Abo
  • Services:

Spieletest: Fahrenheit - Kino-Thriller zum Selberspielen

Screenshot #14
Screenshot #14
Auch wenn das bisher Gesagte den Anschein vermitteln mag: Fahrenheit ist alles andere als perfekt. So großartig die Inszenierung, so spannend die Atmosphäre und so visionär die Art des Geschichten-Erzählens hier auch ist, so viele technische Mankos gibt es leider auch. Da sind zum Beispiel die Kameraperspektiven, die das Geschehen zwar filmreif einfangen, oft aber einfach unpraktisch gewählt sind: Man weiß nicht, wo man hinmuss - oder, noch schlimmer, durch einen Kamerawechsel ändert sich die Perspektive und plötzlich wird in die falsche Richtung gerannt. In anderen Momenten verlässt einen die Orientierung, weil nicht wirklich klar ist, was als Nächstes getan werden muss. Und es gibt logische Ungereimtheiten: Beim Untersuchen des Tatortes ist es zum Beispiel nicht möglich, die Tatwaffe zu finden, so lange man Carla steuert - erst, wenn per Tastendruck zu Tyler gewechselt wird, kann mit dem ein Blick in den Mülleimer geworfen werden - das wirkt doch stark aufgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Universität Passau, Passau

Screenshot #17
Screenshot #17
Das Spiel enthält mehrere Sprachversionen auf einer Disc; und auch wenn die englische Original-Synchronisation sicherlich die beste ist, kann über die deutsche Fassung nicht geklagt werden - professionell und passend wurden fast alle Charaktere vertont. Auch die Musik - komponiert von Angelo Badalamenti - ist grandios, einzig die Grafik setzt keine neuen Standards, sondern wirkt stellenweise etwas farblos und blockig.

Screenshot #19
Screenshot #19
Fahrenheit ist für die Xbox, die PlayStation 2 und den PC im Handel erhältlich. Leider war Atari bisher nicht in der Lage, uns eine Testversion für den PC und die Xbox zur Verfügung zu stellen - der Test bezieht sich also komplett auf die PS2-Fassung. Die anderen beiden Umsetzungen sollen aber inhaltlich und wohl auch optisch mehr oder weniger identisch sein.

Fazit:
Sicher, Fahrenheit hat einige inhaltliche und technische Macken, die einen im Spielverlauf immer wieder nerven - eben deshalb lässt sich vortrefflich darüber streiten, wie gut dieses Spiel wirklich ist. Trotzdem ist der Titel ein Pflichtkauf - weil selten zuvor ein Spiel derart fesselnd seine Geschichte erzählt hat. Wenn einem komplexes Gameplay wichtiger ist als Atmosphäre und Spannung, wird Fahrenheit kaum punkten können, alle anderen sollten den Mordfall aber unbedingt lösen: Dieser Titel könnte trotz aller Kinderkrankheiten als Paradebeispiel für eine neue Art der Adventures dienen.

 Spieletest: Fahrenheit - Kino-Thriller zum Selberspielen
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

Nocturnus666 11. Okt 2007

Oder auch ganz einfach und funktioniert jedesmal: 1. Dossier der Bankangestellten...

ellocko 23. Okt 2006

ich bin gerade bei dem cinesen (fahrenheit) und muss dieses buch suchen;ich find es aber...

mordor 22. Apr 2006

*blinzel* ... *noch mal hinguck*... *Kopfschüttel* Also, mal ganz im Ernst... wenn man...

Klemi 02. Nov 2005

demolitionmann 23. Okt 2005

was passiert wenn man tyler nichtr mit nAXCH FLORIDA schickt?


Folgen Sie uns
       


Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel

Golem.de Redakteur Moritz Tremmel erklärt im Interview die Gefahren der Übernahme von Subdomains.

Subdomain Takeover - Interview mit Moritz Tremmel Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    OLKB Planck im Test
    Winzig, gerade, programmierbar - gut!

    Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
    Leckere neue Welt
    Die Stadt wird essbar und smart

    Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

      •  /