir...

Grübler 28. Sep 2005

*Hier könnte Ihre Werbung stehen*


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /