Global Netcom hat Handy-Payment eingestellt

Bezahlung auf zahlreichen Webseiten ausgesetzt

Das in jüngster Zeit in Verruf geratene Bezahlen per Handy-Payment wurde von dem Anbieter Global Netcom vorerst komplett eingestellt, womit er auf verschiedene negative Presseberichte reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Global Netcom gegenüber Golem.de mitteilte, sind bereits seit dem 22. September 2005 alle Zahlungen per Handy-Payment gestoppt worden, die über Global Netcom abgewickelt werden. Derzeit werde gemeinsam mit den Mobilfunknetzbetreibern sowie den Inhalteanbietern beratschlagt, wie sich künftig der Preis für eine zu bezahlende Webseite bewerten lasse.

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) Technische Studioausstattung
    Cyberobics GmbH, Berlin
  2. IT Mitarbeiter (m/w/d) im 1st Level Support
    Grünecker Patent- und Rechtsanwälte, München
Detailsuche

Einige der über Handy-Payment zu bezahlenden Webseiten bieten ihre Inhalte oft nur per Abo an, so dass täglich bis zu 9,99 Euro anfallen, was eine Monatsrechnung von rund 300,- Euro verursachen kann. Nach Auskunft von Global Netcom wolle man die Preistransparenz von Handy-Payment langfristig verbessern. Im Zuge der Beratungen wäre auch eine Änderung der Abrechnungsmodelle denkbar, so dass Abo-Gebühren künftig frühestens im Wochentakt abgebucht werden und tägliche Abos nicht mehr möglich wären.

Zugleich will man eine inhaltliche Prüfung vornehmen, an deren Kosten sich nach dem Willen von Global Netcom auch die Mobilfunknetzbetreiber beteiligen. Somit will man Presseberichte wie etwa vom TV-Magazin Plusminus künftig verhindern. Plusminus berichtete von kostenpflichtigen Seiten, auf denen nur banale Inhalte zu finden gewesen seien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /