• IT-Karriere:
  • Services:

Ver.di wehrt sich gegen geplanten Stellenabbau bei T-Com

Treml: ungeheure Provokation durch T-Com-Chef

Einem Bericht des Manager-Magazins zufolge plant T-Com, die Festnetzsparte der Deutschen Telekom, bis 2008 jährlich 10.000 bis 15.000 Stellen abzubauen. Nun meldete sich die Gewerkschaft Ver.di zu Wort: Es sei ein ungeheuerlicher Vorgang, dass die Arbeitnehmer solche Ankündigungen aus der Presse erfahren müssten: Weder in Management-Gesprächen noch in Verhandlungen seien diese Zahlen genannt worden, betonte der stellvertretende Ver.di-Vorsitzende Franz Treml.

Artikel veröffentlicht am ,

Bewahrheiten sich die Pläne, wären das in den nächsten drei Jahren bis zu 45.000 Stellen, die in der Festnetzsparte abgebaut würden. Derzeit beschäftigt die T-Com noch rund 110.000 Mitarbeiter. "Damit würde fast jeder zweite Arbeitsplatz bei der T-Com gestrichen. Das ist eine Kampfansage an die Beschäftigten. So etwas machen wir nicht mit", sagte Treml.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Media Cologne GmbH, Hürth

Die Aussage von T-Com-Vorstand Walter Raizner gegenüber dem Manager Magazin, dass der Festnetzsparte sonst drohe, ein Sanierungsfall zu werden, entbehrt nach Tremels Angaben "jeglicher betriebswirtschaftlicher Grundlage" und schade dem Unternehmen.

Treml kritisierte, dass man bei T-Com nicht genug gegen Kundenabwanderungen und den Umsatzrückgang getan hätte. "Die Rahmenbedingungen auf Grund der Regulierung sind seit langem bekannt. Offenbar hat das zuständige Management einiges verschlafen", so Treml.

Raizner will nach Angaben des Manager Magazins die Sparte wieder auf Vordermann und das Portfolio von derzeit 700 auf etwa 80 Produkte bereinigen sowie zahlreiche Prozesse von der Auftragsannahme bis zum Stördienst vereinfachen. Ver.di erwarte vom Vorstandschef der T-Com, dass auch er sich an das vor einem Jahr abgeschlossene Moratorium hält, das Verhandlungen mit Ver.di über die personellen Entwicklungen vorsieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Sternensänger 28. Sep 2005

Das ist vielleicht bisschen allgemein formuliert für die Meisten... Jedenfalls gab es...

Tränen-Schwamm 26. Sep 2005

Die werden drei Leute entlassen, weil sie jetzt einen DAU weniger beraten müssen.

Tränen-Schwamm 26. Sep 2005

100%ACK!

Tränen-Schwamm 26. Sep 2005

Man darf wohl auch mal ... Oder? Hm - ich bin näher dran, als Du denkst. Aber das ist...

Tränen-Schwamm 26. Sep 2005

Note 5! Setzen!


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /