Firefox-Verbreitung in Europa: Finnland führt

Deutschland hat die meisten Firefox-Anwender

Das französische Unternehmen Xiti Monitor, das sich der Analyse von Webtraffic verschrieben hat, stellte eine Statistik zur Verbreitung von Firefox in den einzelnen europäischen Ländern vor. Hochgerechnet verwenden in Europa demnach rund 37,4 Millionen Personen einen Firefox-Browser - der Durchschnittsmarktanteil liegt bei 14,11 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Untersuchung zufolge hat Firefox in Finnland den mit Abstand höchsten Marktanteil aller betrachteten Länder: 34,05 Prozent, gefolgt von Deutschland mit 25,07 Prozent. Bezogen auf die Nutzerzahlen führt Deutschland allerdings mit 11,6 Millionen Anwendern das Feld mit Abstand an.

Stellenmarkt
  1. Senior Entwickler (m/w/d) von Hochfrequenz-Antennen
    QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Waldenbuch
  2. Anwendungsbetreuer (m/w/d) Logistiksysteme (Mobisys, Kardex, LVS)
    Woodward L'Orange GmbH, Glatten
Detailsuche

Bei den Marktanteilen folgt auf dem dritten Platz die Tschechische Republik mit 23,23 Prozent, danach Polen mit 22,52 Prozent und Ungarn mit 19,98 Prozent.

Auf weltweitem Niveau liegt Europa mit seinen 14,11 Prozent nur ganz knapp hinter Ozeanien/Australien mit 14,41 Prozent. Danach kommt Nordamerika mit 11,78 Prozent, gefolgt von Asien mit nur 5,77 Prozent, Süd- und Mittelamerika mit 5,23 Prozent und Afrika mit 4,34 Prozent Marktanteil. Der Untersuchung des europäischen Traffics liegt die Analyse von rund 30 Millionen Visits zu Grunde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Stonki 30. Sep 2005

Ich habe mich mal mit einem der Webmaster von www.spiegel.de unterhalten. Die haben bei...

Hello_World 29. Sep 2005

Und Nightwish!

Chaoswind 28. Sep 2005

Hm, stimmt, das ware mal eine innovative Idee. Das könnte man noch weiter ausbauen und...

Tritop 28. Sep 2005

Ist inzwischen ergänzt worden.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Linux-Distro
CutefishOS ist doch nicht tot

CutefishOS ist eine von Hunderten Linux-Distibutionen. Es starb, sollte geforkt werden und war plötzlich wieder da. Und wieso? Weil es "cute" ist.
Von Boris Mayer

Linux-Distro: CutefishOS ist doch nicht tot
Artikel
  1. AKW Saporischschja: Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe
    AKW Saporischschja
    Ukraine äußert Sorge vor Atomkatastrophe

    Die Ukraine meldet, Russland habe das Kernkraftwerk Saporischschja mit Sprengstoff bestückt. Eine Sprengung könnte eine Katastrophe auslösen.

  2. Quartalszahlen: Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel
    Quartalszahlen
    Nvidias Gaming-Geschäft verliert ein Drittel

    Eine Umsatzwarnung vorab: Nvidia hat im zweiten Quartal 2022 weit über eine Milliarde US-Dollar weniger mit Geforce-Grafikkarten verdient.

  3. Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
    Sparmaßnahmen
    "Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

    Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /