Google erprobt den Ausschluss von Suchergebnissen

Einzelne Suchergebnisse gezielt aus Google-Resultaten verbannen

Besitzer eines Gmail-Kontos haben seit kurzem die Möglichkeit, bestimmte Suchergebnisse in Google gezielt auszublenden, so dass diese bei künftigen Anfragen nicht mehr erscheinen. Derzeit experimentiert der Suchmaschinenbetreiber mit dieser neuen Möglichkeit auf Googles personalisierbarer Homepage.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Die in Erprobung befindliche Löschfunktion von Suchergebnissen kann ausschließlich über die personalisierbare Homepage von Google genutzt werden und steht nur Besitzern eines Gmail-Zugangs zur Verfügung. Auf Grund von Markenrechtsauseinandersetzungen heißt Gmail in Deutschland seit einiger Zeit Google Mail, wird im Folgenden jedoch weiterhin als Gmail bezeichnet.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) mit Schwerpunkt Informationssicherheit und Einführung TISAX/ISO 27001
    F. E. R. fischer Edelstahlrohre GmbH, Achern-Fautenbach
  2. Leiter*in der Gruppe IT-Service Center
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
Detailsuche

Screenshot #2
Screenshot #2
Eine hinter einem Suchergebnis steckende Webseite kann auf diese Weise leicht aus einer Ergebnisliste entfernt werden. In diesem Fall gilt der Löschvorgang für die getätigte Suchanfrage, auch wenn diese nochmals eingegeben wird. Über weitere Optionen erhält man die Möglichkeit, die Webseite oder die komplette Domain aus allen künftigen Suchanfragen zu entfernen. Damit lassen sich etwa Spam- oder Dialer-Seiten sowie nicht passende Suchergebnisse aus den Google-Resultaten beseitigen. Die gelöschten Suchergebnisse gelten immer nur für das entsprechende Google-Konto.

Screenshot #3
Screenshot #3
Um an die Löschfunktion in den Google-Resultaten zu gelangen, benötigt man ein Gmail-Konto, mit dem man sich auf der nur in englischer Sprache verfügbaren personalisierbaren Homepage des Suchmaschinenbetreibers anmeldet. Außerdem muss die Funktion "Personalized Search" in den Konto-Einstellungen aktiviert werden. Diese Aktivierung lässt sich über die Kontokonfiguration jederzeit wieder abschalten.

Der Google-Entwickler Matt Cutts erklärt in seinem Blog, dass noch nicht entschieden ist, ob diese Funktion allen Google-Nutzern zur Verfügung gestellt wird. Google erlaubt bereits seit längerer Zeit, Spam-Seiten in Suchergebnissen zu melden, um diese von Google aus dem Suchindex löschen zu lassen.

Auch Yahoo erprobt eine vergleichbare Funktion, um einzelne Suchresultate aus der Ergebnisliste zu bannen. Für den Internet Explorer steht zudem mit Googlefilter schon längere Zeit ein Plug-In bereit, um Spam- und Dialer-Seiten aus den Google-Ergebnissen herauszuhalten. Im Unterschied zu der neuen Google-Lösung werden unliebsame Seiten aber nur markiert und die Klassifizierung von Spam- oder Dialer-Seiten gelten für alle Anwender von Googlefilter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sea of Thieves
Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge

Die solo spielbare Kampagne Sea of Thieves: A Pirate's Life schickt Freibeuter in den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow und Davy Jones.
Von Peter Steinlechner

Sea of Thieves: Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge
Artikel
  1. PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
    PC-Hardware
    Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

    Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

  2. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
    Razer Blade 14 im Test
    Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

    Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
    Ein Test von Marc Sauter

obertonvision 29. Sep 2005

- Komplett anpaßbare Filterliste, per Nutzerkennung oder Profil erreichbar. - Anonyme...

obertonvision 29. Sep 2005

Die Situation hatte ich neulich : Ein Kunde schreibt mir von einer e-Mail Adresse...

google haben will 28. Sep 2005

Hab mich gerade für eine Google.com Account angemeldet, aber bekommen eine Bestätigungs...

san 28. Sep 2005

Bestätigt! ;)

Blar 28. Sep 2005

Darf man sich bei solchen Entscheidungen einfach ignorieren? Ich meine Google bekommt...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /