Abo
  • Services:
Anzeige

Ver.di wehrt sich gegen geplanten Stellenabbau bei T-Com

Treml: ungeheure Provokation durch T-Com-Chef

Einem Bericht des Manager-Magazins zufolge plant T-Com, die Festnetzsparte der Deutschen Telekom, bis 2008 jährlich 10.000 bis 15.000 Stellen abzubauen. Nun meldete sich die Gewerkschaft Ver.di zu Wort: Es sei ein ungeheuerlicher Vorgang, dass die Arbeitnehmer solche Ankündigungen aus der Presse erfahren müssten: Weder in Management-Gesprächen noch in Verhandlungen seien diese Zahlen genannt worden, betonte der stellvertretende Ver.di-Vorsitzende Franz Treml.

Bewahrheiten sich die Pläne, wären das in den nächsten drei Jahren bis zu 45.000 Stellen, die in der Festnetzsparte abgebaut würden. Derzeit beschäftigt die T-Com noch rund 110.000 Mitarbeiter. "Damit würde fast jeder zweite Arbeitsplatz bei der T-Com gestrichen. Das ist eine Kampfansage an die Beschäftigten. So etwas machen wir nicht mit", sagte Treml.

Anzeige

Die Aussage von T-Com-Vorstand Walter Raizner gegenüber dem Manager Magazin, dass der Festnetzsparte sonst drohe, ein Sanierungsfall zu werden, entbehrt nach Tremels Angaben "jeglicher betriebswirtschaftlicher Grundlage" und schade dem Unternehmen.

Treml kritisierte, dass man bei T-Com nicht genug gegen Kundenabwanderungen und den Umsatzrückgang getan hätte. "Die Rahmenbedingungen auf Grund der Regulierung sind seit langem bekannt. Offenbar hat das zuständige Management einiges verschlafen", so Treml.

Raizner will nach Angaben des Manager Magazins die Sparte wieder auf Vordermann und das Portfolio von derzeit 700 auf etwa 80 Produkte bereinigen sowie zahlreiche Prozesse von der Auftragsannahme bis zum Stördienst vereinfachen. Ver.di erwarte vom Vorstandschef der T-Com, dass auch er sich an das vor einem Jahr abgeschlossene Moratorium hält, das Verhandlungen mit Ver.di über die personellen Entwicklungen vorsieht.


eye home zur Startseite
Sternensänger 28. Sep 2005

Das ist vielleicht bisschen allgemein formuliert für die Meisten... Jedenfalls gab es...

Tränen-Schwamm 26. Sep 2005

Die werden drei Leute entlassen, weil sie jetzt einen DAU weniger beraten müssen.

Tränen-Schwamm 26. Sep 2005

100%ACK!

Tränen-Schwamm 26. Sep 2005

Man darf wohl auch mal ... Oder? Hm - ich bin näher dran, als Du denkst. Aber das ist...

Tränen-Schwamm 26. Sep 2005

Note 5! Setzen!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  3. Comline AG, Dortmund
  4. DuPont Sustainable Solutions (DSS), Neu-Isenburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!) - Lieferbar Ende Januar
  3. 89,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 109,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  2. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  3. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  4. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  5. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  6. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  7. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  8. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  9. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel

  10. Vodafone

    Callya-Flex-Tarife bekommen mehr Datenvolumen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  2. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild
  3. Digitale Assistenten Hey, Google und Alexa, mischt euch nicht überall ein!

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Re: Tank

    masel99 | 21:15

  2. Re: Videos von brennenden und sterbenden Menschen...

    Muhaha | 21:14

  3. Re: 100 Mbit/s bei der Telekom

    RipClaw | 21:12

  4. Spektrum

    elena.d.ovs | 21:06

  5. Spektrum

    elena.d.ovs | 21:05


  1. 19:25

  2. 19:18

  3. 18:34

  4. 17:20

  5. 15:46

  6. 15:30

  7. 15:09

  8. 14:58


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel