Abo
  • Services:

Neue Generation von GPS-Satelliten in den Orbit verfrachtet

Höhere Genauigkeit und geringere Störanfälligkeit

Das erste Exemplar einer neuen GPS-Satelliten-Generation ist nun mit einer dreistufigen Boeing-Delta-2-Rakete in den Orbit verfrachtet worden. Der "GPS IIR-M2"-Satellit sollte schon im Mai 2005 gestartet werden, doch die Bodentests verzögerten sich.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von Lockheed Martin gebaute GPS-Satellit gehört einer neuen Generation an, die nach und nach die bestehenden Geräte austauschen und sich durch eine höhere Genaugigkeit und geringere Störanfälligkeit auszeichnen soll. Der bisher an seiner Stelle stehende Satellit in Plane C, Slot 4 ist ein GPS 2A-20, der im Mai 1993 ins All geschickt wurde. Der alte Satellit ist nicht etwa defekt, sondern wird nun in eine Parkposition gebracht, um ihn im Problemfall wieder einsetzen zu können. Derzeit sind nach Angaben des US-Militärs 28 GPS-Satelliten in Orbits verteilt.

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus
  2. vitaservices GmbH & Co. KG, Home-Office

Die neuen GPS-IIR-M-Satelliten (modernised) bieten neue Funktionen für das Militär, aber auch für die Zivilnavigation. Eine modernisierte Antenne soll ein stärkeres Signal für die GPS-Empfänger am Boden liefern. Zudem wurden zwei neue militärische Sendekanäle integriert, die eine verbesserte Genauigkeit und eine verbesserte Verschlüsselung des Signals sowie eine geringere Störanfälligkeit besitzen sollen. Ein neu eingeführter, zweiter Zivilkanal soll auf einer anderen Frequenz arbeiten und so eine Alternative zum bisherigen Signal darstellen.

Der Satellit wiegt beim Start ungefähr 2.062 Kilogramm und ist damit nur rund 27 Kilogramm schwerer als seine Vorgängergeneration. Wenn der neue Satellit mit seinem On-Board-Antrieb am richtigen Ort ausgerichtet ist, wird er umfangreichen Tests unterworfen. Erst danach werden weitere seines Typs - im besten Falle im Januar oder Februar 2006 - ins All geschossen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K
  4. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Roger 28. Sep 2005

DANKE - dieser Beitrag brachte nun doch etwas Erhellung. Ich war bei GPS-Empfängern von...

[MoRE]Mephisto 27. Sep 2005

mal wieder was gelernt....

:-) 27. Sep 2005

Woher weißt du das?

Necator 27. Sep 2005

Konkurrenz scheint mal wieder das Geschäft zu beleben. Kaum droht Gallileo konkret zu...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /