Abo
  • Services:

Gravierende Sicherheitslücken in MacOS X und Safari

Betriebssystem-Patch behebt zehn Sicherheitslöcher in MacOS X

Insgesamt zehn Sicherheitslöcher beseitigt ein neues Update für MacOS X. Über zwei der Sicherheitslöcher können Angreifer über eine manipulierte Bilddatei schädlichen Programmcode ausführen, um sich so eine umfassende Kontrolle über ein fremdes System zu verschaffen. Dazu würde bereits der Besuch einer Webseite etwa mit Safari genügen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein gravierendes Sicherheitsleck steckt in der Betriebssystemkomponente ImageIO von MacOS X, welche die Anzeige von Bildern übernimmt. Das Sicherheitsloch erlaubt es einem Angreifer, über manipulierte GIF-Dateien beliebigen Programmcode auszuführen. ImageIO wird unter anderem von WebCore und Safari verwendet.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Im QuickDraw Manager von MacOS X wurde ein weiteres Sicherheitsloch bekannt, mit dem ein Angreifer beliebigen Programmcode ausführen kann, indem Opfern eine manipulierte PICT-Datei untergeschoben wird. Der QuickDraw Manager wird zur Anzeige von PICT-Bildern etwa von Safari, Mail und dem Finder verwendet.

Zwei weitere Sicherheitslücken stecken in der Mail-Applikation von MacOS X. Bei der Beantwortung verschlüsselter Nachrichten sorgt ein Fehler dafür, dass der zitierte E-Mail-Text unverschlüsselt eingefügt wird, was einem Angreifer so den Zugriff auf vertrauliche Informationen verschafft. Auch bei Einsatz von Kerberos Version 5 können vertrauliche Informationen durch einen Fehler einsehbar werden.

Ein Sicherheitsloch in Safari erlaubt eine Cross-Site-Scripting-Attacke, weil Web-Archive nicht fehlerfrei im Browser angezeigt werden. Ein Fehler im SecurityAgent sorgt dafür, dass ein Nutzer sich an einem im Sleep-Modus befindlichen Rechner anmelden kann, ohne die erforderlichen Zugangsdaten zu kennen, weil die betreffende Abfrage nicht erscheint.

Beliebigen Programmcode können Angreifer auch starten, indem sie sich eine Sicherheitslücke in der Scriptsprache Ruby zunutze machen. Ein Sicherheitsloch in malloc erlaubt es einem Angreifer, die eigenen Rechte auszuweiten, um sich eine größere Kontrolle an dem angemeldeten Rechner zu verschaffen. QuickTime for Java weist ein Sicherheitsleck auf, womit sich ein Java-Applet mehr Rechte verschaffen kann. Schließlich wurde in securityd ein Sicherheitsloch gefunden, worüber ebenfalls eine Rechteausweitung möglich ist.

Die genannten zehn Sicherheitslücken soll das aktuelle Update für MacOS X 10.3.9 sowie 10.4.2 beheben, das kostenlos zum Download bereitsteht sowie über die Software-Aktualisierung des Betriebssystems angeboten wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

JBird 25. Sep 2005

Also bitte nächstes Mal "und nein ich bin kein Apple-Fanatiker", sollte das heißen. :)

igigi 24. Sep 2005

Also bei einer New Meldung in der es darum geht das ein Patch Lücken schliest solte das...

Trollschlachter 24. Sep 2005

Klar doch. Sicher! *g* Darum belegst du dein Posting auch so konkret..

BastiX 23. Sep 2005

10.4.2 Ist die neuste Version von OS X, kann so alt also nicht sein.

C0ntroller 23. Sep 2005

Stimmt. Das ist aber bei Golem Programm (siehe diverse Überschriften zu IE, Mozilla- und...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /