Abo
  • Services:

Sun veröffentlicht StarOffice 8

StarOffice 8 erneut mit besserem Lieferumfang als OpenOffice.org

Ab sofort ist das auf OpenOffice.org basierende Office-Paket StarOffice von Sun in der Version 8 veröffentlicht worden. Die Sun-Software beruht auf einer Vorversion von OpenOffice.org 2.0, da die Final-Version der offenen Office-Suite noch nicht erschienen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Als wesentliche Neuerung verwendet StarOffice 8 nun das von OASIS verabschiedete Dateiformat OpenDocument und soll besser mit den Dokumenten von Microsofts Office-Paket klarkommen. Die Office-Suite von Sun besteht aus der Textverarbeitung Writer, der Tabellenkalkulation Calc, der Präsentationslösung Impress, dem Zeichenprogramm Draw sowie der Datenbank Base.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe

Im Unterschied zu OpenOffice.org 2.0 enthält StarOffice 8 ein Werkzeug, um VBA-Makros zu konvertieren und in StarOffice verwenden zu können. Außerdem werden eine verbesserte Rechtschreibkorrektur, die Adabas-D-Datenbank-Engine sowie zusätzliche Fonts, Cliparts und Vorlagen mitgeliefert.

Für die Final-Version von OpenOffice.org 2.0 wird derzeit ein Release Candidate vorbereitet, der voraussichtlich noch im September 2005 erscheinen wird. Derzeit ist nicht bekannt, ob noch weitere Release Candidates geplant sind, bis die Final-Version von OpenOffice.org 2.0 erscheint. Bereits die Beta 2 von OpenOffice.org 2.0 arbeitet recht stabil, so dass die Final-Version möglicherweise nicht mehr lange auf sich warten lässt. Auf welchem OpenOffice.org-2.0-Milestone StarOffice 8 beruht, gab Sun nicht an.

Die wesentlichen Neuerungen in StarOffice 8 bzw. OpenOffice.org 2.0 beschreibt ein dreiseitiger Artikel auf Golem.de, während den neuen PDF-Funktionen in der Office-Suite eine separate Meldung gewidmet ist.

Sun bietet StarOffice 8 für Windows, Linux und Solaris ab sofort als Download auch in deutscher Sprachversion zum Preis von 69,95 US-Dollar an. In einer Box kostet die Software 99,95 US-Dollar und soll im Oktober 2005 in den Handel kommen. Deutsche Preise wurden bislang nicht genannt.

Für Unternehmenskunden bietet Sun das Office-Paket StarOffice 8 zum Preis von 35,- US-Dollar pro Nutzer an. Der Upgrade-Preis liegt pro Anwender bei 25,- US-Dollar. Nach wie vor dürfen Bildungseinrichtungen die Sun-Software kostenlos nutzen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-83%) 4,99€
  4. 14,99€

Joom 04. Okt 2005

BWLer? Um Gotteswillen! Diese Leute machen mit ihren theoretischen Ansätzen fern jeder...

Rolf Meyer 27. Sep 2005

Hallo. Tipp: Verteilung der PrOOo-Box CD www.prooo-box.org Gruß Rolf Meyer

föhn 27. Sep 2005

afaik gibbet das nicht. komplettversion ist angesagt...


Folgen Sie uns
       


Android 9 - Test

Wir haben das neue Android 9 getestet.

Android 9 - Test Video aufrufen
Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /