• IT-Karriere:
  • Services:

Gravierende Sicherheitslücken in MacOS X und Safari

Betriebssystem-Patch behebt zehn Sicherheitslöcher in MacOS X

Insgesamt zehn Sicherheitslöcher beseitigt ein neues Update für MacOS X. Über zwei der Sicherheitslöcher können Angreifer über eine manipulierte Bilddatei schädlichen Programmcode ausführen, um sich so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System zu verschaffen. Dazu würde bereits der Besuch einer Webseite etwa mit Safari genügen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein gravierendes Sicherheitsleck steckt in der Betriebssystemkomponente ImageIO von MacOS X, welche die Anzeige von Bildern übernimmt. Das Sicherheitsloch erlaubt es einem Angreifer, über manipulierte GIF-Dateien beliebigen Programmcode auszuführen. ImageIO wird unter anderem von WebCore und Safari verwendet.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Unternehmensgruppe Aschendorff, Münster

Im QuickDraw Manager von MacOS X wurde ein weiteres Sicherheitsloch bekannt, mit dem ein Angreifer beliebigen Programmcode ausführen kann, indem Opfern eine manipulierte PICT-Datei untergeschoben wird. Der QuickDraw Manager wird zur Anzeige von PICT-Bildern etwa von Safari, Mail und dem Finder verwendet.

Zwei weitere Sicherheitslücken stecken in der Mail-Applikation von MacOS X. Bei der Beantwortung verschlüsselter Nachrichten sorgt ein Fehler dafür, dass der zitierte E-Mail-Text unverschlüsselt eingefügt wird, was einem Angreifer so den Zugriff auf vertrauliche Informationen verschafft. Auch bei Einsatz von Kerberos Version 5 können vertrauliche Informationen durch einen Fehler einsehbar werden.

Ein Sicherheitsloch in Safari erlaubt eine Cross-Site-Scripting-Attacke, weil Web-Archive nicht fehlerfrei im Browser angezeigt werden. Ein Fehler im SecurityAgent sorgt dafür, dass ein Nutzer sich an einem im Sleep-Modus befindlichen Rechner anmelden kann, ohne die erforderlichen Zugangsdaten zu kennen, weil die betreffende Abfrage nicht erscheint.

Beliebigen Programmcode können Angreifer auch starten, indem sie sich eine Sicherheitslücke in der Scriptsprache Ruby zunutze machen. Ein Sicherheitsloch in malloc erlaubt es einem Angreifer, die eigenen Rechte auszuweiten, um sich eine größere Kontrolle an dem angemeldeten Rechner zu verschaffen. QuickTime for Java weist ein Sicherheitsleck auf, womit sich ein Java-Applet mehr Rechte verschaffen kann. Schließlich wurde in securityd ein Sicherheitsloch gefunden, worüber ebenfalls eine Rechteausweitung möglich ist.

Die genannten zehn Sicherheitslücken soll das aktuelle Update für MacOS X 10.3.9 sowie 10.4.2 beheben, das kostenlos zum Download bereitsteht sowie über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-58%) 21,00€
  3. 3,74€
  4. 25,99€

JBird 25. Sep 2005

Also bitte nächstes Mal "und nein ich bin kein Apple-Fanatiker", sollte das heißen. :)

igigi 24. Sep 2005

Also bei einer New Meldung in der es darum geht das ein Patch Lücken schliest solte das...

Trollschlachter 24. Sep 2005

Klar doch. Sicher! *g* Darum belegst du dein Posting auch so konkret..

BastiX 23. Sep 2005

10.4.2 Ist die neuste Version von OS X, kann so alt also nicht sein.

C0ntroller 23. Sep 2005

Stimmt. Das ist aber bei Golem Programm (siehe diverse Überschriften zu IE, Mozilla- und...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Gebrauchtwagen: Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist
Gebrauchtwagen
Was beim Kauf eines gebrauchten Elektroautos wichtig ist

Noch steht der Markt für gebrauchte Teslas und andere Elektroautos am Anfang der Entwicklung. Für eine verlässliche Wertermittlung benötigen Käufer ein Akku-Zertifikat. Das bieten private Verkaufsberater an. Ein österreichisches Startup will die Idee groß rausbringen.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

    •  /