• IT-Karriere:
  • Services:

IBM stellt Billig-Server vor

Drei neue Server zu kleinen Preisen

Mit zwei neuen Intel-basierten Servern richtet sich IBM an kleine und mittelständische Unternehmen, sind die Systeme der xSeries 100 doch die bisher billigsten, die IBM im Angebot hat. Ebenfalls neu im Angebot sind die Server xSeries 206m und xSeries 306m, die mit redundanten Festplatten und Netzteilen zu haben sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Den x100, der als Datei- und Druck-Server, Web-Server oder Mail-Server zum Einsatz kommen soll, gibt es auch mit Dual-Core-Prozessoren und soll ab Oktober 2005 zu Preisen ab 599,- US-Dollar zu haben sein. Er wird mit vorinstalliertem Windows Small Business Server 2003 ausgeliefert.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Die neuen IBM-Server xSeries 206m und xSeries 306m basieren auf der zweiten Generation von IBMs Xtended-Design-Architecture (XDA) und sollen höherer Anforderung an Verfügbarkeit und Leistung gerecht werden. Der x306m ist laut IBM ideal für Rechenzentren, Web-Traffic und Netzwerk-Infrastrukturen, ohne dies mit Blick auf den xSeries 206m genauer zu begründen.

Die Systeme xSeries 206m und xSeries 306m verfügen über Hot-Swap-Festplatten sowie die Möglichkeit, eine redundante Stromversorgung zu nutzen und integrieren IBMs ServeRAID 8e, die unabhängig vom Betriebssystem arbeitet. Zudem ist ein standardbasierter (IPMI) Management-Controller zur Serverbedienung per Netz vorhanden.

Alle drei neuen Server sollen ab Mitte Oktober 2005 bestellt werden können und sind mit Red Hat Linux oder Novell Suse Linux, Microsoft Small Business Server und Microsoft Server 2003 erhältlich. Die Preise sollen für den x206m bei 699,- US-Dollar, für den x306m bei 1.089,- US-Dollar beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)

Newborn 28. Sep 2005

Hi doch der Preis zzgl. MWSt haut schon hin. Der 206 er Server lag incl MS Small Business...

patrick 28. Sep 2005

IBM hat nur die PC-Sparte verkauft (Desktops, Notebooks, Monitore), nicht die Server...

ClusterThis 27. Sep 2005

Wenn Deine Anwendungsschichten, also meistens Web-Applicationserver und DB, mit...


Folgen Sie uns
       


TES Morrowind (2002) - Golem retro_

Eine gigantische Spielwelt umgeben von Pixelshader-Wasser: The Elder Scrolls 3 Morrowind gilt bis heute als bester Teil der Serie. Trotz sperriger Bedienung war Morrowind dank der dichten Atmosphäre, der spielerischen Freiheit und der exzellenten Grafik ein RPG-Meilenstein.

TES Morrowind (2002) - Golem retro_ Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /