Abo
  • Services:

Spieletest: Moto GP - Ultimate Racing Technology 3

Neues Motorradrennspiel für PC und Xbox

Fans von Rennspielreihen kennen das Problem: Fast im Jahresrhythmus erscheinen neue Updates der eigenen Lieblingsreihe zum Vollpreis, abgesehen von aktualisierten Lizenzdaten gibt es meistens aber kaum sichtliche Neuerungen - so dass sich immer wieder die Frage stellt, ob das Geldausgeben ein weiteres Mal lohnt. THQ macht die Beantwortung dieser Frage diesmal glücklicherweise etwas leichter, denn Moto GP 3 hat doch einiges mehr zu bieten als die Vorgänger - unter anderem einen komplett neuen Arcade-Modus.

Artikel veröffentlicht am ,

Moto GP 3 (PC/Xbox)
Moto GP 3 (PC/Xbox)
Herzstück des Spiels ist und bleibt natürlich die bekannte, umfangreiche Motorrad-Weltmeisterschaft. Alle Fahrer, Strecken und Motorräder aus der MotoGP-Saison 2004 sind integriert; angefangen bei einem schnellen Rennen über Zeitfahrten bis hin zum kompletten Grand Prix bleiben in Sachen Spielmodi keine Wünsche offen. Umfangreiche Tuning-Optionen lassen versierte Bastler das Beste aus ihrem Fahrzeug herausholen, selbst Details wie Radstand etc. lassen sich manipulieren. Bei entsprechenden Erfolgen ist im Spielablauf dann auch immer wieder der Umstieg auf eine größere und bessere Maschine möglich.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Hays AG, Frankfurt

Screenshot #4
Screenshot #4
Wer sich von so viel Realismus überfordert fühlt, kann ab sofort im neu hinzugekommenen Extrem-Modus seine Runden drehen - und zwar recht arcade-lastig, wenn auch mit der aus dem Grand-Prix-Modus bekannten, sehr sensiblen und feinfühligen Steuerung. Insgesamt 16 neue Kurse warten hier darauf, ausprobiert zu werden, und die bieten doch deutlich mehr optische Abwechslung als die bekannten Weltmeisterschaftsstrecken - etwa, wenn es über deutsche Autobahnen, durch die Prager Innenstadt oder am Meer entlanggeht. Insgesamt erhöht sich der Streckenumfang durch die Hinzunahme des Extrem-Modus auf beachtliche 33 Kurse - da kommt so schnell keine Langeweile auf.

Screenshot #6
Screenshot #6
Optisch wurde der Titel sowohl auf der Xbox als auch am PC etwas aufgebohrt - neue Partikeleffekte und ein etwas höherer Detailgrad von Fahrer, Strecke und Motorrädern sind die Folge, Wunderdinge erbringt die Grafik-Engine dennoch keine. Dafür stimmt das Geschwindigkeitsgefühl und an der Fahrphysik ließ sich ja schon bei den Vorgängern kaum etwas aussetzen.

Screenshot #13
Screenshot #13
Abgerundet wird Moto GP - Ultimate Racing Technology 3 durch einen Multiplayer-Modus via Splitscreen und zahlreiche Online-Optionen. Wer will, kann übrigens auch als Zuschauer an Multiplayer-Partien teilnehmen - und sich so eventuell den einen oder anderen Trick abschauen.

Moto GP - Ultimate Racing Technology 3 ist für Xbox (ca. 60,- Euro) und PC (ca. 50,- Euro) bereits im Handel erhältlich.

Fazit:
Moto GP - Ultimate Racing Technology 3 ist glücklicherweise mehr als nur ein simples Update eines sehr guten Rennspiels - durch die Hinzunahme des neuen Extrem-Modus wird nicht nur der Spielumfang massiv erweitert, auch die Abwechslung, Dauermotivation und Einsteigerfreundlichkeit erhöhen sich so ganz immens. Gepaart mit den gewohnt herausfordernden Grand-Prix-Rennen stellt der Titel ganz klar die Referenz für Motorrad-Fans an Xbox und PC dar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Vogo 28. Sep 2007

Hallo, habe 2 Oroginal Discs vor mir liegen, es auf 3 verschiedenen Rechnern versucht...

Bibabuzzelmann 27. Sep 2005

Hm...mein TV ist aber grösser und solche Spiele kann man auch gut zu 2. spielen :)

Bibabuzzelmann 27. Sep 2005

Oh doch, sieht man ja hier...könnte noch besser aussehn lol

Bibabuzzelmann 27. Sep 2005

Auf Bild 7 *g Hm...sieht ja schon geil aus :)


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /