Abo
  • Services:

Gartner: Mobilfunk-Umsätze werden 5 Prozent pro Jahr wachsen

Bedarf nach mehr Datendurchsatz als Wachstumstreiber für UMTS

Nach aktuellen Zahlen von Gartner werden die Mobilfunk-Umsätze in Deutschland von 20,3 Milliarden Euro 2004 bis zum Jahr 2009 auf 27,4 Milliarden Euro klettern. Das entspricht einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von über 5 Prozent. Als wichtigste Anwendung für UMTS sieht Gartner E-Mail.

Artikel veröffentlicht am ,

Ausschlaggebend für das Wachstum bei UMTS sei der stetig wachsende Bedarf nach mobiler Datenübertragung. Hier erwarten die Analysten ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 18,6 Prozent im selben Zeitraum, während das durchschnittliche Wachstum bei Verbindungen und Sprachdiensten für den gleichen Zeitraum bei moderaten 1,4 bzw. 0,7 Prozent Wachstum liegen werde.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Laut einer Gartner-Studie für Westeuropa von Juni 2005 werden unter den Endverbrauchern zunächst personalisierte Dienste wie Location Based Services oder Benachrichtigungsdienste sowie Unterhaltungsanwendungen wie Musik, Spiele oder Klingeltöne den Datenbedarf in die Höhe treiben. E-Commerce über das Handy wird dagegen zunächst nur eine Nebenrolle spielen. Im Unternehmensbereich werde die mobile E-Mail-Nutzung langfristig die Umsatzquelle mit den besten Wachstumschancen sein. Hier erwartet Gartner insbesondere ab 2007 auch starkes Interesse von Privatnutzern. Daneben werden Unternehmen Mobiltelefone vor allem für CRM-Anwendungen nutzen, wohingegen Gartner für ERP oder SCM noch keine lukrativen mobilen Einsatzmöglichkeiten sieht.

"Mit dem Markteintritt von mobilen Discountern wie Simyo oder blau.de nach dem Vorbild der Billigfluglinien wie Ryan Air oder Easyjet wird Mobilfunk für die Masse erschwinglich", erklärt Martin Gutberlet, Analyst bei Gartner. Mobilfunkangebote, die von vielen bisher als zu teuer empfunden wurden, würden auf einmal wesentlich attraktiver. Auch die Nutzung nehme dadurch zu, so dass Bewegung in den deutschen Markt komme.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /