Abo
  • IT-Karriere:

Palm verkauft deutlich mehr Treo-Smartphones

Umsatzwachstum von 25 Prozent im Jahresvergleich

Vor allem durch den steigenden Absatz seiner Smartphones der Treo-Reihe konnte Palm, zwischenzeitlich PalmOne, seinen Umsatz im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2005/2006 um rund 25 Prozent auf 342,2 Millionen US-Dollar steigern. Der Nettogewinn ging derweil zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

So verzeichnete Palm im ersten Quartal 2005/2005 einen Nettogewinn von 18,2 Millionen US-Dollar, ein Jahr zuvor waren es noch 19,6 Millionen US-Dollar. Gegenüber dem vierten Quartal 2004/2005 konnte Palm aber von 17,7 Millionen US-Dollar wieder zulegen.

Stellenmarkt
  1. SOLCOM GmbH, Reutlingen
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen

Das Unternehmen hat im ersten Quartal des Fiskaljahres 2005/2006 einen positiven Cashflow in Höhe von 48,5 Millionen US-Dollar generiert und verfügt nun über liquide Mittel in Höhe von rund 411,3 Millionen US-Dollar.

Palm-Chef Ed Colligan zeigt sich vor allem vom steigenden Absatz der Treo-Smartphones erfreut. Von der Produktreihe, die Palm einst mit Handspring übernahm, konnte das Unternehmen 470.000 Geräte verkaufen, eine Steigerung von 160 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal.

Für das zweite Quartal 2005/2006 erwartet Palm einen Umsatz von 435 bis 440 Millionen US-Dollar. Angaben zu den Gerüchten über ein geplantes Windows-CE-Smartphone namens Treo 670 bzw. 700w machte Palm unterdessen nicht. Neu aufgetauchte Fotos zum Treo 700w zeigen das WindowsCE-Gerät mit Verizon-Schriftzug, so dass sich die Frage stellt, ob Palm den Neuling selbst anbieten oder ob es die Windows-Version nur über einzelne Provider geben wird.

Auch machte Palm noch keine Anmerkungen zu den in Kürze erwarteten neuen PDA-Modellen. So brodelt es in der Gerüchteküche seit ein paar Wochen, dass mit dem Zire 22 ein neuer Einstiegs-PDA mit Farbdisplay, aber ohne Speicherkartensteckplatz zum Kampfpreis von 99,- US-Dollar geplant ist. Zudem erhält der Tungsten T5 demnach mit dem Palm TX einen Nachfolger, der dann als wesentliche Neuerung mit WLAN bestückt sein wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

M 25. Sep 2005

Ganz toll wäre natürlich mal ein Smartphone mit dem man tatsächlich den Palm-Support in...

pierre kerchner 25. Sep 2005

die Welt gehört den Mutigen pierre http://kerchner.de/blog

BSDDaemon 23. Sep 2005

Die Jungs sollen mal den LifeDrive etwas überarbeiten und bekannte Mängel ausradieren...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /