Abo
  • Services:

Premiere Elements 2.0 mit automatischer Szenenerkennung (U.)

Neue Version von Premiere Elements liest DV-Material per USB 2.0

Die Bearbeitung von Digitalvideos will Adobe mit der Videoschnittsoftware Premiere Elements 2.0 für Privatanwender weiter vereinfachen. Dazu analysiert die Software neues Videomaterial und unterteilt dieses automatisch in passende Szenen, was die Nachbearbeitung deutlich erleichtern soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Premiere Elements 2.0 überträgt DV-Material nun nicht mehr nur per Firewire auf den PC, sondern kann DV-Daten nun auch per USB 2.0 auf den Rechner schaufeln, sofern die betreffende Digitalkamera DV-via-USB beherrscht. Zudem erlaubt der neue "Media Downloader", dass Videomaterial von nicht kopiergeschützten DVDs oder von Set-Top-Rekordern eingelesen werden können, was auch für MPEG4-Material gilt.

Stellenmarkt
  1. SCAYA Deutschland GmbH, Pforzheim
  2. CONET Business Consultants GmbH, verschiedene Standorte

Ferner erhielt Premiere Elements 2.0 einen verbesserten Arbeitsbereich, der sich an die notwendigen Arbeitsschritte anpasst. Das soll Zeit sparen, indem leicht zwischen den verschiedenen Bearbeitungsmodi gewechselt werden kann. Über eine neue Archivierungsfunktion lassen sich Projekte von einem Rechner auf einen anderen übertragen, um dieses an dem anderen System weiter zu bearbeiten.

Mit Hilfe eines kontextabhängigen Einstellungsdialogs sollen sich leicht Effekte, Voreinstellungen, das DVD-Menü oder andere Optionen verändern lassen. Innerhalb von DVD-Menüs können Buttons nun eine animierte Szene enthalten, um etwa eine Vorschau auf eine bestimmte Szene zu bieten.

Premiere Elements 2.0 erscheint für Windows XP in den USA im Oktober 2005 zum Preis von 99,99 US-Dollar. Im Paket mit dem außerdem vorgestellten Photoshop Elements 4.0 kostet die Software dann 149,99 US-Dollar. Adobe gab noch nicht bekannt, wann und zu welchen Preisen die Software nach Deutschland kommt.

Nachtrag vom 27. September 2005 um 13:45 Uhr:
In Deutschland will Adobe Premiere Elements 2.0 ebenfalls im Oktober 2005 in den Handel bringen. Die Vollversion kostet dann 100,- Euro. Im Paket befindet sich ein Coupon im Wert von 30,- Euro, den man ausbezahlt bekommt, wenn man diesen innerhalb von sechs Wochen nach Kauf an Adobe versendet. Im Paket mit Photoshop Elements 4.0 kostet die Software in Deutschland 150,- Euro. Zudem gibt es eine Upgrade-Option für 120,- Euro, sofern man eine Vorversion der beiden Applikationen besitzt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€

mediartist 22. Feb 2006

Um Probleme bei bestimmten Konfigurationen zu beheben, gibt es ein 851 kb großes Update...


Folgen Sie uns
       


Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test

Bei komplett kabellos arbeitenden Bluetooth-Ohrstöpseln zeigen sich erhebliche Unterschiede. Das perfekte Modell schmerzt nicht im Ohr, lässt sich bequem bedienen und hat einen guten Klang. An das Ideal kommt immerhin ein Teilnehmer heran.

Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Video aufrufen
Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

      •  /