Abo
  • Services:

Einheitspreis für Online-Musik unfair?

CEO der Warner Music Group kontra Steve Jobs

Edgar Bronfman Jr., CEO der Warner Music Group, tritt den Vorwürfen von Apple-Chef Steve Jobs entgegen, welcher der Musikindustrie Presseberichten zufolge Gier vorgeworfen hat. Vor allem Appels Modell eines Einheitspreises lehnt Bronfman ab, berichtet Red Herring.

Artikel veröffentlicht am ,

Bronfman habe auf einer Investorenkonferenz Apples Strategie eines einheitlichen Preises von 99 Cent pro Song als unfair kritisiert, so Red Herring. Nicht alle Songs seien gleich, so das Argument von Bronfman.

Stellenmarkt
  1. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Kaiserslautern
  2. Dataport, Rostock

Einige Titel sollten für 99 Cent gehandelt werden, einige andere zu höheren Preisen, wird Bronfman zitiert.

Bronfman sprach sich dem Bericht zufolge zudem dagegen aus, die Inhalte der Musik als Promotion-Instrument zu nutzen, um den Verkauf von Geräten wie Apples iPod anzukurbeln, ohne dass dabei ein fairer Anteil an die Plattfirmen fließt. Die Musikindustrie liefere die Munition für den Gerätekrieg zwischen Samsung, Sony, Apple und anderen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 481,00€ (Bestpreis!)
  2. 554,00€ (Bestpreis!)
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. für 1,98€ statt 4,99€ in HD ausleihen (30 Tage Zeit, um Stream zu starten)

zap 27. Sep 2005

(...) Muahaha... GENAU! Richtige Summen für K L I N G E L T Ö N E - das ist so absurd...

thom 26. Sep 2005

da behaupte noch wer die MI sei nicht innovationsfreudig :>

Bibabuzzelmann 26. Sep 2005

Menschen mit solch einem Namen kommen nicht von dieser Welt ^^ Also pass auf, dass er es...

Hans J. 26. Sep 2005

Ist frei und legal um sonst! Lass uns eine Ecke alter Schallplatten zum freien Download...

-=Draven=- 26. Sep 2005

So leicht ist Musik machen auch net... Das die Musikstück von schlechter Quali usw. sind...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /