Abo
  • Services:

Internet Facts: AGOF legt erste Regelstudie vor

Studie erfasst rund 90 Prozent der Onlinenutzer

Nach wiederholten Verzögerungen hat die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V. (AGOF) heute auf der Online-Marketing-Düsseldorf den ersten Regeldatensatz ihrer Markt-/Media-Studie "internet facts" vorgelegt. Die erste Regelstudie "internet facts 2005-II" erhebt Reichweiten und Strukturdaten für über 170 Online-Werbeträger auf Angebotsbasis und liefert zudem Kerndaten zur Internetnutzung und zum E-Commerce.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut AGOF hat das Internet in Deutschland inzwischen eine Reichweite von rund 57 Prozent, d.h. 36,87 Millionen Menschen sind im Netz. Innerhalb der letzten drei Monate waren 54,7 Prozent der Deutschen online, womit rund 35,5 Millionen zum weitesten Nutzerkreis (WNK) des Mediums zählen. 90,3 Prozent des WNK, also 32,04 Millionen, haben in dieser Zeit nach eigenen Angaben AGOF-Angebote genutzt.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH, Berlin
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

Knapp jeder Dritte (30,7 Prozent bzw. 19,91 Millionen) war erst gestern im Web, fast die Hälfte (47,4 Prozent bzw. 30,79 Millionen) in der letzten Woche, mehr als die Hälfte im letzten Monat (52,8 Prozent bzw. 34,29 Millionen). Die durchschnittliche Nutzungsdauer liegt bei 73 Minuten pro Tag.

Nach wie vor sind die Männer (56,1 Prozent) durchschnittlich stärker im Netz vertreten als die Frauen (43,1 Prozent). Und während sich diese Geschlechterverteilung durch die einzelnen Altersklassen unter 60 Jahre relativ konstant hindurchzieht, geht bei den über 60-Jährigen die Schere immer noch deutlich auseinander - 11,7 Prozent gegenüber 7,5 Prozent. Insgesamt gleichen sich die Strukturen der Onliner aber immer mehr denen der Gesamtbevölkerung an.

Rund 60 Prozent der Onliner (57,2 Prozent) sind seit mehr als drei Jahren im Netz und zählen damit zu den erfahrenen Nutzern des Mediums; lediglich 11,4 Prozent surfen seit weniger als einem Jahr. Die beliebtesten Zugangsarten, um online zu gehen, sind nach wie vor ISDN- oder DSL-Verbindungen (beide rund 32 Prozent). Über 90 Prozent (91,3 Prozent) der Surfer gehen von zu Hause aus ins Internet, rund 40 Prozent (39,5 Prozent) am Arbeits- bzw. Ausbildungsplatz, ein Drittel (32,2 Prozent) bei Freunden bzw. Verwandten. Sowohl von zu Hause als auch am Arbeitsplatz sind die Deutschen an durchschnittlich vier Nutzungstagen pro Woche online und pro Tag durchschnittlich 74 (73,6) Minuten.

Neben der E-Mail-Kommunikation (86,7 Prozent) wird das Internet vor allem zur Informationsrecherche (84,9 Prozent) genutzt, gefolgt von Nachrichten zum Weltgeschehen (62,0 Prozent), Online-Shopping (58,3 Prozent) und Online-Banking (55,0 Prozent). Die Hitliste der online gekauften Produkte bzw. Dienstleistungen wird von Büchern (32,9 Prozent) angeführt, gefolgt von Eintrittskarten für Kino oder Theater (29,0 Prozent) sowie Flug- und Bahntickets (24,5 Prozent) und Hotelbuchungen (23,1 Prozent).

Das Angebot mit der größten Reichweite ist mit 13,79 Millionen Unique Usern pro Monat (38,8 Prozent) weiterhin T-Online, gefolgt von Web.de (12,42 Millionen bzw. 35,0 Prozent) und GMX (9,27 Millionen bzw. 26,1 Prozent). Dahinter folgen MSN (9,25 Millionen bzw. 26,0 Prozent) und Yahoo (8,30 Millionen bzw. 23,4 Prozent).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. (-34%) 22,99€
  3. 39,95€
  4. (-80%) 10,99€

Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


      •  /