• IT-Karriere:
  • Services:

GPL v3: Richard Stallman nennt erste Details

Auch Online-Dienste sollen Quelltexte von GPL-Software zur Verfügung stellen

Erst Anfang 2006 soll ein erster Entwurf der GNU General Public License v3 veröffentlicht und dann ein Jahr diskutiert werden. Im Interview mit Federico Biancuzzi von O'Reilly OnLamp.com nannte GNU-Gründer Richard Stallman nun aber erste Details zur neuen Ausgabe der am weitesten verbreiteten Open-Source-Lizenz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neuen Version der GPL kommt große Bedeutung zu, nicht nur weil die GPL die Open-Source-Lizenz mit der größten Verbreitung ist, sondern auch weil viele Projekte unter der "GPL 2.x oder neuer" lizenziert sind, so dass für sie bei Erscheinen automatisch die GPL v3 gilt. Projekte, die dezidiert eine bestimmte Version der GPL einsetzen - beispielsweise Linux -, könnten zur neuen GPL-Version inkompatibel werden.

Stellenmarkt
  1. Redline DATA GmbH EDV - Systeme, Ahrensbök, Stuttgart
  2. Beck IPC GmbH, Wetzlar

Die GPL verlangt, dass, wer Software unter der GPL verteilt, auch den Quelltext zur Verfügung stellen muss. Anbieter, die Online-Dienste auf Basis von GPL-Software anbieten, sind davon bisher nicht betroffen, schließlich wird die Software dabei nicht verteilt. Mit der GPL v3 soll aber dieses Thema aufgegriffen werden. Laut Stallman werden Entwickler mit der GPL v3 voraussichtlich die Möglichkeit erhalten, ihrer Software eine Funktion mitzugeben, die den Download der Quelltexte erlaubt. Über die Lizenz soll dann sichergestellt werden, dass eben diese Funktion nicht aus der Software entfernt werden darf. Damit können dann auch Anbieter, die GPL-Software als Basis für Online-Dienste verwenden, gezwungen werden, die Quelltexte ihrer Software zur Verfügung zu stellen.

Eines ist dabei aber entscheidend: Die neue Klausel wird sich nur auf Software beziehen, die eine entsprechende Funktion enthält, womit wohl ausschließlich zukünftige Software von der Änderung betroffen sein wird. Software, die schon heute eingesetzt wird, wäre nicht betroffen, wie Stallman im Interview betont.

Auch des Themas Patente soll sich die GPL v3 annehmen und einfache Nutzungsmöglichkeiten für Patente einräumen. Wer eine Software unter einer freien Lizenz anbietet, räume jedem implizit das Recht ein, diese Software auch unter den Bedingungen der Lizenz zu nutzen, so Stallman. Dies werde möglicherweise in der GPL v3 aber nun explizit geregelt. Wer Code unter der GPL zur Verfügung stellt, soll niemanden wegen Patentverletzungen verklagen können, nur weil der GPL-Code unter Einhaltung der Lizenz eingesetzt wird. Stallman sieht darin aber keinen großen Unterschied zur GPL v2; was in der GPL v2 implizit geregelt wird, werde die GPL v3 explizit fassen.

Die GPL v3 wird möglicherweise auch Regelungen zu Trusted Computing (TC) bzw., wie Stallman es ausdrückt, Treacherous Computing und dessen Umsetzungen enthalten. Allerdings bezweifelt Stallman, dass entsprechende Regelungen großen Einfluss haben: Niemand müsse GPL-Software nutzen, um TC direkt zu unterstützen, so dass ein entsprechendes Verbot in der GPL niemanden aufhalten würde. Erwägt wird aber eine Regelung, die verlangt, dass die zur Signierung eines Binaries notwendigen Schlüssel mit der Software mitgeliefert werden müssen. So soll sichergestellt werden, dass die Binaries alle Möglichkeiten der eingesetzten Hardware nutzen können, auch wenn jemand Änderungen am Quelltext vornimmt.

Dem Thema der dualen Lizenzierung, also der Lizenzierung unter mehren Lizenzen, wie sie bei Trolltechs Qt oder MySQL eingesetzt wird, soll laut Stallman in der GPL 3 keine Rolle spielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute Logitech G635 Lyghtsync Gaming Headset für 75,00€ statt 132,99€ im Vergleich)
  2. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  3. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...

BSDDaemon 29. Sep 2005

Doch, und ich habe passend geantwortet. Du scheinst nur die Fragestellt nicht gelesen zu...

Melanchtor 26. Sep 2005

[ ] Du liebst Multiple Coice Tests, hast aber das mit den mehreren Antwortmöglichkeiten...

Ihr Name: 26. Sep 2005

1) Dann benutz halt eine andere Abstraktionslayer. Mensch. Es zwingt dich wirklich...

HomerJ 26. Sep 2005

sollte dediziert heissen, oder?


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /