Abo
  • Services:

Neuer iPAQ-PDA mit Windows Mobile 5.0 für Einsteiger

HPs iPAQ RX1950 mit WLAN, 32 MByte RAM und SD-Card-Steckplatz

Mit dem iPAQ RX1950 hat HP einen neuen PDA für Einsteiger vorgestellt, der mit WLAN und der WindowsCE-Version Windows Mobile 5.0 ausgestattet ist. Außerdem wurden einige PDAs neu aufgelegt und werden in Kürze ebenfalls mit Windows Mobile 5.0 zu haben sein. Ferner bietet HP ein Upgrade-Paket, um kompatible iPAQ-Modelle auf die neue Betriebssystemversion zu hieven.

Artikel veröffentlicht am ,

iPAQ RX1950
iPAQ RX1950
Im iPAQ RX1950 steckt der Samsung-Prozessor SC32442 mit einer Taktrate von 300 MHz und der nutzbare RAM-Speicher beträgt 32 MByte. Zudem gesellt sich ein 36 MByte großer, nicht flüchtiger Flash-Speicher dazu. Über den SD-Card-Steckplatz lässt sich der Speicher erweitern.

Stellenmarkt
  1. K. A. Schmersal GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach

Über WLAN gemäß IEEE 802.11b kann man drahtlos auf entsprechende Netzwerke zugreifen. Bluetooth ist nicht enthalten, es gibt aber immerhin eine Infrarotschnittstelle. Das 113,6 x 70,6 x 13,5 mm messende Gerät besitzt ein TFT-Touchscreen mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln und maximal 65.536 Farben. Wie lange das 125 Gramm wiegende Geräte mit einer Akkuladung durchhält, gab HP nicht an.

iPAQ RX1950
iPAQ RX1950
Im 64 MByte großen ROM steckt Windows Mobile 5.0, womit die üblichen Applikationen zur Termin-, Aufgaben- und Adressverwaltung gehören. Außerdem wurde besonders die Textverarbeitung und die Tabellenkalkulation überarbeitet, die nun besser mit den Office-Formaten von Microsofts Desktop-Office-Version klarkommen sollen.

HP will den iPAQ RX1950 Ende Oktober 2005 zum Preis von 299,- Euro in die Regale stellen.

Die im November 2004 vorgestellten PDAs aus der iPAQ-Reihe wurden neu aufgelegt und erscheinen bereits Mitte Oktober 2005 in neuen Ausführungen mit Windows Mobile 5.0. Dafür wurden die Modellbezeichnungen geändert und die Hardware-Eigenschaften geringfügig verändert, indem der RAM-Speicher auf jeweils 64 MByte aufgestockt wurde. Der iPAQ HX2190 kostet 399,- Euro, während es den iPAQ HX2490 für 449,- Euro gibt. Das Topmodell der Reihe, der iPAQ HX2790, liegt im Preis dann bei 549,- Euro.

Über www.hp.com/de/windowsmobile2005 soll man ab Ende Oktober 2005 zudem ein Upgrade auf Windows Mobile 5.0 für kompatible iPAQ-Modelle zum Preis von 45,- Euro bestellen können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 16,99€
  3. (-72%) 5,55€
  4. 4,44€

BenH 23. Okt 2006

Ich habe mir auch gleich ein CarePack gekauft als ich meinen hx4700 am 09.06.2005 kaufte...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /