• IT-Karriere:
  • Services:

E Ink: Entwickler-Kit mit elektronischem Papier

Geräteentwickler sollen Erfahrungen mit E-Inks Display-Technik sammeln

E Ink bietet Entwicklungsmuster seiner "Electronic Paper Displays" (EPD) in Form eines Prototypen-Pakets an. Das Unternehmen will damit die Entwicklung entsprechender Geräte mit der neuen auch als "elektronisches Papier" bezeichneten Display-Technik anstoßen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das im Prototypen-Kit enthaltene Display soll laut Hersteller E Ink eine hohe Auflösung und hohen Kontrast bieten, dabei aber sehr dünn, leicht und aus allen Winkeln zu betrachten sein. Es soll auch gut im Sonnenlicht lesbar sein, ähnlich wie Tinte auf Papier. Zudem sollen die Displays dramatisch weniger Strom verbrauchen als LCDs.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin

Readius von Philips
Readius von Philips
Mit den Mustern will E Ink Geräteentwickler dazu bringen, ein Gefühl für die Möglichkeiten der neuen Technik zu entwickeln. Das Display mit einer Diagonalen von 6 Zoll bietet dabei eine Auflösung von 170 Pixeln pro Zoll und soll in der Abbildung von Texten nah an eine Zeitung heranreichen. Im Vergleich zu einem LCD ist es bis zu 99 Prozent dünner, so E Ink.

Neben dem Display enthält das Entwickler-Kit auch ein Entwickler-Board, das einen XScale-Prozessor von Intel nutzt und mit Linux als Betriebssystem läuft. Es unterstützt zudem MMC-Karten, Bluetooth sowie USB und wird mit entsprechenden Open-Source-Treibern und Applikationen geliefert.

Ein erstes Produkt auf Basis des Displays ist mit Sonys elektronischem Buch LIBRIe bereits im April 2004 in Japen erschienen. Philips zeigte mit dem Readius auf der IFA 2005 ein Gerät auf Basis eines E-Ink-Displays.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. XCOM 2 Collection für 16,99€, Bioshock: The Collection für 11,99€, Mafia 3: The...
  2. (u. a. Elite Dangerous für 5,99€, Struggling für 7,25€, Planet Zoo für 21,99€, Planet...

Hypnos 28. Sep 2005

Auf dem pdf steht was (order form) steht was von 3000$ Devkits sind meist relativ teuer :(

Zwerg 28. Sep 2005

Naja mich schreckt der momentane Preis von 3000$ ab. ich finde es sollte eine weitere...

michi 27. Sep 2005

wie titel schon sagt: gerade mal angerufen -> im laufe des (dortigen) abends kommen...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Fazit

Mit Legion liefert Ubisoft das bisher mit Abstand beste Watch Dogs ab.

Watch Dogs Legion - Fazit Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Elektromobilität: Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt
    Elektromobilität
    Diese E-Autos kommen 2021 auf den Markt

    2020 war ein erfolgreiches Jahr für die Elektromobilität. Dieser Trend wird sich fortsetzen: ein Überblick über die Neuerscheinungen 2021.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
    2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
    3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

    Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
    Hitman 3 im Test
    Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

    Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
    Von Peter Steinlechner

    1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

      •  /