Abo
  • Services:

Internet Facts: AGOF legt erste Regelstudie vor

Studie erfasst rund 90 Prozent der Onlinenutzer

Nach wiederholten Verzögerungen hat die Arbeitsgemeinschaft Online Forschung e.V. (AGOF) heute auf der Online-Marketing-Düsseldorf den ersten Regeldatensatz ihrer Markt-/Media-Studie "internet facts" vorgelegt. Die erste Regelstudie "internet facts 2005-II" erhebt Reichweiten und Strukturdaten für über 170 Online-Werbeträger auf Angebotsbasis und liefert zudem Kerndaten zur Internetnutzung und zum E-Commerce.

Artikel veröffentlicht am ,

Laut AGOF hat das Internet in Deutschland inzwischen eine Reichweite von rund 57 Prozent, d.h. 36,87 Millionen Menschen sind im Netz. Innerhalb der letzten drei Monate waren 54,7 Prozent der Deutschen online, womit rund 35,5 Millionen zum weitesten Nutzerkreis (WNK) des Mediums zählen. 90,3 Prozent des WNK, also 32,04 Millionen, haben in dieser Zeit nach eigenen Angaben AGOF-Angebote genutzt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Knapp jeder Dritte (30,7 Prozent bzw. 19,91 Millionen) war erst gestern im Web, fast die Hälfte (47,4 Prozent bzw. 30,79 Millionen) in der letzten Woche, mehr als die Hälfte im letzten Monat (52,8 Prozent bzw. 34,29 Millionen). Die durchschnittliche Nutzungsdauer liegt bei 73 Minuten pro Tag.

Nach wie vor sind die Männer (56,1 Prozent) durchschnittlich stärker im Netz vertreten als die Frauen (43,1 Prozent). Und während sich diese Geschlechterverteilung durch die einzelnen Altersklassen unter 60 Jahre relativ konstant hindurchzieht, geht bei den über 60-Jährigen die Schere immer noch deutlich auseinander - 11,7 Prozent gegenüber 7,5 Prozent. Insgesamt gleichen sich die Strukturen der Onliner aber immer mehr denen der Gesamtbevölkerung an.

Rund 60 Prozent der Onliner (57,2 Prozent) sind seit mehr als drei Jahren im Netz und zählen damit zu den erfahrenen Nutzern des Mediums; lediglich 11,4 Prozent surfen seit weniger als einem Jahr. Die beliebtesten Zugangsarten, um online zu gehen, sind nach wie vor ISDN- oder DSL-Verbindungen (beide rund 32 Prozent). Über 90 Prozent (91,3 Prozent) der Surfer gehen von zu Hause aus ins Internet, rund 40 Prozent (39,5 Prozent) am Arbeits- bzw. Ausbildungsplatz, ein Drittel (32,2 Prozent) bei Freunden bzw. Verwandten. Sowohl von zu Hause als auch am Arbeitsplatz sind die Deutschen an durchschnittlich vier Nutzungstagen pro Woche online und pro Tag durchschnittlich 74 (73,6) Minuten.

Neben der E-Mail-Kommunikation (86,7 Prozent) wird das Internet vor allem zur Informationsrecherche (84,9 Prozent) genutzt, gefolgt von Nachrichten zum Weltgeschehen (62,0 Prozent), Online-Shopping (58,3 Prozent) und Online-Banking (55,0 Prozent). Die Hitliste der online gekauften Produkte bzw. Dienstleistungen wird von Büchern (32,9 Prozent) angeführt, gefolgt von Eintrittskarten für Kino oder Theater (29,0 Prozent) sowie Flug- und Bahntickets (24,5 Prozent) und Hotelbuchungen (23,1 Prozent).

Das Angebot mit der größten Reichweite ist mit 13,79 Millionen Unique Usern pro Monat (38,8 Prozent) weiterhin T-Online, gefolgt von Web.de (12,42 Millionen bzw. 35,0 Prozent) und GMX (9,27 Millionen bzw. 26,1 Prozent). Dahinter folgen MSN (9,25 Millionen bzw. 26,0 Prozent) und Yahoo (8,30 Millionen bzw. 23,4 Prozent).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /