Abo
  • Services:

IBM will Cell ebenso öffnen wie Power

Peter Hofstee: Power hat keine Geheimnisse

Mit Offenheit bemüht sich IBM seit einiger Zeit, Entwicklern seine Power-Prozessoren schmackhaft zu machen und eine rege Community nach dem Vorbild von Open Source zu etablieren. Im Juli 2005 startet zudem das OpenPower Project mit einem eigenen Entwicklerportal. Auch mit dem neuen Cell-Prozessor will IBM offenbar diesen Weg beschreiten, was aus einem Interview mit Cell-Entwickler Peter Hofstee mit dem IT Manager's Journal hervorgeht.

Artikel veröffentlicht am ,

Peter Hofstee ist einer der Chef-Entwickler des Cell und für dessen Synergistic Processing Engine (SPE) zuständig. Er zeigte sich im Gespräch mit dem IT Manager's Journal sehr erfreut über das rege Interesse an Cell. Er deutete an, dass IBM plane, die Cell-Plattform in gleichem Maße zu öffnen wie die Power-Architektur: "Dort gibt es wirklich keine Geheimnisse, die wir versuchen, zu wahren", umschreibt Hofstee die Power-Architektur.

Stellenmarkt
  1. Hohenstein, Bönnigheim
  2. vwd - Vereinigte Wirtschaftsdienste GmbH, Frankfurt

IBM habe wenig zu gewinnen, wenn das Unternehmen die Kontrolle über Cell halte. Der Chip wurde zusammen mit Sony und Toshiba entwickelt und wird unter anderem in Sonys PlayStation 3 zum Einsatz kommen.

Vor allem Linux-Systeme habe IBM mit dem neuen Chip im Auge, dabei erwartet er steigendes Interesse an Cell, sobald ein entsprechender Simulator fertig gestellt ist, was bis Ende 2006 der Fall sein soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. und Vive Pro vorbestellbar

Priapus 25. Sep 2005

hab ich deinen post richtig verstanden - 3 kerne (respektive 2) auf einem die sind für...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /