• IT-Karriere:
  • Services:

Commodore wird zur Spielemarke

Erst C64-Klassiker für Handy und PDA, dann neue Spiele auch für PC und Konsolen

Yeahronimo Media Ventures (YMV) und das niederländische Unternehmen The Content Factory starten unter dem vorläufigen Namen "Commodore Gaming" einen neuen Spiele-Publisher. Mit der legendären Heimcomputer-Schmiede hat der Name Commodore unterdessen schon lange nichts mehr zu tun, nach Escom und Tulip ist YMV lediglich der aktuelle Markenbesitzer.

Artikel veröffentlicht am ,

Commodore Gaming soll sich Spieleklassikern, Hardware-Zubehör, dem Vertrieb von fremder Spielehardware und Zubehör unter eigener Marke sowie der Veröffentlichung neuer Spielelizenzen widmen. YMC hatte Commodore Anfang 2005 von Tulip übernommen und erhält für die Vertragsunterzeichnung mit The Content Factory insgesamt 18 Millionen Euro. 6 Millionen davon entfallen auf einen Aktienanteil von 49 Prozent am Joint Venture, die restlichen 12 Millionen werden über einen Zeitraum von fünf Jahren in bar ausbezahlt, so YMV.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen

Die Partner hoffen, durch die Marke Commodore mehr Aufmerksamkeit für die eigenen Produkte erhaschen zu können. Ben van Wijhe, CEO von YMV, zeigt sich optimistisch: "Die Gründung dieses Joint Venture ist für Commodore ein wegweisendes Ereignis und macht es dieser klassischen Spielemarke möglich, im Computerspielemarkt erneut durchzustarten."

Bei diesen Worten dürften sich allerdings bei vielen Fans des Ur-Commodore die Zehnägel hochrollen, denn während der C64 und der Amiga sich als ausgezeichnete Spieleplattformen zeigten, war Commodore selbst im Grunde keine Spielemarke. Von Wijhe scheint dennoch anderer Ansicht zu sein: "Commodore gehört traditionell zu den stärksten Spielemarken der Welt."

Commodore Gaming soll anfangs mit den vorhandenen Lizenzen C64-Spieleklassiker in Form von Joystick-Konsolen sowie Handy- und Handheld-Spielen veröffentlichen. Später sollen "spezielle Hardwareprodukte und Zubehör" für die Spielewelt entwickelt werden. Sofern die Pläne erfolgreich sind, sollen dann auch neue Spielelizenzen unter dem Markennamen Commodore veröffentlicht werden. Hier werde zwar der Handy- und Handheld-Markt Vorrang haben, doch die Partner streben auch in den PC- und Spielekonsolenmarkt.

Unter der Marke Commodore werden zurzeit verschiedene Unterhaltungselektronik-Produkte verkauft, darunter MP3-Player, C64-Joystick- sowie Multimedia-Terminals und Home Media Center.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 12,49€
  3. (-43%) 22,99€
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Coderödler 28. Sep 2005

Moin RMS, Damit machst du dich gar nicht unbeliebt, weil es einfach stimmt. Ich habe...

eliot 27. Sep 2005

Es handelt sich dabei um einen Dienstgrad in der amerikanischen Armee. Commodore war...

BOMBE!!! 27. Sep 2005

mobile endgeräte die solche spiele "absielen" können, verkraften bestimmt auch einen...

Coderödler 27. Sep 2005

Warum net? Ich finde die Idee geil. Und ich warte nur noch darauf, dass unsere Bastel...

Hotohori 27. Sep 2005

Nunja, eigentlich hat schon Commodore selbst den Namen zugrunde gerichtet, sie sind ja...


Folgen Sie uns
       


Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR)

Wir haben den Bereichsvorstand Luftfahrt beim DLR gefragt, was Alternativen zum herkömmlichen Flugzeug so kompliziert macht.

Wo bleiben die E-Flugzeuge? (Interview mit Rolf Henke vom DLR) Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /