Abo
  • Services:

Neue Entwicklerversion von Gimp

Entwickler wollen Usability verbessern

Die freie Bildbearbeitung Gimp macht auf dem Weg zur nächsten stabilen Version 2.4 Fortschritte. Jetzt erschien mit Gimp 2.3.4 eine weitere Entwicklerversion, die zahlreiche Verbesserungen und Neuerungen bringt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version 2.3.4 erlaubt es Plug-Ins und Skripten, Menü-Einträge bei Pinseln, Gradienten, Paletten, Mustern und Schriften vorzunehmen. Zudem ist erstmals das Druck-Plug-In libgnomeprint mit dabei. Verbessert wurden die Plug-Ins Shere-Designer sowie Compose, Pfade lassen sich nun als SVG per Copy-and-Paste übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. DGUV - Deutsche gesetzliche Unfallversicherung, Sankt Augustin

Screenshot #2
Screenshot #2
Alle offenen Bilder lassen sich einfach schließen, in Vorschau-Ansichten kann gezoomt werden. Auch das "Crop-Werkzeug" zum Ausschneiden wurde überarbeitet. Zudem wurden zahlreiche Probleme der Windows-Version beseitigt.

Besonderes Augenmerk wurde auch auf die "Usability" gelegt, wobei die Gimp-Entwickler mit dem OpenUsability-Projekt zusammenarbeiten. Daraus resultieren bereits einige kleinere, zunächst eher unscheinbare Änderungen, die der Bedienung von Gimp insgesamt aber zugute kommen.

Die aktuelle Entwicklerversion Gimp 2.3.4 steht unter gimp.org zum Download bereit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Jesus Presley 09. Mai 2007

Hier gibts eine Anleitung: http://www.home.unix-ag.org/simon/gimp/linuxtag2002/nette...

nordlicht 11. Okt 2005

.. gibt es direkt auf der sf-Page des projektes unter http://sourceforge.net/projects...

Michael Schumacher 29. Sep 2005

In erster Linie geht es uns darum, dass die Arbeit an GIMP Spass macht - was die...

kein Cracker 28. Sep 2005

Kann ich voll zustimmen. Allerding benötigt man gelegentlich eine Funktion, die eben in...

Sin 28. Sep 2005

Jugendlicher Leichtsinn :D. Könntest vielleicht recht haben, ne mir is das Arbeiten mit...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /