Gizmondo sorgt für steigende Verluste

EA erhält 5,9 Millionen Euro für die Entwicklung von zwei Spielen

Tiger Telematics trommelt seit geraumer Zeit für sein Windows-CE-basiertes Spiele-Handheld Gizmondo, das mittlerweile sogar in einigen Ländern erhältlich ist. Derweil klettern die Verluste des Unternehmens deutlich, von 11,1 Millionen US-Dollar 2002 auf 99 Millionen US-Dollar 2004. Für das erste Halbjahr 2005 wird das Unternehmen einen Verlust von 210 Millionen US-Dollar ausweisen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Zahlen gehen aus einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht hervor. Die zunehmend hohen Verluste begründet Tiger Telematics mit den harten Wettbewerbsbedingungen sowie hohen Entwicklungskosten für den Gizmondo auf der einen und bisher nur geringen Umsätzen auf der anderen Seite. Der hohe Verlust im ersten Halbjahr 2005 wird auf Abschreibungen sowie weiterhin hohe Entwicklungskosten zurückgeführt.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Architect .NET (m/w)
    MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Trainer (m/w/d) - Android App Entwickler / Developer
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Mit dem Marktstart des Gizmondo rechnet Tiger Telematics derzeit für das vierte Quartal 2005.

Die Mitteilung an die SEC von Tiger Telematics verrät aber noch weitere Details. So schloss Gizmondo Europe im August 2005 mit dem Spielehersteller Electronic Arts ein Spiele-Entwicklungsabkommen für die Titel FIFA Soccer und FXXFSX. Im Rahmen dieser Vereinbarung zahlt Gizmondo Europe rund 5,9 Millionen Euro an Electronic Arts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

ocx 10. Okt 2005

Vielen Dank für Deine Erklärung ! Die GP2x ist äusserst interssant und wird...

Girbel 28. Sep 2005

XGP? Scheint eher ein lauer PSP Abklatsch zu werden, nur ohne den Support der...

Chris_chris 28. Sep 2005

schön wäre endlich mal eine verlässliche Nachricht, wenn auch der Relase in der Zukunft...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /