Abo
  • Services:

Commodore wird zur Spielemarke

Erst C64-Klassiker für Handy und PDA, dann neue Spiele auch für PC und Konsolen

Yeahronimo Media Ventures (YMV) und das niederländische Unternehmen The Content Factory starten unter dem vorläufigen Namen "Commodore Gaming" einen neuen Spiele-Publisher. Mit der legendären Heimcomputer-Schmiede hat der Name Commodore unterdessen schon lange nichts mehr zu tun, nach Escom und Tulip ist YMV lediglich der aktuelle Markenbesitzer.

Artikel veröffentlicht am ,

Commodore Gaming soll sich Spieleklassikern, Hardware-Zubehör, dem Vertrieb von fremder Spielehardware und Zubehör unter eigener Marke sowie der Veröffentlichung neuer Spielelizenzen widmen. YMC hatte Commodore Anfang 2005 von Tulip übernommen und erhält für die Vertragsunterzeichnung mit The Content Factory insgesamt 18 Millionen Euro. 6 Millionen davon entfallen auf einen Aktienanteil von 49 Prozent am Joint Venture, die restlichen 12 Millionen werden über einen Zeitraum von fünf Jahren in bar ausbezahlt, so YMV.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Die Partner hoffen, durch die Marke Commodore mehr Aufmerksamkeit für die eigenen Produkte erhaschen zu können. Ben van Wijhe, CEO von YMV, zeigt sich optimistisch: "Die Gründung dieses Joint Venture ist für Commodore ein wegweisendes Ereignis und macht es dieser klassischen Spielemarke möglich, im Computerspielemarkt erneut durchzustarten."

Bei diesen Worten dürften sich allerdings bei vielen Fans des Ur-Commodore die Zehnägel hochrollen, denn während der C64 und der Amiga sich als ausgezeichnete Spieleplattformen zeigten, war Commodore selbst im Grunde keine Spielemarke. Von Wijhe scheint dennoch anderer Ansicht zu sein: "Commodore gehört traditionell zu den stärksten Spielemarken der Welt."

Commodore Gaming soll anfangs mit den vorhandenen Lizenzen C64-Spieleklassiker in Form von Joystick-Konsolen sowie Handy- und Handheld-Spielen veröffentlichen. Später sollen "spezielle Hardwareprodukte und Zubehör" für die Spielewelt entwickelt werden. Sofern die Pläne erfolgreich sind, sollen dann auch neue Spielelizenzen unter dem Markennamen Commodore veröffentlicht werden. Hier werde zwar der Handy- und Handheld-Markt Vorrang haben, doch die Partner streben auch in den PC- und Spielekonsolenmarkt.

Unter der Marke Commodore werden zurzeit verschiedene Unterhaltungselektronik-Produkte verkauft, darunter MP3-Player, C64-Joystick- sowie Multimedia-Terminals und Home Media Center.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,99€ + 3,49€ Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  2. (u. a. NieR Automata für 20,99€ und Dead in Vinland für 12,49€)
  3. (u. a. Fallout 4 für 7,99€ und Battlefleet Gothic: Armada für 6,99€)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97,83€)

Coderödler 28. Sep 2005

Moin RMS, Damit machst du dich gar nicht unbeliebt, weil es einfach stimmt. Ich habe...

eliot 27. Sep 2005

Es handelt sich dabei um einen Dienstgrad in der amerikanischen Armee. Commodore war...

BOMBE!!! 27. Sep 2005

mobile endgeräte die solche spiele "absielen" können, verkraften bestimmt auch einen...

Coderödler 27. Sep 2005

Warum net? Ich finde die Idee geil. Und ich warte nur noch darauf, dass unsere Bastel...

Hotohori 27. Sep 2005

Nunja, eigentlich hat schon Commodore selbst den Namen zugrunde gerichtet, sie sind ja...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /