Abo
  • Services:

Ver.di wehrt sich gegen geplanten Stellenabbau bei T-Com

Treml: ungeheure Provokation durch T-Com-Chef

Einem Bericht des Manager-Magazins zufolge plant T-Com, die Festnetzsparte der Deutschen Telekom, bis 2008 jährlich 10.000 bis 15.000 Stellen abzubauen. Nun meldete sich die Gewerkschaft Ver.di zu Wort: Es sei ein ungeheuerlicher Vorgang, dass die Arbeitnehmer solche Ankündigungen aus der Presse erfahren müssten: Weder in Management-Gesprächen noch in Verhandlungen seien diese Zahlen genannt worden, betonte der stellvertretende Ver.di-Vorsitzende Franz Treml.

Artikel veröffentlicht am ,

Bewahrheiten sich die Pläne, wären das in den nächsten drei Jahren bis zu 45.000 Stellen, die in der Festnetzsparte abgebaut würden. Derzeit beschäftigt die T-Com noch rund 110.000 Mitarbeiter. "Damit würde fast jeder zweite Arbeitsplatz bei der T-Com gestrichen. Das ist eine Kampfansage an die Beschäftigten. So etwas machen wir nicht mit", sagte Treml.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die Aussage von T-Com-Vorstand Walter Raizner gegenüber dem Manager Magazin, dass der Festnetzsparte sonst drohe, ein Sanierungsfall zu werden, entbehrt nach Tremels Angaben "jeglicher betriebswirtschaftlicher Grundlage" und schade dem Unternehmen.

Treml kritisierte, dass man bei T-Com nicht genug gegen Kundenabwanderungen und den Umsatzrückgang getan hätte. "Die Rahmenbedingungen auf Grund der Regulierung sind seit langem bekannt. Offenbar hat das zuständige Management einiges verschlafen", so Treml.

Raizner will nach Angaben des Manager Magazins die Sparte wieder auf Vordermann und das Portfolio von derzeit 700 auf etwa 80 Produkte bereinigen sowie zahlreiche Prozesse von der Auftragsannahme bis zum Stördienst vereinfachen. Ver.di erwarte vom Vorstandschef der T-Com, dass auch er sich an das vor einem Jahr abgeschlossene Moratorium hält, das Verhandlungen mit Ver.di über die personellen Entwicklungen vorsieht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  4. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Sternensänger 28. Sep 2005

Das ist vielleicht bisschen allgemein formuliert für die Meisten... Jedenfalls gab es...

Tränen-Schwamm 26. Sep 2005

Die werden drei Leute entlassen, weil sie jetzt einen DAU weniger beraten müssen.

Tränen-Schwamm 26. Sep 2005

100%ACK!

Tränen-Schwamm 26. Sep 2005

Man darf wohl auch mal ... Oder? Hm - ich bin näher dran, als Du denkst. Aber das ist...

Tränen-Schwamm 26. Sep 2005

Note 5! Setzen!


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
    Yuneec H520
    3D-Modell aus der Drohne

    Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
    Von Dirk Koller


        •  /