Abo
  • Services:

Google erprobt den Ausschluss von Suchergebnissen

Einzelne Suchergebnisse gezielt aus Google-Resultaten verbannen

Besitzer eines Gmail-Kontos haben seit kurzem die Möglichkeit, bestimmte Suchergebnisse in Google gezielt auszublenden, so dass diese bei künftigen Anfragen nicht mehr erscheinen. Derzeit experimentiert der Suchmaschinenbetreiber mit dieser neuen Möglichkeit auf Googles personalisierbarer Homepage.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Die in Erprobung befindliche Löschfunktion von Suchergebnissen kann ausschließlich über die personalisierbare Homepage von Google genutzt werden und steht nur Besitzern eines Gmail-Zugangs zur Verfügung. Auf Grund von Markenrechtsauseinandersetzungen heißt Gmail in Deutschland seit einiger Zeit Google Mail, wird im Folgenden jedoch weiterhin als Gmail bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Screenshot #2
Screenshot #2
Eine hinter einem Suchergebnis steckende Webseite kann auf diese Weise leicht aus einer Ergebnisliste entfernt werden. In diesem Fall gilt der Löschvorgang für die getätigte Suchanfrage, auch wenn diese nochmals eingegeben wird. Über weitere Optionen erhält man die Möglichkeit, die Webseite oder die komplette Domain aus allen künftigen Suchanfragen zu entfernen. Damit lassen sich etwa Spam- oder Dialer-Seiten sowie nicht passende Suchergebnisse aus den Google-Resultaten beseitigen. Die gelöschten Suchergebnisse gelten immer nur für das entsprechende Google-Konto.

Screenshot #3
Screenshot #3
Um an die Löschfunktion in den Google-Resultaten zu gelangen, benötigt man ein Gmail-Konto, mit dem man sich auf der nur in englischer Sprache verfügbaren personalisierbaren Homepage des Suchmaschinenbetreibers anmeldet. Außerdem muss die Funktion "Personalized Search" in den Konto-Einstellungen aktiviert werden. Diese Aktivierung lässt sich über die Kontokonfiguration jederzeit wieder abschalten.

Der Google-Entwickler Matt Cutts erklärt in seinem Blog, dass noch nicht entschieden ist, ob diese Funktion allen Google-Nutzern zur Verfügung gestellt wird. Google erlaubt bereits seit längerer Zeit, Spam-Seiten in Suchergebnissen zu melden, um diese von Google aus dem Suchindex löschen zu lassen.

Auch Yahoo erprobt eine vergleichbare Funktion, um einzelne Suchresultate aus der Ergebnisliste zu bannen. Für den Internet Explorer steht zudem mit Googlefilter schon längere Zeit ein Plug-In bereit, um Spam- und Dialer-Seiten aus den Google-Ergebnissen herauszuhalten. Im Unterschied zu der neuen Google-Lösung werden unliebsame Seiten aber nur markiert und die Klassifizierung von Spam- oder Dialer-Seiten gelten für alle Anwender von Googlefilter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

obertonvision 29. Sep 2005

- Komplett anpaßbare Filterliste, per Nutzerkennung oder Profil erreichbar. - Anonyme...

obertonvision 29. Sep 2005

Die Situation hatte ich neulich : Ein Kunde schreibt mir von einer e-Mail Adresse...

google haben will 28. Sep 2005

Hab mich gerade für eine Google.com Account angemeldet, aber bekommen eine Bestätigungs...

san 28. Sep 2005

Bestätigt! ;)

Blar 28. Sep 2005

Darf man sich bei solchen Entscheidungen einfach ignorieren? Ich meine Google bekommt...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Recruiting: Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
Recruiting
Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Digitalisierung und demografischer Wandel machen es Arbeitgebern immer schwerer, passende Kandidaten für freie Stellen zu finden. Künstliche Intelligenz soll helfen, den Recruiting-Prozess ganz neu aufzusetzen.
Von Markus Kammermeier

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Zweite Staffel Star Trek Discovery: Weniger Wumms, mehr Story
Zweite Staffel Star Trek Discovery
Weniger Wumms, mehr Story

Charakterentwicklung, weniger Lens Flares, dazu eine spannende neue Storyline: Nach dem etwas mauen Ende der ersten Staffel von Star Trek: Discovery macht der Beginn der zweiten Lust auf mehr. Achtung Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Discovery-Spin-off Neue Star-Trek-Serie mit Michelle Yeoh geplant
  2. Star Trek Ende 2019 geht es mit Jean-Luc Picard in die Zukunft
  3. Star Trek Captain Kirk beharrt auf seinem Gehalt

    •  /