Abo
  • Services:

Neuer Tintenstrahl-Fotodrucker von Epson

Epson PictureMate 100 mit Tragegriff und 1,5-Zoll-Display

Epson hat mit dem PictureMate 100 einen neuen Fotodrucker vorgestellt, der im Tintenstrahlverfahren arbeitet und Fotos mit maximal 10 x 15 cm Größe ausgeben kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Druckwerk arbeitet mit lediglich drei Farben und Schwarz mit hochgerechnet 5.760 x 1.440 dpi. Das in Weiß gehaltene Gehäuse misst druckbereit 256 x 305 x 163 mm und wiegt leer schon 2,7 Kilogramm. Ein Handgriff am Gerät soll es tragbar machen.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Epson PictureMate 100
Epson PictureMate 100
Ein randloses 10-x-15-Foto soll der Epson PictureMate 100 in 109 Sekunden zu Papier bringen, der Preis für Papier und Tinte dafür soll bei rund 29 Cent liegen. Epson verkauft als Verbrauchsmaterialien so genannte PicturePacks, die neben einer entsprechenden Menge an Tinte auch 135 Blatt Fotopapier enthalten. So kommt dann auch der Preis von 29 Cent pro Bild zustande.

Das Gerät ist mit einem Speicherkartenleser ausgerüstet, der SD- und MultiMedia-Cards, Memory-Sticks (inkl. Pro, Duo und Pro Duo), CompactFlash-Karten des Typs I und II, SmartMedia, xD- Karten und Microdrives schluckt. Von den Karten aus kann man darauf enthaltene Bilder direkt drucken. Ein USB-2.0-Anschluss, der PictBridge-kompatibel ist, wurde ebenfalls eingebaut.

Darüber hinaus steht eine Backup-Funktion zum Sichern der Daten von Speicherkarte direkt auf ein externes Gerät wie einen CD-Brenner oder ein ZIP-Laufwerk zur Verfügung. Zur Auswahlunterstützung bei den Bildern wurde in den PictureMate ein 1,5-Zoll-Display integriert.

Der Epson PictureMate 100 soll ab Mitte Oktober 2005 zu einem Preis von 149,- Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)

Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /