• IT-Karriere:
  • Services:

Neuer iPAQ-PDA mit Windows Mobile 5.0 für Einsteiger

HPs iPAQ RX1950 mit WLAN, 32 MByte RAM und SD-Card-Steckplatz

Mit dem iPAQ RX1950 hat HP einen neuen PDA für Einsteiger vorgestellt, der mit WLAN und der WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0 ausgestattet ist. Außerdem wurden einige PDAs neu aufgelegt und werden in Kürze ebenfalls mit Windows Mobile 5.0 zu haben sein. Ferner bietet HP ein Upgrade-Paket, um kompatible iPAQ-Modelle auf die neue Betriebssystemversion zu hieven.

Artikel veröffentlicht am ,

iPAQ RX1950
iPAQ RX1950
Im iPAQ RX1950 steckt der Samsung-Prozessor SC32442 mit einer Taktrate von 300 MHz und der nutzbare RAM-Speicher beträgt 32 MByte. Zudem gesellt sich ein 36 MByte großer, nicht flüchtiger Flash-Speicher dazu. Über den SD-Card-Steckplatz lässt sich der Speicher erweitern.

Stellenmarkt
  1. Silicon Software GmbH, Mannheim
  2. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, München, Regensburg

Über WLAN gemäß IEEE 802.11b kann man drahtlos auf entsprechende Netzwerke zugreifen. Bluetooth ist nicht enthalten, es gibt aber immerhin eine Infrarotschnittstelle. Das 113,6 x 70,6 x 13,5 mm messende Gerät besitzt ein TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln und maximal 65.536 Farben. Wie lange das 125 Gramm wiegende Geräte mit einer Akkuladung durchhält, gab HP nicht an.

iPAQ RX1950
iPAQ RX1950
Im 64 MByte großen ROM steckt Windows Mobile 5.0, womit die üblichen Applikationen zur Termin-, Aufgaben- und Adressverwaltung gehören. Außerdem wurde besonders die Textverarbeitung und die Tabellenkalkulation überarbeitet, die nun besser mit den Office-Formaten von Microsofts Desktop-Office-Version klarkommen sollen.

HP will den iPAQ RX1950 Ende Oktober 2005 zum Preis von 299,- Euro in die Regale stellen.

Die im November 2004 vorgestellten PDAs aus der iPAQ-Reihe wurden neu aufgelegt und erscheinen bereits Mitte Oktober 2005 in neuen Ausführungen mit Windows Mobile 5.0. Dafür wurden die Modellbezeichnungen geändert und die Hardware-Eigenschaften geringfügig verändert, indem der RAM-Speicher auf jeweils 64 MByte aufgestockt wurde. Der iPAQ HX2190 kostet 399,- Euro, während es den iPAQ HX2490 für 449,- Euro gibt. Das Topmodell der Reihe, der iPAQ HX2790, liegt im Preis dann bei 549,- Euro.

Über www.hp.com/de/windowsmobile2005 soll man ab Ende Oktober 2005 zudem ein Upgrade auf Windows Mobile 5.0 für kompatible iPAQ-Modelle zum Preis von 45,- Euro bestellen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

BenH 23. Okt 2006

Ich habe mir auch gleich ein CarePack gekauft als ich meinen hx4700 am 09.06.2005 kaufte...


Folgen Sie uns
       


IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte)

Golem.de erzählt die über 100-jährige Geschichte von Big Blue im Video.

IBM - von der Lochkarte zum Quantencomputer (Golem Geschichte) Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

    •  /