Abo
  • Services:
Anzeige

17-Zoll-Multimedia-Notebook von Packard Bell (Update)

EasyNote W mit Breitbild-LCD, TV-Tuner und Nummernblock

Mit seiner neuen Notebook-Serie "EasyNote W" will Packard Bell vor allem Privatkunden ansprechen, die einen Desktop-PC-Ersatz suchen. Mit 17-Zoll-Breitbild-LCD, TV-Tuner und beigepackter Fernbedienung sollen auch Multimedia-Bedürfnisse von Elektronikmarkt-Kunden befriedigt werden können.

EasyNote W3
EasyNote W3
Das EasyNote W wird es in verschiedenen Ausführungen geben, abhängig von den angestrebten Preis-Leistungs-Anforderungen der jeweiligen Händler. Allen gemein ist das schwarze Gehäuse mit dem 17-Zoll-Breitbild-LCD im 15:10-Format, das eine Auflösung von 1.440 x 900 Bildpunkten bietet.

Anzeige

Die Geräte mit der Bezeichnung EasyNote W3 werden mit AMDs Desktop-Prozessor Sempron oder dem Notebook-Prozessor Turion 64 bestückt, während als Chipsatz der Radeon Xpress 200M zum Einsatz kommt. Im EasyNote W7 finden sich ein Celeron M oder Pentium M, ein Intel-Chipsatz und ein MXM-Modul mit GeForce-6600-Grafik (128 oder 256 MByte). Die Akkuleistung soll jeweils bei 1,5 bis 2 Stunden liegen, das Gewicht wird mit 3,5 kg angegeben.

EasyNote W7
EasyNote W7
Die Notebooks der EasyNote-W-Serie sind mit 512 MByte bis zu 2 GByte RAM bestückt, die verbaute Festplatte kann je nach Kapazität bis zu 120 GByte Daten speichern. Dazu kommt noch ein Double-Layer-DVD-Brenner.

Für Sound sorgen zwei Lautsprecher und ein Subwoofer, alternativ kann auch 7.1-Kanal-Sound digital per SPDIF ausgegeben werden. Neben sechs USB-2.0-Schnittstellen finden sich an der EasyNote-W-Serie ein Firewire-400-Anschluss (IEEE 1394), ein Speicherkartenleser und ein PC-Card-Slot. Zur Vernetzung dienen 10/100-Mbps-Ethernet, 54-Mbps-WLAN (IEEE 802.11 b/g) und ein 56K-Modem.

Multimedia-Knöpfe inklusive
Multimedia-Knöpfe inklusive
Die Tastatur in voller Baugröße verfügt über einen Nummernblock, als Mausersatz gibt es ein Touchpad. Für die Steuerung des beim W7 internen und beim W3 als PC-Card beiliegenden Hybrid-TV-Tuners (Analog TV/DVB-T) und von sonstigen Multimedia-Funktionen dient eine Infrarot-Fernbedienung. Wie bei allen seinen Multimedia-Systemen setzt Packard Bell auf Power Cinema zur Audio- und Video-Wiedergabe sowie die TV-Aufzeichnung.

Das EasyNote W soll ab Oktober 2005 in verschiedenen Ausführungen über Händler wie EP, Media Markt und RedZac verfügbar sein; das W3 mit Sempron soll es ab 1.000,- Euro, das W3 mit Turion 64 ab 1.300,- Euro und das W7 mit Pentium M ab 1.400,- Euro geben.

Nachtrag vom 30. September 2005, 10:15 Uhr:
Wie Packard Bell nun mitteilte, wird die Display-Auflösung nicht wie ursprünglich angekündigt bei 1.280 x 800 sondern bei 1.440 x 900 Bildpunkten liegen. Es handle sich um ein 15:10-Bildformat, so der Hersteller. Die Meldung wurde entsprechend angepasst.


eye home zur Startseite
hustenbonbon 27. Sep 2005

Ich hab meins vor 2 1/2 Jahren gekauft und bin echt froh über die 1400er Auflösung...

:-) 26. Sep 2005

Also verstehe ich das jetzt richtig? Ich kann unterwegs an dem Gerät die Antenne...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ARI Fleet Germany GmbH, Stuttgart
  2. Bertrandt Services GmbH, Friedrichshafen
  3. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  4. Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWIG), Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 53,99€
  2. 32,99€

Folgen Sie uns
       


  1. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  2. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  3. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  4. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  5. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  6. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  7. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  8. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen

  9. Darpa

    US-Militär will Pflanzen als Schadstoffsensoren einsetzen

  10. Snpr External Graphics Enclosure

    KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    opodeldox | 06:47

  2. Wenn der Gaul tot ist, muss man auch mal...

    ve2000 | 06:44

  3. Re: Kooperation? Wie soll das aussehen?

    serra.avatar | 06:42

  4. Re: Staatsgelder verpulfert

    SJ | 06:40

  5. Re: Haftung?

    serra.avatar | 06:38


  1. 07:00

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:23

  5. 17:05

  6. 17:04

  7. 14:39

  8. 14:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel