BitTorrent will Musik und Filme online vertreiben

Legales Download-Angebot auf Basis von BitTorrent geplant

BitTorrent-Entwickler Bram Cohen will mit seiner neu gegründeten Firma BitTorrent Inc. Filme und Musik über die Peer-to-Peer-Software vertreiben, heißt es in einem Bericht von BusinessWeek. Gespräche mit einigen großen Inhalte-Anbietern seien derzeit im Gange.

Artikel veröffentlicht am ,

Finanziert wird BitTorrent vom Risikokapitalgeber Doll Capital Management, die das junge Unternehmen mit 8,75 Millionen US-Dollar finanziert haben. Als CEO ist der ehemalige Yahoo-Manager Ashwin Navin tätig. Umsätze will man künftig durch den Verkauf von Werbung auf der Webseite und den Vertrieb von Inhalten generieren.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator Windows (m/w/d)
    GGEW GRUPPEN- GAS- UND ELEKTRIZITÄTSWERK BERGSTRASSE AKTIENGESELLSCHAFT, Bensheim
  2. Consultant Agile Coach (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Dem Bericht von BusinessWeek zufolge will BitTorrent einen Marktplatz für Inhalte aufbauen und führt dazu Gespräche mit Inhalte-Anbietern wie Filmstudios und Plattenfirmen sowie den jeweiligen Verbänden. Dabei setzt BitTorrent vor allem auf die große Zahl der aktuellen Nutzer der P2P-Technik.

Um die Inhalte-Anbieter vom eigenen effizienten Vertriebsweg zu überzeugen, werde BitTorrent jeden Kopierschutz integrieren, den die Rechteinhaber nutzen möchten. Auch große BitTorrent-Tracker will man ins Boot holen und dazu bewegen, mit diesen Lizenvereinbarungen zu schließen, wird Navin zitiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kleinesg 28. Sep 2005

Da lebe ich lieber mit 1 Mbit und kaufe mir vom dafür gesparten Geld eine DVD.

GroßesG 28. Sep 2005

prinzipiell stimme ich Dir zu, nur werden wir in Zukunft die Wahl haben zwischen eigenen...

skat 28. Sep 2005

verständlich dass die leute sich absichern möchten um illegale verbreitung zu vermeiden...

Sir Ich 27. Sep 2005

Mit DRM lassen sich verschiedene Einschränkungen festlegen. Dass kann sein, dass du eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Heimkino und Hi-Fi
Onkyo meldet Konkurs an

Onkyo hat beim Bezirksgericht Osaka Konkurs angemeldet. Ob das überschuldete Unternehmen gerettet werden kann, ist ungewiss.

Heimkino und Hi-Fi: Onkyo meldet Konkurs an
Artikel
  1. Flughafen BER: Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr
    Flughafen BER
    Drohne über Teslas Gigafactory behindert Flugverkehr

    Über dem Gelände der Gigafactory Berlin ist es zu einem Zwischenfall mit einer Drohne und einem Passagierflugzeug gekommen.

  2. Mission USB Cable: Neues Apple-TV-Netzteil mit Akku ersetzt Stromkabel
    Mission USB Cable
    Neues Apple-TV-Netzteil mit Akku ersetzt Stromkabel

    Das Apple TV kann mit dem Mission USB Cable ohne eigenes Stromkabel betrieben werden. Im neuen Netzteil steckt ein Akku, der über USB geladen wird.

  3. DVB-T2: Telefónica will schnell an Spektrum des Antennenfernsehens
    DVB-T2
    Telefónica will schnell an Spektrum des Antennenfernsehens

    Auf der nächsten Weltfunkkonferenz sollten alle offen für Neues sein, fordert die Cheflobbyistin von Telefonica Deutschland. Was sie wirklich meint, wird in einem Positionspapier deutlicher.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Gaming-Monitore mit bis zu 400€ Rabatt • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • MSI Optix MAG342CQR ab 389,90€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 269€, AMD Ryzen 9 5950X 509€ und LC-Power LC-M35-UWQHD-120-C 339€) [Werbung]
    •  /