Trusted Computing fürs Handy

TCG arbeitet an modifiziertem Trusted Platform Module für Mobiltelefone

Die Trusted Computing Group (TCG) will Handys und die darauf laufenden Applikationen sicherer und "vertrauenswürdiger" machen. Dazu hat das Industriekonsortium jetzt einige Beispielszenarien vorgelegt und für das erste Halbjahr 2006 die Veröffentlichung einer entsprechenden Spezifikation angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Es sei Ziel der TCG-Spezifikationen, als Bausteine praktisch jedes Gerät anzubieten, das mit einem Netzwerk in Berührung kommt. Mit dem rasanten Wachstum im Mobilfunkbereich und der zunehmenden Funktionsvielfalt der Endgeräte würde Sicherheit hier zunehmend ein Thema.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis-Administrator (m/w/d)
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn
  2. Senior Project Manager Data Center & Cloud (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Zu den Mitgliedern der Arbeitsgruppe Mobiltelefone innerhalb der TCG zählen unter anderem Ericsson, France Telecom, IBM, Infineon, Intel, Lenovo, Motorola, Nokia, Philips, Samsung, Sony, STMicroelectronics, Texas Instruments, VeriSign, Vodafone und Wave Systems.

Sie wollen mit einem industrieweiten Ansatz technisch sicherstellen, dass Handy-Hardware und -Software in einem vom Hersteller vorgesehenen Zustand sind, sich Geräte an einzelne Nutzer binden lassen, DRM integrieren, um Inhalte vor unerlaubtem Kopieren zu schützen und per SIMlock sicherstellen, dass ein Gerät nur in dem vorgesehenen Netz arbeitet. Zudem sollen sichere Software-Downloads ermöglicht werden, um so auch Updates und Patches über das Netz einzuspielen. Ein sicherer Kanal zwischen Gerät und UICC (Universal Integrated Circuit Card) soll gewährleisten, dass Malware anderen Applikationen nicht ins Gehege kommen kann.

Auch soll eine sichere Abwicklung von Zahlungsvorgängen ermöglicht werden und Software, die als nicht sicher eingestuft wird, vom Handy entfernt bzw. ihre Ausführung verhindert werden können. Natürlich sollen auch die Daten vom Nutzer vor fremden Zugriffen geschützt werden.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Default Title
Weitere IT-Trainings

Wie auch bei Trusted Computing am PC soll auch die Nutzung der Technik auf dem Handy vom Nutzer auf Wunsch aktiviert werden müssen. Aber anders als in der PC-Welt wollen die Beteiligten auf dem Handy explizit DRM und ein "Software-Lock" ermöglichen.

Mögliche Nutzungsszenarien für Trusted Computing auf Mobiltelefonen werden im Dokument Mobile Phone Work Group Use Cases beschrieben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 02. Okt 2005

Ich habe mich leicht verlesen: Wo ist der Fehler?

Der 29. Sep 2005

http://www.lafkon.net/tc/

MS-Stalker 28. Sep 2005

Gebt mir ein T....gebt mir ein R...gebt mir ein O...gebt mir zwei L...wie heisst das...

asdf 28. Sep 2005

Falsch. Erst wenn der Kunde einfach verzichtet, hat die Content-Industrie ein Problem...

yetto 28. Sep 2005

...ist meine erste Assoziation wenn ich den Artikel lese. Trusted Computing, die MPAA und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /