Abo
  • Services:

Neuer iPAQ-PDA mit Windows Mobile 5.0 für Einsteiger

HPs iPAQ RX1950 mit WLAN, 32 MByte RAM und SD-Card-Steckplatz

Mit dem iPAQ RX1950 hat HP einen neuen PDA für Einsteiger vorgestellt, der mit WLAN und der WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0 ausgestattet ist. Außerdem wurden einige PDAs neu aufgelegt und werden in Kürze ebenfalls mit Windows Mobile 5.0 zu haben sein. Ferner bietet HP ein Upgrade-Paket, um kompatible iPAQ-Modelle auf die neue Betriebssystemversion zu hieven.

Artikel veröffentlicht am ,

iPAQ RX1950
iPAQ RX1950
Im iPAQ RX1950 steckt der Samsung-Prozessor SC32442 mit einer Taktrate von 300 MHz und der nutzbare RAM-Speicher beträgt 32 MByte. Zudem gesellt sich ein 36 MByte großer, nicht flüchtiger Flash-Speicher dazu. Über den SD-Card-Steckplatz lässt sich der Speicher erweitern.

Stellenmarkt
  1. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  2. Haufe Group, Stuttgart

Über WLAN gemäß IEEE 802.11b kann man drahtlos auf entsprechende Netzwerke zugreifen. Bluetooth ist nicht enthalten, es gibt aber immerhin eine Infrarotschnittstelle. Das 113,6 x 70,6 x 13,5 mm messende Gerät besitzt ein TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln und maximal 65.536 Farben. Wie lange das 125 Gramm wiegende Geräte mit einer Akkuladung durchhält, gab HP nicht an.

iPAQ RX1950
iPAQ RX1950
Im 64 MByte großen ROM steckt Windows Mobile 5.0, womit die üblichen Applikationen zur Termin-, Aufgaben- und Adressverwaltung gehören. Außerdem wurde besonders die Textverarbeitung und die Tabellenkalkulation überarbeitet, die nun besser mit den Office-Formaten von Microsofts Desktop-Office-Version klarkommen sollen.

HP will den iPAQ RX1950 Ende Oktober 2005 zum Preis von 299,- Euro in die Regale stellen.

Die im November 2004 vorgestellten PDAs aus der iPAQ-Reihe wurden neu aufgelegt und erscheinen bereits Mitte Oktober 2005 in neuen Ausführungen mit Windows Mobile 5.0. Dafür wurden die Modellbezeichnungen geändert und die Hardware-Eigenschaften geringfügig verändert, indem der RAM-Speicher auf jeweils 64 MByte aufgestockt wurde. Der iPAQ HX2190 kostet 399,- Euro, während es den iPAQ HX2490 für 449,- Euro gibt. Das Topmodell der Reihe, der iPAQ HX2790, liegt im Preis dann bei 549,- Euro.

Über www.hp.com/de/windowsmobile2005 soll man ab Ende Oktober 2005 zudem ein Upgrade auf Windows Mobile 5.0 für kompatible iPAQ-Modelle zum Preis von 45,- Euro bestellen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 20,99€ - Release 07.11.
  4. 46,99€

BenH 23. Okt 2006

Ich habe mir auch gleich ein CarePack gekauft als ich meinen hx4700 am 09.06.2005 kaufte...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1)

Michael zeigt alle Jahreszeiten und Spielmodi in Forza Horizon 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 1) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /