Abo
  • Services:
Anzeige

Commodore wird zur Spielemarke

Erst C64-Klassiker für Handy und PDA, dann neue Spiele auch für PC und Konsolen

Yeahronimo Media Ventures (YMV) und das niederländische Unternehmen The Content Factory starten unter dem vorläufigen Namen "Commodore Gaming" einen neuen Spiele-Publisher. Mit der legendären Heimcomputer-Schmiede hat der Name Commodore unterdessen schon lange nichts mehr zu tun, nach Escom und Tulip ist YMV lediglich der aktuelle Markenbesitzer.

Commodore Gaming soll sich Spieleklassikern, Hardware-Zubehör, dem Vertrieb von fremder Spielehardware und Zubehör unter eigener Marke sowie der Veröffentlichung neuer Spielelizenzen widmen. YMC hatte Commodore Anfang 2005 von Tulip übernommen und erhält für die Vertragsunterzeichnung mit The Content Factory insgesamt 18 Millionen Euro. 6 Millionen davon entfallen auf einen Aktienanteil von 49 Prozent am Joint Venture, die restlichen 12 Millionen werden über einen Zeitraum von fünf Jahren in bar ausbezahlt, so YMV.

Anzeige

Die Partner hoffen, durch die Marke Commodore mehr Aufmerksamkeit für die eigenen Produkte erhaschen zu können. Ben van Wijhe, CEO von YMV, zeigt sich optimistisch: "Die Gründung dieses Joint Venture ist für Commodore ein wegweisendes Ereignis und macht es dieser klassischen Spielemarke möglich, im Computerspielemarkt erneut durchzustarten."

Bei diesen Worten dürften sich allerdings bei vielen Fans des Ur-Commodore die Zehnägel hochrollen, denn während der C64 und der Amiga sich als ausgezeichnete Spieleplattformen zeigten, war Commodore selbst im Grunde keine Spielemarke. Von Wijhe scheint dennoch anderer Ansicht zu sein: "Commodore gehört traditionell zu den stärksten Spielemarken der Welt."

Commodore Gaming soll anfangs mit den vorhandenen Lizenzen C64-Spieleklassiker in Form von Joystick-Konsolen sowie Handy- und Handheld-Spielen veröffentlichen. Später sollen "spezielle Hardwareprodukte und Zubehör" für die Spielewelt entwickelt werden. Sofern die Pläne erfolgreich sind, sollen dann auch neue Spielelizenzen unter dem Markennamen Commodore veröffentlicht werden. Hier werde zwar der Handy- und Handheld-Markt Vorrang haben, doch die Partner streben auch in den PC- und Spielekonsolenmarkt.

Unter der Marke Commodore werden zurzeit verschiedene Unterhaltungselektronik-Produkte verkauft, darunter MP3-Player, C64-Joystick- sowie Multimedia-Terminals und Home Media Center.


eye home zur Startseite
Coderödler 28. Sep 2005

Moin RMS, Damit machst du dich gar nicht unbeliebt, weil es einfach stimmt. Ich habe...

eliot 27. Sep 2005

Es handelt sich dabei um einen Dienstgrad in der amerikanischen Armee. Commodore war...

BOMBE!!! 27. Sep 2005

mobile endgeräte die solche spiele "absielen" können, verkraften bestimmt auch einen...

Coderödler 27. Sep 2005

Warum net? Ich finde die Idee geil. Und ich warte nur noch darauf, dass unsere Bastel...

Hotohori 27. Sep 2005

Nunja, eigentlich hat schon Commodore selbst den Namen zugrunde gerichtet, sie sind ja...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARRK ENGINEERING, München
  2. Salzgitter Mannesmann Handel GmbH, Düsseldorf
  3. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  4. Comline AG, Dortmund


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)

Folgen Sie uns
       


  1. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  2. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  3. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  4. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  5. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  6. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  7. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  8. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  9. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion

  10. Entlassungen

    HPE wird wohl die Mitarbeiterzahl dezimieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Das ist ein Fehler

    thinksimple | 17:16

  2. Re: Apple schafft das, was Microsoft nie...

    Lemo | 17:15

  3. Re: Wozu?

    elcaron | 17:14

  4. Auch die Zulieferer bieten beeindruckendes

    webfraggle | 17:12

  5. Re: Entspricht dem Schenker Via 14

    limator | 17:11


  1. 17:25

  2. 16:55

  3. 16:39

  4. 16:12

  5. 15:30

  6. 15:06

  7. 14:00

  8. 13:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel