Abo
  • Services:
Anzeige

Massachusetts setzt auf OpenDocument

Bundesstaat erteilt Microsoft klare Absage

Der US-Bundesstaat Massachusetts will künftig auf das freie Office-Dateiformat OpenDocument setzen. Während die Entscheidung bei den Unterstützern des freien Office-Formats begeistert aufgenommen wurde, übte Microsoft heftige Kritik. Dennoch legten die Offiziellen des Bundesstaates ihre Regelung Ende der vergangenen Woche in einer fertigen Version vor und reagierten dabei auch auf die Kritik an den Plänen.

Die Enterprise Technical Reference Model - Version 3.5 sieht unter anderem ganz explizit den Einsatz von OpenDocument als Dateiformat zum Austausch von Bürodokumenten vor. Ab 1. Januar 2007 sollen alle Dokumente im OpenDocument-Format gespeichert werden, obwohl derzeit in der Verwaltung zumeist Microsoft Office zum Einsatz kommt, das OpenDocument nicht unterstützt. Neu anzuschaffende Software soll zwingend OpenDocument unterstützen.

Anzeige

Microsoft kritisierte die Entscheidung, sie sei unnötig teuer. Zudem werde OpenDocument praktisch nur von einer Applikation unterstützt. Microsofts General Manager Alan Yates verweist in seinem Brief darauf, dass Suns StarOffice, OpenOffice.org, IBM Workplace und auch KOffice alle auf der Code-Basis von StarOffice aufsetzen. Dem widerspricht Inge Wallin, Marketing-Koordinator des KOffice-Teams in einem offenen Brief an Yates. Er betont nicht nur, dass KOffice eine komplett eigenständige Implementierung darstellt, sondern auch die Mitarbeit von KOffice-Entwickler David Faure bei der Definition des Formats.

Wallin weist im Übrigen darauf hin, dass KOffice aller Wahrscheinlichkeit nach innerhalb eines Jahres auch unter Windows laufen wird.

Die Offiziellen in Massachusetts argumentieren, dass neben KOffice sowie OpenOffice.org und darauf basierenden Applikationen auch Abiword, eZ publish, Knomos, Scribus, TextMaker und Visioo Writer OpenDocument unterstützen.

Als Grund für die Entscheidung, OpenDocument zum Standarddateiformat zu machen, führt die FAQ der "Information Technology Division" von Massachusetts ausdrücklich die bewusste Abkehr von proprietären Formaten hin zu offenen an, um langfristig einen einfachen Zugriff auf die Daten sicherzustellen. Dies sei bei proprietären Formaten nur so lange gegeben, wie die Anbieter eben die Formate unterstützen.


eye home zur Startseite
Descartes 05. Okt 2005

In so einem Fall würde *ich* das Dokument als PDF schicken. Schliesslich soll die...

BSDDaemon 29. Sep 2005

Ach auf einmal geht es... war nicht vorher bei OOo ein Stuidum Pflicht und MSO könnte...

BSDDaemon 27. Sep 2005

http://www.w3.org/TR/REC-html40/ HTML 4.01 Specification W3C Recommendation 24 December...

BSDDaemon 26. Sep 2005

Ja Es sind keine offenen Formate 'verkauft' worden. Die Hardware ist absolut egal...

fledge 26. Sep 2005

(...) (...) Wie sagte ein Kollege neulich..."du trägst das Salz ja säckeweise auf meine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über JBH-Management- & Personalberatung Herget, keine Angabe
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Neutraubling, Regensburg
  3. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  4. Brockmann Recycling GmbH, Nützen bei Kaltenkirchen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land

  2. Liberty Global

    Unitymedia-Mutterkonzern hat Probleme mit Amazon

  3. 18 Milliarden Dollar

    Finanzinvestor Bain übernimmt Toshibas Speichergeschäft

  4. Bundestagswahl

    Innenminister sieht bislang keine Einmischung Russlands

  5. Itchy Nose

    Die Nasensteuerung fürs Smartphone

  6. Apple

    Swift 4 erleichtert Umgang mit Strings und Collections

  7. Redundanz

    AEG stellt Online-USV für den 19-Zoll-Serverschrank vor

  8. Drei

    Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11

  9. Microsoft

    Zusatzpaket bringt wichtige Windows-Funktionen für .Net Core

  10. Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300

    Die Schlechtwetter-Kameras



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  2. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster
  3. Best Buy US-Handelskette verbannt Kaspersky-Software aus Regalen

Anki Cozmo im Test: Katze gegen Roboter
Anki Cozmo im Test
Katze gegen Roboter
  1. Die Woche im Video Apple, Autos und ein grinsender Affe
  2. Anki Cozmo ausprobiert Niedlicher Programmieren lernen und spielen

  1. Re: Strafbar

    Phantomal | 16:55

  2. Re: Höheneinheiten

    robinx999 | 16:54

  3. Re: 29 Cent/KWh in De, 16 in Frankreich, 9 in...

    ipodtouch | 16:53

  4. Re: SFTP ist kein FTP

    istalix | 16:52

  5. Re: 3D Touch - Multitasking

    nightmar17 | 16:51


  1. 16:47

  2. 16:32

  3. 16:22

  4. 16:16

  5. 14:28

  6. 13:55

  7. 13:40

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel