Abo
  • Services:

Ricoh Caplio RR530: 5 Megapixel für knapp 180,- Euro

Lichtstarkes Zoom-Objektiv, aber nur wenige Einstellmöglichkeiten vorhanden

Mit der Caplio RR530 bringt Ricoh eine günstige 5-Megapixel-Digitalkamera auf den Markt, die vornehmlich für Einsteiger gedacht ist. Die mit dem CCD maximal erzielbare Bildgröße liegt bei 2.560 x 1.920 Pixeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kamera ist mit einem 3fach-Zoom-Objektiv ausgestattet, das es auf einen Brennweitenbereich von 32 bis 96 mm (Vergleichswerte zu 35-mm-Kleinbildkameras) bei Anfangsblendenöffnungen von F2,8 im Weitwinkel- bzw. 4,8 im Telebereich bringt. Auf der Rückseite sitzt ein 1,8-Zoll-Monitor mit einer Auflösung von etwa 130.000 Pixeln. Außerdem wurde ein optischer Zoom-Sucher eingebaut, so dass die Aufnahme auch unverpixelt kontrolliert werden kann.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg

Viele Möglichkeiten zur Beeinflussung der Aufnahmen gibt es nicht: Die Kamera bietet vier Motivprogramme für Porträt, Landschaft, Sport sowie Nachtszenen. Eine Blenden- oder Zeitvorwahl ist nicht möglich. Die Lichtempfindlichkeit kann vom Gerät automatisch eingerichtet oder vom Fotografen manuell im Wertebereich ISO 64 bis 800 eingestellt werden.

Ricoh Caplio RR530
Ricoh Caplio RR530

Beim Weißabgleich kann man ebenfalls der Kamera-Elektronik vertrauen oder eine von fünf Voreinstellungen für typische Lichtsituationen auswählen. Einen manuellen Weißabgleich sucht man vergebens. Die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren von 1 bis 1/2000 Sekunden. Das eingebaute Blitzgerät bietet eine Reichweite von etwa 2,4 Metern im Weitwinkel und bis zu 2,1 Metern in der Tele-Einstellung.

Neben einem 12 MByte großen internen Speicher kann die Ricoh Caplio RR530 auch auf SD-Cards als Speichermedium zurückgreifen, wobei allerdings bei einer Kapazität von 512 MByte Schluss ist. Ein USB-Anschluss ist genauso vorhanden wie ein Videoausgang.

Die Ricoh Caplio RR530 arbeitet mit zwei AA-Batterien oder -Akkus und misst 91 x 27 x 61 mm bei einem Leergewicht von 130 Gramm. Sie soll ab Anfang Oktober 2005 für 179,- Euro erhältlich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)
  4. 35,99€

chris81 26. Sep 2005

Hi Es gibt sicher einge Karmas in der preisklasse die man ehr empfehlen kann. Ich habe...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /