Abo
  • Services:

Commodore wird zur Spielemarke

Erst C64-Klassiker für Handy und PDA, dann neue Spiele auch für PC und Konsolen

Yeahronimo Media Ventures (YMV) und das niederländische Unternehmen The Content Factory starten unter dem vorläufigen Namen "Commodore Gaming" einen neuen Spiele-Publisher. Mit der legendären Heimcomputer-Schmiede hat der Name Commodore unterdessen schon lange nichts mehr zu tun, nach Escom und Tulip ist YMV lediglich der aktuelle Markenbesitzer.

Artikel veröffentlicht am ,

Commodore Gaming soll sich Spieleklassikern, Hardware-Zubehör, dem Vertrieb von fremder Spielehardware und Zubehör unter eigener Marke sowie der Veröffentlichung neuer Spielelizenzen widmen. YMC hatte Commodore Anfang 2005 von Tulip übernommen und erhält für die Vertragsunterzeichnung mit The Content Factory insgesamt 18 Millionen Euro. 6 Millionen davon entfallen auf einen Aktienanteil von 49 Prozent am Joint Venture, die restlichen 12 Millionen werden über einen Zeitraum von fünf Jahren in bar ausbezahlt, so YMV.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Darmstadt, Wiesbaden, Frankfurt
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

Die Partner hoffen, durch die Marke Commodore mehr Aufmerksamkeit für die eigenen Produkte erhaschen zu können. Ben van Wijhe, CEO von YMV, zeigt sich optimistisch: "Die Gründung dieses Joint Venture ist für Commodore ein wegweisendes Ereignis und macht es dieser klassischen Spielemarke möglich, im Computerspielemarkt erneut durchzustarten."

Bei diesen Worten dürften sich allerdings bei vielen Fans des Ur-Commodore die Zehnägel hochrollen, denn während der C64 und der Amiga sich als ausgezeichnete Spieleplattformen zeigten, war Commodore selbst im Grunde keine Spielemarke. Von Wijhe scheint dennoch anderer Ansicht zu sein: "Commodore gehört traditionell zu den stärksten Spielemarken der Welt."

Commodore Gaming soll anfangs mit den vorhandenen Lizenzen C64-Spieleklassiker in Form von Joystick-Konsolen sowie Handy- und Handheld-Spielen veröffentlichen. Später sollen "spezielle Hardwareprodukte und Zubehör" für die Spielewelt entwickelt werden. Sofern die Pläne erfolgreich sind, sollen dann auch neue Spielelizenzen unter dem Markennamen Commodore veröffentlicht werden. Hier werde zwar der Handy- und Handheld-Markt Vorrang haben, doch die Partner streben auch in den PC- und Spielekonsolenmarkt.

Unter der Marke Commodore werden zurzeit verschiedene Unterhaltungselektronik-Produkte verkauft, darunter MP3-Player, C64-Joystick- sowie Multimedia-Terminals und Home Media Center.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

Coderödler 28. Sep 2005

Moin RMS, Damit machst du dich gar nicht unbeliebt, weil es einfach stimmt. Ich habe...

eliot 27. Sep 2005

Es handelt sich dabei um einen Dienstgrad in der amerikanischen Armee. Commodore war...

BOMBE!!! 27. Sep 2005

mobile endgeräte die solche spiele "absielen" können, verkraften bestimmt auch einen...

Coderödler 27. Sep 2005

Warum net? Ich finde die Idee geil. Und ich warte nur noch darauf, dass unsere Bastel...

Hotohori 27. Sep 2005

Nunja, eigentlich hat schon Commodore selbst den Namen zugrunde gerichtet, sie sind ja...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /