Abo
  • Services:

Tchibo wird zunehmend zum PC-Händler

Vier Computer in unterschiedlichen Ausstattungsvarianten beim Kafferöster

Dass Lebensmittel-Discounter und auch der Kafferöster Tchibo PCs und Notebooks verkaufen, ist schon lange Alltag. Bisher beschränkten sich die Angebote aber auf eng begrenzte Aktionen, in deren Rahmen ein PC oder ein Notebook zu haben waren. Davon weicht Tchibo nun ab und bietet vier Computer gleichzeitig an, die auch individuell konfiguriert werden können - zunächst aber nur über das Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 27. September 2005 startet Tchibo mit seinem neuen PC-Angebot, das aus insgesamt zwei Notebooks und zwei Desktop-PCs besteht. Zudem erlaubt es Tchibo, die Geräte mit zusätzlicher Ausstattung anzupassen, wobei eine Online-Beratung helfen soll, die richtige Konfiguration zu finden. Kunden sollen dabei angeben, für welche Tätigkeiten sie ihren Computer nutzen möchten und bekommen dann das passende Gerät vorgeschlagen.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. AKKA Deutschland GmbH, Marktoberdorf

Zu den einzelnen Computern macht Tchibo derzeit nur die nötigsten Angaben: Das Notebook "Compact" ist mit einem Celeron M mit 1,3 GHz und einer 40-GByte-Festplatte ausgestattet und soll 599,- Euro kosten. Als so genannte "Plus-Ausstattung" gibt es für etwa 119,- Euro einen externen CD/DVD-Brenner, eine höhere Festplattenkapazität und "mehr" Arbeitsspeicher.

Etwas leistungsfähiger fällt das Notebook "Allround" für 999,- Euro aus, hier setzt Tchibo auf einen Sempron 3000+ von AMD, der nur 25 Watt benötigt und so für lange Akkulaufzeit sorgen soll. Von Hause aus stecken hier zudem 512 MByte Arbeitsspeicher im System. Mit der "Plus-Ausstattung" für 229,- Euro lässt sich das Notebook dann mit einem Turion-Prozessor von AMD, einem hybriden DVB-T-Tuner und einer 100-GByte-Festplatte ausstatten.

Der Desktop-Computer "Home" ist mit einem AMD Sempron 2800+ ausgerüstet, die Festplatte fasst 160 GByte. Der Preis liegt bei 499,- Euro. Als "Plus-Ausstattung" gibt es hier ein Paket für 129,- Euro, mit dem der Desktop-PC dann auf 512 MByte RAM kommt. Zudem stecken dann eine 200-GByte-Festplatte, eine "leistungsstarke Grafikkarte", ein DVD-ROM-Laufwerk sowie ein 8-in-1-Kartenleser im Gerät.

Der Desktop-Computer "Inspiration" für 999,- Euro kommt mit einem Athlon64 3500+, 1 GByte Arbeitsspeicher und einer 200-GByte-Festplatte mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Das Plus-Paket bringt dann mit dem Athlon64 X2 4200+ einen Dual-Core-Prozessor und eine 250-GByte-Festplatte mit.

Auch Zubehör will Tchibo anbieten, darunter zwei TFT-Display und ein Drucker.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

BorkBork 26. Sep 2005

GeeWhiz, es gab sogar schon mal einen Hersteller der eine Heitzplatte für eine Tasse als...

esspunkt 26. Sep 2005

Gibt es eigentlich schon einen Shortcut, ich hätte meinen Kaffee (Brazil) gern mit etwas...


Folgen Sie uns
       


Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay

Wir zeigen die ersten 10 Minuten von Bright Memory, dem actionreichen Indie-Ego-Shooter mit spektakulären Schwertkampf-Einlagen.

Bright Memory Episode 1 - 10 Minuten Gameplay Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /