Tchibo wird zunehmend zum PC-Händler

Vier Computer in unterschiedlichen Ausstattungsvarianten beim Kafferöster

Dass Lebensmittel-Discounter und auch der Kafferöster Tchibo PCs und Notebooks verkaufen, ist schon lange Alltag. Bisher beschränkten sich die Angebote aber auf eng begrenzte Aktionen, in deren Rahmen ein PC oder ein Notebook zu haben waren. Davon weicht Tchibo nun ab und bietet vier Computer gleichzeitig an, die auch individuell konfiguriert werden können - zunächst aber nur über das Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 27. September 2005 startet Tchibo mit seinem neuen PC-Angebot, das aus insgesamt zwei Notebooks und zwei Desktop-PCs besteht. Zudem erlaubt es Tchibo, die Geräte mit zusätzlicher Ausstattung anzupassen, wobei eine Online-Beratung helfen soll, die richtige Konfiguration zu finden. Kunden sollen dabei angeben, für welche Tätigkeiten sie ihren Computer nutzen möchten und bekommen dann das passende Gerät vorgeschlagen.

Stellenmarkt
  1. Professur Wirtschaftsinformatik im Dualen Studium (m/w/d)
    IU Internationale Hochschule, verschiedene Standorte
  2. Ingenieur SPS-Programmierung (m/w/d)
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Zu den einzelnen Computern macht Tchibo derzeit nur die nötigsten Angaben: Das Notebook "Compact" ist mit einem Celeron M mit 1,3 GHz und einer 40-GByte-Festplatte ausgestattet und soll 599,- Euro kosten. Als so genannte "Plus-Ausstattung" gibt es für etwa 119,- Euro einen externen CD/DVD-Brenner, eine höhere Festplattenkapazität und "mehr" Arbeitsspeicher.

Etwas leistungsfähiger fällt das Notebook "Allround" für 999,- Euro aus, hier setzt Tchibo auf einen Sempron 3000+ von AMD, der nur 25 Watt benötigt und so für lange Akkulaufzeit sorgen soll. Von Hause aus stecken hier zudem 512 MByte Arbeitsspeicher im System. Mit der "Plus-Ausstattung" für 229,- Euro lässt sich das Notebook dann mit einem Turion-Prozessor von AMD, einem hybriden DVB-T-Tuner und einer 100-GByte-Festplatte ausstatten.

Der Desktop-Computer "Home" ist mit einem AMD Sempron 2800+ ausgerüstet, die Festplatte fasst 160 GByte. Der Preis liegt bei 499,- Euro. Als "Plus-Ausstattung" gibt es hier ein Paket für 129,- Euro, mit dem der Desktop-PC dann auf 512 MByte RAM kommt. Zudem stecken dann eine 200-GByte-Festplatte, eine "leistungsstarke Grafikkarte", ein DVD-ROM-Laufwerk sowie ein 8-in-1-Kartenleser im Gerät.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Desktop-Computer "Inspiration" für 999,- Euro kommt mit einem Athlon64 3500+, 1 GByte Arbeitsspeicher und einer 200-GByte-Festplatte mit 7.200 Umdrehungen pro Minute. Das Plus-Paket bringt dann mit dem Athlon64 X2 4200+ einen Dual-Core-Prozessor und eine 250-GByte-Festplatte mit.

Auch Zubehör will Tchibo anbieten, darunter zwei TFT-Display und ein Drucker.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BorkBork 26. Sep 2005

GeeWhiz, es gab sogar schon mal einen Hersteller der eine Heitzplatte für eine Tasse als...

esspunkt 26. Sep 2005

Gibt es eigentlich schon einen Shortcut, ich hätte meinen Kaffee (Brazil) gern mit etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Netzausfall: Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm
    Netzausfall
    Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm

    Vodafone-Kunden im Telekom-Netz hatten bei großer Hitze kein Internet mehr, weil der Verteiler überhitzte. Die Anwohner griffen zur Selbsthilfe.

  2. Marriott International: Hotelkette von Datenleck betroffen
    Marriott International
    Hotelkette von Datenleck betroffen

    Die Hotelkette Marriott International vermeldet das dritte Datenleck innerhalb von vier Jahren. Auch Kredikartendaten sind betroffen.

  3. Provokation: Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA
    Provokation
    Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA

    Ein abfälliger Kommentar über Singleplayer hat Spieler verärgert - und offenbar zu heftigen Diskussionen bei Electronic Arts geführt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /