Abo
  • Services:

Neue Generation von GPS-Satelliten in den Orbit verfrachtet

Höhere Genauigkeit und geringere Störanfälligkeit

Das erste Exemplar einer neuen GPS-Satelliten-Generation ist nun mit einer dreistufigen Boeing-Delta-2-Rakete in den Orbit verfrachtet worden. Der "GPS IIR-M2"-Satellit sollte schon im Mai 2005 gestartet werden, doch die Bodentests verzögerten sich.

Artikel veröffentlicht am ,

Der von Lockheed Martin gebaute GPS-Satellit gehört einer neuen Generation an, die nach und nach die bestehenden Geräte austauschen und sich durch eine höhere Genaugigkeit und geringere Störanfälligkeit auszeichnen soll. Der bisher an seiner Stelle stehende Satellit in Plane C, Slot 4 ist ein GPS 2A-20, der im Mai 1993 ins All geschickt wurde. Der alte Satellit ist nicht etwa defekt, sondern wird nun in eine Parkposition gebracht, um ihn im Problemfall wieder einsetzen zu können. Derzeit sind nach Angaben des US-Militärs 28 GPS-Satelliten in Orbits verteilt.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Die neuen GPS-IIR-M-Satelliten (modernised) bieten neue Funktionen für das Militär, aber auch für die Zivilnavigation. Eine modernisierte Antenne soll ein stärkeres Signal für die GPS-Empfänger am Boden liefern. Zudem wurden zwei neue militärische Sendekanäle integriert, die eine verbesserte Genauigkeit und eine verbesserte Verschlüsselung des Signals sowie eine geringere Störanfälligkeit besitzen sollen. Ein neu eingeführter, zweiter Zivilkanal soll auf einer anderen Frequenz arbeiten und so eine Alternative zum bisherigen Signal darstellen.

Der Satellit wiegt beim Start ungefähr 2.062 Kilogramm und ist damit nur rund 27 Kilogramm schwerer als seine Vorgängergeneration. Wenn der neue Satellit mit seinem On-Board-Antrieb am richtigen Ort ausgerichtet ist, wird er umfangreichen Tests unterworfen. Erst danach werden weitere seines Typs - im besten Falle im Januar oder Februar 2006 - ins All geschossen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (Prime Video)

Roger 28. Sep 2005

DANKE - dieser Beitrag brachte nun doch etwas Erhellung. Ich war bei GPS-Empfängern von...

[MoRE]Mephisto 27. Sep 2005

mal wieder was gelernt....

:-) 27. Sep 2005

Woher weißt du das?

Necator 27. Sep 2005

Konkurrenz scheint mal wieder das Geschäft zu beleben. Kaum droht Gallileo konkret zu...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /