Abo
  • Services:

Apple verbessert klammheimlich Mac minis

Stilles Update soll helfen, die Lager zu leeren

Apple liefert leicht überholte Modelle des Mac mini aus, die neben einer etwas schnelleren CPU auch eine schnellere Festplatte, verbesserte Bluetooth-Unterstützung und eine bessere Grafikkarte mitbringen, berichtet zumindest das Gerüchteportal Think Secret.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut des meist zuverlässigen Gerüchteportals Think Secret hat man sich bei Apple für ein "stilles Update" entschieden, um Lagerbestände besser abverkaufen zu können. Da die Datenblätter und Verpackungen der alten Version des Mac mini entsprechen, erhält der Käufer in jedem Fall das, was bestellt wurde. So kann sich der Nutzer nicht beschweren, wenn er einen "alten" Mac mini bekommt. Unter Umständen wird der Käufer jedoch mit einem besseren Modell überrascht.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Heilbronn
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Sowohl Think Secret als auch macrumors.com berichten von Nutzern, die bereits einen der neuen Mac minis erhalten haben, der mit einem schnelleren G4 ausgeliefert wurde. Die CPU war mit 1,5 GHz getaktet, während auf der Verpackung noch die 1,42 GHz beworben werden.

Bei den drei Ausstattungsvarianten, die mit der letzten Aufwertung eingeführt wurden, soll es bleiben. Das kleinste Modell soll nun aber mit einer 1,33-GHz-CPU daherkommen, während es bisher mit 1,25 GHz lief.

Der Speicher der Grafikkarte soll zudem auf 64 MByte verdoppelt werden, es bleibt jedoch bei der mittlerweile recht betagten Radeon 9200, die die CoreImage-Funktionen von Mac OS X 10.4 alias Tiger nicht nutzen kann.

Die Festplatte des kleinen Rechners soll jetzt mit 5.400 Umdrehungen pro Minute laufen. Zudem unterstützt der Mac mini jetzt Bluetooth 2.0+EDR, das ab dem mittleren Modell zur Standardausstattung gehört. Schließlich bekommt der Mac mini ein schnelleres SuperDrive, das weiterhin der 719,- Euro kostenden Variante vorbehalten ist und jetzt auch mit achtfacher Geschwindigkeit brennen kann.

Die sonstigen Ausstattungsmerkmale bleiben gleich, alle Modelle haben 512 MByte Speicher, ab dem mittleren Modell (ab 619,- Euro) sind Airport und Bluetooth serienmäßig integriert und es gehört eine 80 GByte große Festplatte dazu. Das kleinste Modell hat nur 40 GByte Festplattenspeicher.

Auf Anfrage von Golem.de konnte oder wollte sich Apple nicht zu dem Thema äußern. Ein Knowledge-Base-Artikel gibt jedoch den Hinweis darauf, dass Apple tatsächlich ein neues Modell herausgebracht hat. Dort findet sich ein "September 2005"-Mac-mini. [von Andreas Sebayang]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 86,80€)
  2. 49,90€ + 5,99€ Versand oder versankostenfrei bei Zahlung mit paydirekt (Bestpreis!)
  3. (Prime Video)
  4. 185€ (Bestpreis!)

Andreas Sebayang 28. Sep 2005

Hallo, Also gerade bei Apple ist diese Art der Produktneuvorstellungen recht ungewöhnlich...

DrJaegermeister 28. Sep 2005

zum testen von OSX: http://wiki.osx86project.org/wiki/index.php/German_FAQ

MAC User 28. Sep 2005

FAQ & installations Anleitung für OSX86. http://wiki.osx86project.org/wiki/index.php...

staldi 28. Sep 2005

Sehr richtig, wollte ich auch gerade posten. Schön, dass unsere Artikel von mp hier auch...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /