Abo
  • Services:

Konsumgüterindustrie erhöht Werbedruck im Internet massiv

Steigerung um 333 Prozent gegenüber dem Vorjahr

Schaute man sich Internetwerbung bislang an, dominierten eher computer- und telekommunikationsbezogene Themen und Hersteller, die allerdings im sonstigen Werbemarkt eher unter ferner liefen agieren. Die werbeintensivsten Wirtschaftsbereiche sind eigentlich die Autoindustrie, Handelsorganisationen, Pharmazie und Süßwaren, die im Web bislang eher bedächtig agieren. Doch das ändert sich langsam: Die Konzerne der Konsumgüterindustrie, wie Coca Cola, Procter & Gamble oder Unilever, werben verstärkt im Internet.

Artikel veröffentlicht am ,

So stieg der Werbedruck dieser Konzerne im ersten Halbjahr 2005 um 333 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2004. Das berichtet der Kontakter, ein Nachrichtendienst der Kommunikationsbranche, und stützt sich dabei auf Zahlen des Marktforschungsinstitutes Nielsen Netratings, welches das Werbeverhalten der Konsumgüterbranche genauer untersuchte.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Münster

Allein im Verlauf des Jahres 2005 steigerte sich der Werbedruck vom ersten auf das zweite Quartal um 115 Prozent und liegt im zweiten Quartal mit 1,5 Milliarden Ad-Impressions nur knapp hinter dem Internetwerbeaufkommen der Automobilbranche (1,66 Milliarden Ad Impressions im zweiten Quartal).

Im ersten Halbjahr 2004 schickte die Konsumgüterindustrie noch knapp 660 Millionen Werbemittel auf deutsche Websites. Im abgelaufenen Halbjahr 2005 stiegen die Ad-Impressions dann auf knapp 2,2 Milliarden - eine Steigerung um 333 Prozent.

Den größten Werbedruck innerhalb der Konsumgüterindustrie entfaltete im August der Getränkefabrikant Coca Cola. Der Konzern belegte mit der Kommunikation für seine Marken "Powerade" (135,2 Millionen Ad-Impressions) und "Coca Cola" (47,7 Millionen Ad-Impressions) den ersten und dritten Platz. Auf Platz zwei liegt im August Procter & Gamble mit Onlinewerbemitteln für die Kosmetikmarke "Oil of Olaz" (80,5 Millionen Ad Impressions).



Anzeige
Top-Angebote

Machiavelli 28. Sep 2005

Werbung, egal in welcher Form ist MANIPULATION! Und warum soll ich mich denn manipulieren...

Biernot 26. Sep 2005

Glaube ich weniger. Webhosting wird von den Unterhaltskosten immer billiger und es...

Biernot 26. Sep 2005

Also jetzt bin ich verwirrt. Oder meinst du etwas anderes als die normalen Werbeblocker...

Peter Kalita 26. Sep 2005

...ihr wollt es ja nicht anders also Ruhe!:P


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /