Abo
  • Services:

Neuer Tintenstrahl-Fotodrucker von Epson

Epson PictureMate 100 mit Tragegriff und 1,5-Zoll-Display

Epson hat mit dem PictureMate 100 einen neuen Fotodrucker vorgestellt, der im Tintenstrahlverfahren arbeitet und Fotos mit maximal 10 x 15 cm Größe ausgeben kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Druckwerk arbeitet mit lediglich drei Farben und Schwarz mit hochgerechnet 5.760 x 1.440 dpi. Das in Weiß gehaltene Gehäuse misst druckbereit 256 x 305 x 163 mm und wiegt leer schon 2,7 Kilogramm. Ein Handgriff am Gerät soll es tragbar machen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Epson PictureMate 100
Epson PictureMate 100
Ein randloses 10-x-15-Foto soll der Epson PictureMate 100 in 109 Sekunden zu Papier bringen, der Preis für Papier und Tinte dafür soll bei rund 29 Cent liegen. Epson verkauft als Verbrauchsmaterialien so genannte PicturePacks, die neben einer entsprechenden Menge an Tinte auch 135 Blatt Fotopapier enthalten. So kommt dann auch der Preis von 29 Cent pro Bild zustande.

Das Gerät ist mit einem Speicherkartenleser ausgerüstet, der SD- und MultiMedia-Cards, Memory-Sticks (inkl. Pro, Duo und Pro Duo), CompactFlash-Karten des Typs I und II, SmartMedia, xD- Karten und Microdrives schluckt. Von den Karten aus kann man darauf enthaltene Bilder direkt drucken. Ein USB-2.0-Anschluss, der PictBridge-kompatibel ist, wurde ebenfalls eingebaut.

Darüber hinaus steht eine Backup-Funktion zum Sichern der Daten von Speicherkarte direkt auf ein externes Gerät wie einen CD-Brenner oder ein ZIP-Laufwerk zur Verfügung. Zur Auswahlunterstützung bei den Bildern wurde in den PictureMate ein 1,5-Zoll-Display integriert.

Der Epson PictureMate 100 soll ab Mitte Oktober 2005 zu einem Preis von 149,- Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...

Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /