Abo
  • Services:
Anzeige

Premiere Elements 2.0 mit automatischer Szenenerkennung (U.)

Neue Version von Premiere Elements liest DV-Material per USB 2.0

Die Bearbeitung von Digitalvideos will Adobe mit der Videoschnittsoftware Premiere Elements 2.0 für Privatanwender weiter vereinfachen. Dazu analysiert die Software neues Videomaterial und unterteilt dieses automatisch in passende Szenen, was die Nachbearbeitung deutlich erleichtern soll.

Premiere Elements 2.0 überträgt DV-Material nun nicht mehr nur per Firewire auf den PC, sondern kann DV-Daten nun auch per USB 2.0 auf den Rechner schaufeln, sofern die betreffende Digitalkamera DV-via-USB beherrscht. Zudem erlaubt der neue "Media Downloader", dass Videomaterial von nicht kopiergeschützten DVDs oder von Set-Top-Rekordern eingelesen werden können, was auch für MPEG4-Material gilt.

Anzeige

Ferner erhielt Premiere Elements 2.0 einen verbesserten Arbeitsbereich, der sich an die notwendigen Arbeitsschritte anpasst. Das soll Zeit sparen, indem leicht zwischen den verschiedenen Bearbeitungsmodi gewechselt werden kann. Über eine neue Archivierungsfunktion lassen sich Projekte von einem Rechner auf einen anderen übertragen, um dieses an dem anderen System weiter zu bearbeiten.

Mit Hilfe eines kontextabhängigen Einstellungsdialogs sollen sich leicht Effekte, Voreinstellungen, das DVD-Menü oder andere Optionen verändern lassen. Innerhalb von DVD-Menüs können Buttons nun eine animierte Szene enthalten, um etwa eine Vorschau auf eine bestimmte Szene zu bieten.

Premiere Elements 2.0 erscheint für Windows XP in den USA im Oktober 2005 zum Preis von 99,99 US-Dollar. Im Paket mit dem außerdem vorgestellten Photoshop Elements 4.0 kostet die Software dann 149,99 US-Dollar. Adobe gab noch nicht bekannt, wann und zu welchen Preisen die Software nach Deutschland kommt.

Nachtrag vom 27. September 2005 um 13:45 Uhr:
In Deutschland will Adobe Premiere Elements 2.0 ebenfalls im Oktober 2005 in den Handel bringen. Die Vollversion kostet dann 100,- Euro. Im Paket befindet sich ein Coupon im Wert von 30,- Euro, den man ausbezahlt bekommt, wenn man diesen innerhalb von sechs Wochen nach Kauf an Adobe versendet. Im Paket mit Photoshop Elements 4.0 kostet die Software in Deutschland 150,- Euro. Zudem gibt es eine Upgrade-Option für 120,- Euro, sofern man eine Vorversion der beiden Applikationen besitzt.


eye home zur Startseite
mediartist 22. Feb 2006

Um Probleme bei bestimmten Konfigurationen zu beheben, gibt es ein 851 kb großes Update...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry Primal Digital Apex Edition 22,99€ und Watch_Dogs 2 Deluxe Edition 29,99€)
  2. (heute u. a. mit Sony TVs, Radios und Lautsprechern, 4K-Blu-rays und Sennheiser Kopfhörern)
  3. 499,99€ - Aktuell nicht bestellbar. Gelegentlich bezüglich Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: AI gibt es nicht.

    wlorenz65 | 05:10

  2. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    zilti | 04:10

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 03:21

  4. Re: Geringwertiger Gütertransport

    DASPRiD | 03:07

  5. Re: Absicht?

    exxo | 02:46


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel